Suche

Anzeige

„Schwerwiegende Konsequenzen“: China bestellt nach Festnahme von Huawei-Finanzchefin Meng Botschafter der USA und von Kanada ein 

Chinas Regierung fordert die Freilassung der Huawei-Finanzchefin

Chinas Regierung hat nach dem Vertreter Kanadas auch den Botschafter der USA einbestellt, um gegen die Festnahme von Huawei-Finanzchefin Meng Wanzhou zu protestieren. Das geht aus einer Erklärung auf der Website des Außenministeriums in Peking hervor. Man werde weitere Schritte unternehmen, sofern dies notwendig sein sollte, heißt es darin weiter.

Anzeige

Nach den schweren Spionage-Vorwürfen von US-Präsident Donald Trump gegen den Smartphone-Hersteller Huawei und der Festnahme von dessen Finanzchefin Meng folgt nun die nächste Runde: China hat sowohl den Vertreter Kanadas als auch den der USA einbestellt. Die chinesische Regierung hatte Kanada vor „schwerwiegenden Konsequenzen“ in der Affäre um die in Vancouver inhaftierte Meng gewarnt. Peking forderte ihre Freilassung. Das Vorgehen der kanadischen Behörden ignoriere das Gesetz und sei „abscheulich“. Meng, die zugleich stellvertretende Vorstandschefin von Huawei und Tochter des Konzerngründers Ren Zhengfei ist, war vor mehr als einer Woche auf Betreiben der amerikanischen Behörden in Kanada festgenommen worden. Ihr drohen bei einer Verurteilung bis zu 30 Jahre Haft wegen „Verschwörung zum Betrug von Finanzinstitutionen“.

Kanada unter Druck

An den Finanzmärkten hatte der Vorfall Sorgen wegen einer erneuten Eskalation des Handelsstreits zwischen China und den Vereinigten Staaten ausgelöst. Zeitweise gab es starke Kursverluste. Peking hatte mit einer wütenden Protestnote auf die Festnahme Mengs reagiert und ihre Freilassung gefordert. Die chinesische Botschaft in Kanada verlangte sowohl von Kanada als auch von den USA, ihr „Fehlverhalten sofort zu korrigieren“ und Mengs persönliche Freiheit wiederherzustellen. Über einen Kautionsantrag der Managerin soll am Montag vor Gericht in Vancouver entschieden werden.

Von der dpa

Kommunikation

Nutzer geben das meiste Geld für Streaming- und Dating-Anwendungen aus

Marktpropheten sagen schon seit Jahren den Niedergang von Apps voraus. Neue Zahlen zeigen nun: Das Gegenteil ist der Fall. Noch nie beschäftigten sich die Nutzer länger mit den mobilen Anwendungen als im vergangenen Jahr. Und auch die Download- und Umsatzzahlen sind im Vergleich zu den Vorjahren gestiegen, wie eine Untersuchung des Analyseinstituts AppAnnie ergeben hat. mehr…

Anzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

60 Prozent der Bewerber wollen Gehaltsangaben in Stellenangeboten

Der Januar ist Hauptsaison für die Jobsuche, doch wie können sich Unternehmen in…

Roboter in der Arbeitswelt: Warum die Mehrheit der Deutschen die High-Tech-Kollegen ablehnt

Groß, orange und hinter einem Schutzzaun - die Vorstellung der Deutschen von Robotern…

Nielsen-Report zum Werbejahr 2018: TV-Werbemarkt erstmals seit 2009 im Minus

Wie sieht die Bilanz des deutschen Werbemarkts im Jahr 2018 aus? Er stagniert…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige