Suche

Werbeanzeige

Schrille Kostüme, Regenbogenfahnen, Konfetti: Diese Unternehmen waren beim Kölner Christopher-Street-Day am Start

Viele Unternehmen zeigen am Sonntag Flagge auf der riesigen Party für Schwule, Lesben und Transsexuelle. Rund 950.000 Menschen werden zur Christopher-Street-Day-Parade in der Kölner Innenstadt erwartet. Welche Unternehmen sind mit aufwendig dekorierten Wagen dabei?

Werbeanzeige

Von dpa

Rewe, Toom oder Penny: All diese Firmen sind schon länger Teil des Christoper-Street-Days in Köln. Sie haben die schrille Szene längst für sich entdeckt. Auch der Kölner Autobauer Ford ist schon seit vielen Jahren mit dabei. «Diversity-Manager» Volker Ehrentraud wird in diesem Jahr von rund 100 Beschäftigten begleitet, die Lutscher und Rosen verteilen.

Neuer Teilnehmer: Thyssenkrupp

Thyssenkrupp hat sich das erste Mal für die Parade angemeldet. Am Sonntag dabei: Arbeitsdirektor Oliver Burkhard – also gleich ein Vorstandsmitglied am Start. Die „WAZ“ hatte zuerst darüber berichtet. Speziell für den Auftritt gibt es einen eigenen Festwagen und T-Shirts mit der Aufschrift «Open for all» («Offen für alle»). Auf die Besucher warten Thyssenkrupp-Gummibärchen und Jutetaschen. Sprecher des CSD Martin Rätze war auch über die Anmeldung von Thyssenkrupp überrasch. Schließlich handele es sich beim Unternehmen aus seiner Sicht um einen „typischen Männerkonzern“.

Zunehmend entdeckten auch konservative Unternehmen das Potenzial einer vielfältigen Belegschaft. So ist auch die Köln-Bonner Sparkasse mit dabei.

 

Digital

PR-Debakel: Facebooks Werbechef erntet für Trump-freundliche Auslegung der Wahl-Untersuchung Shitstorm

Facebook kann in seiner Kommunikation im Moment nichts mehr richtigmachen. So auch am Wochenende, als Werbechef Rob Goldman bei den andauernden Ermittlungen um die russische Einmischung in die US-Wahl mittels Anzeigen auf Facebook Äußerungen auf Twitter machte, die Präsident Trump in die Hände spielten. Nach 48 Stunden im Fegefeuer der sozialen Medien ruderte Goldman nun bedröppelt zurück.  mehr…

Werbeanzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Schwedens flinker Sprung zum bargeldlosen Land: Die Kronen verschwinden zu schnell

Es scheint so als wäre es das fortschrittlichste Land der Welt: Schweden besitzt…

Jameda muss umrüsten, um keine weiteren Klagen zu erhalten: „Das Geschäftsmodell ist vom Gericht nicht verworfen worden”

Viele Ärzte sehen die Seite Jameda kritisch, selbst wenn sie dort gute Noten…

Ziemlich beste Feinde: Ein neues Buch über Snaps Aufstieg zeigt, wie Facebook Snapchat zum Durchbruch verhalf

Die Fehde ist legendär: Es gibt wohl kaum zwei CEOs im Silicon Valley,…

Werbeanzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Werbeanzeige