Suche

Werbeanzeige

Schweizer verschmelzen Medienmarken

In der Schweiz liebäugeln die Verantwortlichen offenbar mit einer Namensänderung der Fernseh- und Radioprogramme. Die bislang bekannten Markenkürzel SF fürs TV-Programm und DRS fürs Hörfunk-Programm sollen nach Medienberichten zur neuen brand "SRF" verschmelzen.

Werbeanzeige

„Die Deutschen haben ARD und ZDF, die Österreicher ihr ORF – und wir Schweizer? Wir scheinen ein SRF zu erhalten“, heißt es im Online-Portal des Schweizer Gratisanzeigenblattes „20 minuten“. Zwar gebe sich die Kommunikationschefin noch wortkarg und verweise darauf, dass sich die Geschäftsleitung von SRF mit „die Markenführung in der nächsten Sitzung“ behandeln werde. Doch die Zeitung „Sonntag“ habe schon über einen „Vorentscheid“ berichtet, nach der das weitere Vorgehen festgelegt sei. Danach wird empfohlen, künftig auf die Marke SRF zu setzen sowie SF fürs Fernsehen und DRS fürs Radio abzuschaffen.

Der Creative Director beim Schweizer Radio und Fernsehen, Alex Hefter, umschrieb die Variante im „Sonntag“ als „Branded House“ und schmückte aus: Das Kürzel SRF stehe für das Gesamtangebot von Fernsehen, Radio und Internet. Auch die Variante „House of Brands“ werde geprüft, wobei sich die Marken der einzelnen Kanäle unter einer Dachmarke weiterhin unterscheiden würden.

Wie die einzelnen Radio- und Fernsehkanäle dann hießen blieb offen. Die naheliegende Lösung etwa „SRF Radio 1“ dürfte an Roger Schawinski scheitern, wird in „20 minuten online“ spekuliert, denn sein Züricher Privatsender heiße „Radio 1“, weshalb er am Sonntag schon Widerstand ankündigte: „SRF Radio 1 wäre zu ähnlich, meine Marke ist geschützt.“

www.sf.tv

Kommunikation

Mediacom-Einkaufschefin zur neuen Werbefreiheit: „Es besteht die Gefahr, dass Zuschauer zu Netflix und Amazon abwandern“

Von Pro Sieben bis RTL - die TV-Sender können ab 2019 mehr Werbung in der Primetime schalten. Im Interview rechnet die Mediacom-Einkaufschefin Sandra Woerdehoff, dass die Sender mehr Werbung von der Day- in die Primetime verschieben - allerdings nur in einem kleinen Rahmen. Denn die Fernsehunternehmen wollen nicht riskieren, dass sie durch zu lange Werbeblöcke Zuschauer an Streamingdienste wie Netflix oder Amazon verlieren. mehr…

Werbeanzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Sie snappen 30 Minuten am Tag: Snapchat meldet fünf Millionen deutsche Nutzer

Auf der diesjährigen Dmexco ist ein Newcomer vertreten, der in den vergangenen beiden…

Dekadente Luxusreisen: So originell binden Chefs ihre Mitarbeiter ans Unternehmen

Wie bindet man Mitarbeiter an eine Firma? Das Unternehmen UNIQ GmbH, zu dem…

Das sind die wichtigsten Verteidigungsmaßnahmen um Ihren Workspace zu schützen

200.000 betroffene Computer in 150 Ländern, hunderte Millionen Dollar Schaden. Ein Erpressungstrojaner namens…

Werbeanzeige

Werbeanzeige