Suche

Werbeanzeige

Schwache Konjunkturaussichten dämpfen weiterhin das Konsumklima

Die stark eingetrübten Konjunkturaussichten schwächen das Konsumklima im August weiter ab. Die GfK prognostiziert für das Konsumklima nach einem Wert von revidiert 1,9 Punkten im August einen Wert von 1,5 Punkten für September.

Werbeanzeige

Die Konjunkturerwartung habe nach einem Minus von 15,5 Punkten im Vormonat im August nochmals deutlich um 13,8 Punkte nachgegeben, berichten die Konsumforscher. Er liege nun bei minus 20 Punkten. Diesen Wert habe die Konjunkturerwartung letztmals vor über vier Jahren im Juli 2004 unterschritten.

Trotz der deutlichen Rückgänge bei den Rohölpreisen beobachten die Experten bei den Konsumenten kaum Entwarnung hinsichtlich der Kaufkraft: Der Indikator zur Einkommenserwartung liegt im August bei minus 16,8 Punkten. Im Vergleich zum Juli bedeutet dies eine leichte Erholung um 3,2 Zähler. Im langfristigen Vergleich bewegt sich der Indikator weiterhin auf unterdurchschnittlichem Niveau.

Auch die Anschaffungsneigung befindet sich nach wie vor auf Talfahrt. Der Indikator büßt im August 1,7 Zähler ein und liegt bei minus 27,9 Punkten. Zuletzt ermittelte die GfK Mitte 2005 ähnlich niedrige Werte. „Die Inflation steht derzeit auf breiter Basis. Nicht nur die hohen Energiepreise senken die Kaufkraft der Verbraucher. Die zuletzt stark gestiegenen Preise der Erzeuger und im Großhandel lassen auch für die Preisentwicklung bei anderen Gütern des täglichen Bedarfs kaum auf Entlastung hoffen“, heißt es in dem Monatsbericht.

Trotz deutlicher nominaler Einkommenszuwächse werde das real für den Konsum zur Verfügung stehende Einkommen in diesem Jahr aufgrund der Inflation kaum zunehmen. Die Konsumenten verspürten derzeit wenig Lust auf größere Anschaffungen. Der Gesamtindikator prognostiziert für September einen Wert von 1,5 Punkten nach revidiert 1,9 im August.

www.gfk.com

Kommunikation

„Weil Hitler gerade nicht kann“: ZDF-„heute-show“ frisiert AfD-Plakate um und polarisiert damit im Social Web

"#heuteshow-Leaks: Das sind die neuen AfD-Plakate", schreibt die Redaktion der Satire-Sendung "heute-show" bei Facebook und Twitter. Dazu wurden vier Fotos veröffentlicht, die AfD-Wahlplakate zeigen, an denen die Satiriker vom ZDF Hand angelegt haben. Denn nun heißt es etwa "Bernd statt Börek" und "Weil Hitler gerade nicht kann." Im Social Web wurde die Aktion zum Hit, es gibt aber auch Kritik. mehr…

Werbeanzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Sie snappen 30 Minuten am Tag: Snapchat meldet fünf Millionen deutsche Nutzer

Auf der diesjährigen Dmexco ist ein Newcomer vertreten, der in den vergangenen beiden…

Dekadente Luxusreisen: So originell binden Chefs ihre Mitarbeiter ans Unternehmen

Wie bindet man Mitarbeiter an eine Firma? Das Unternehmen UNIQ GmbH, zu dem…

Das sind die wichtigsten Verteidigungsmaßnahmen um Ihren Workspace zu schützen

200.000 betroffene Computer in 150 Ländern, hunderte Millionen Dollar Schaden. Ein Erpressungstrojaner namens…

Werbeanzeige

Werbeanzeige