Suche

Werbeanzeige

Schwellenländer sorgen für Wachstum der Werbeausgaben

Nach einem starken Jahresausklang in 2011 sind die weltweiten Werbeausgaben im ersten Quartal 2012 weiter angestiegen. Im Vergleich zum Vorjahresquartal erhöhten sie sich um 3,1 Prozent auf 128 Milliarden US-Dollar. Mit 23,3 Prozent legten dabei die Werbeausgaben im Mittleren Osten und in Afrika überproportional zu, so der aktuelle Nielsen Report „Global AdView Pulse“.

Werbeanzeige

Vor allem Ägypten verzeichnete ein Wachstum von 67 Prozent gegenüber dem – vom Arabischen Frühling geprägten – Vorjahresquartal. Auch in Lateinamerika gab es signifikante Zuwächse (9,6 Prozent). Im asiatisch-pazifischen Raum legten die Werbeausgaben um 1,7 Prozent zu – nach den hohen Wachstumsraten der vergangenen Jahre ein relativ kleiner Zuwachs. In Nordamerika stiegen die Werbeausgaben um 2,1 Prozent. Europa war die einzige Region, die einen Rückgang (minus 1,4 Prozent) der Werbeausgaben verzeichnete, wobei die von der Rezession am stärksten betroffenen Länder die höchsten Einbußen hinnehmen mussten.

Höchste Zuwachsraten für Onlinewerbung

Während die Werbeausgaben im Januar im Vergleich zum Vorjahresmonat nur leicht anstiegen, fielen die Wachstumsraten in den Folgemonaten kontinuierlich höher aus. Im März 2012 lagen die weltweiten Werbeausgaben bei 4,5 Prozent über dem Vorjahresmonat. Marktbedingungen und politische Unruhen im Jahr 2011 können die Ursachen für die Rückgänge im letzten Jahr sein.

Angesichts eines hohen Verbrauchervertrauens und Marken auf der Suche nach neuen Käufern sind steigende Werbeausgaben an sich keine große Überraschung – sowohl weltweit als auch medienübergreifend. Fernsehen, Zeitungen, Radio, Außenwerbung, Internet und Kinowerbung profitierten alle von den gestiegenen Werbeausgaben. Während Fernsehwerbung weiterhin die Mehrheit der Werbeausgaben für sich verbuchen konnte, erreichte Internetwerbung mit einem Plus von 12,1 Prozent im ersten Quartal 2012 die höchsten Zuwachsraten.

Handel und Telekommunikation sind Wachstumstreiber

Der Kampf um Verbrauchergunst und -gelder im Bereich Mobile führt zu signifikantem Wachstum bei den Werbeausgaben der Telekommunikationsbranche rund um den Globus. Dem Nielsen Report zufolge gab es hier einen Anstieg um 7,8 Prozent, und damit die zweithöchste Wachstumsrate der betrachteten Branchen, gleich nach dem Handel (10,8 Prozent).

Die einzigen Bereiche mit rückläufigen Werbeinvestitionen im ersten Quartal 2012 waren Gebrauchsgüter (Haushaltsgeräte, Möbel und Dekoration, Informationstechnologie) sowie Industrie und Dienstleistungen (Unternehmensservices, Immobilien, Institutionen, Energie und Wasser). Zusammen stehen diese Sektoren für mehr als 16 Prozent aller Werbeausgaben. Den größten Anteil der weltweiten Werbespendings nehmen mit 23,4 Prozent die Fast Moving Consumer Goods (FMCG) ein, gefolgt mit einem größeren Abstand von der Unterhaltungsbranche mit 12,1 Prozent.

Kommunikation

„Ohne Vielfalt ziemlich langweilig“: Warum Edeka ausländische Ware aus den Regalen verbannt

Eine Edeka-Filiale in der HafenCity zeigt, warum Rassismus keinen Platz in ihren Filialen hat. So räumten die Mitarbeiter einfach kurzerhand die Regale leer. Statt der Produkte wurden Aufsteller platziert mit den Sätzen: "Dieses Regal ist ohne Vielfalt ziemlich langweilig". mehr…

Werbeanzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

„Ohne Vielfalt ziemlich langweilig“: Warum Edeka ausländische Ware aus den Regalen verbannt

Eine Edeka-Filiale in der HafenCity zeigt, warum Rassismus keinen Platz in ihren Filialen…

Die elf wichtigsten Fähigkeiten, die ein Social-Media-Redakteur im Jahr 2017 haben muss

Nicht selten entscheiden mittlerweile Social-Media-Redakteure über Erfolg oder Misserfolg einzelner Stücke. So wichtig…

„Air Berlin wächst wieder“: Die Katastrophenkommunikation der Airline vor der Pleite

Air Berlin in der Krise: Die verlustreiche Gesellschaft musste diese Woche Insolvenz anmelden,…

Werbeanzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Werbeanzeige