Suche

Anzeige

Schwache Konjunkturaussichten dämpfen weiterhin das Konsumklima

Die stark eingetrübten Konjunkturaussichten schwächen das Konsumklima im August weiter ab. Die GfK prognostiziert für das Konsumklima nach einem Wert von revidiert 1,9 Punkten im August einen Wert von 1,5 Punkten für September.

Anzeige

Die Konjunkturerwartung habe nach einem Minus von 15,5 Punkten im Vormonat im August nochmals deutlich um 13,8 Punkte nachgegeben, berichten die Konsumforscher. Er liege nun bei minus 20 Punkten. Diesen Wert habe die Konjunkturerwartung letztmals vor über vier Jahren im Juli 2004 unterschritten.

Trotz der deutlichen Rückgänge bei den Rohölpreisen beobachten die Experten bei den Konsumenten kaum Entwarnung hinsichtlich der Kaufkraft: Der Indikator zur Einkommenserwartung liegt im August bei minus 16,8 Punkten. Im Vergleich zum Juli bedeutet dies eine leichte Erholung um 3,2 Zähler. Im langfristigen Vergleich bewegt sich der Indikator weiterhin auf unterdurchschnittlichem Niveau.

Auch die Anschaffungsneigung befindet sich nach wie vor auf Talfahrt. Der Indikator büßt im August 1,7 Zähler ein und liegt bei minus 27,9 Punkten. Zuletzt ermittelte die GfK Mitte 2005 ähnlich niedrige Werte. „Die Inflation steht derzeit auf breiter Basis. Nicht nur die hohen Energiepreise senken die Kaufkraft der Verbraucher. Die zuletzt stark gestiegenen Preise der Erzeuger und im Großhandel lassen auch für die Preisentwicklung bei anderen Gütern des täglichen Bedarfs kaum auf Entlastung hoffen“, heißt es in dem Monatsbericht.

Trotz deutlicher nominaler Einkommenszuwächse werde das real für den Konsum zur Verfügung stehende Einkommen in diesem Jahr aufgrund der Inflation kaum zunehmen. Die Konsumenten verspürten derzeit wenig Lust auf größere Anschaffungen. Der Gesamtindikator prognostiziert für September einen Wert von 1,5 Punkten nach revidiert 1,9 im August.

www.gfk.com

Kommunikation

Überhaupt kein Jobkiller? Wie die Digitalisierung neue Jobs schafft

Der digitale Wandel wirkt sich über alle Fachbereiche hinweg positiv auf die Beschäftigung aus. Also: Keine Angst vor der Zukunft? Kann man so sagen. Mit der Digitalisierung werden deutlich mehr Chancen für neue Jobs verbunden sein, als die Vernichtung von Arbeitsplätzen. In Summe rechnen die Befragten des diesjährigen HR-Reports mit der Schaffung neuer Arbeitsplätze. mehr…

Anzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Überhaupt kein Jobkiller? Wie die Digitalisierung neue Jobs schafft

Der digitale Wandel wirkt sich über alle Fachbereiche hinweg positiv auf die Beschäftigung…

Der Online-Handel boomt: Im E-Commerce ist trotz Brexit ein Ende des Wachstums nicht in Sicht

Die Bilanz des Bundesverbandes E-Commerce und Versandhandel e.V. (bevh) könnte unter folgender Überschrift…

Kein Halt vor Landesgrenzen: Der Cloud Act erlaubt den US Behörden den Zugriff auf im Ausland gespeicherte Daten

62 Prozent der IT- und Sicherheitsexperten vertrauen darauf, dass die strikten Anforderungen der…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige