Suche

Werbeanzeige

Schnäppchenjagd als Triebfeder für Online-Shopping

Eine der Triebfedern hinter dem Shoppen im Internet ist die Jagd nach Schnäppchen. Konsumenten, die sowohl online als auch im Laden "um die Ecke" einkaufen, erwarten von ihrem Einkauf im Web in erster Linie einen Preisvorteil, wie eine Studie des Instituts für Handelsforschung der Universität zu Köln unter der Leitung von Christian Dach ergab.

Werbeanzeige

Außerdem werden online hauptsächlich Produkte gekauft, die nicht sehr dringend benötigt werden. Spontaneinkäufe zur Selbstbelohnung oder Einkäufe unter Zeitdruck bleiben nach wie vor eine Offline-Domäne
Am Internet schätzen die Käufer die Bequemlichkeit und den geringen Zeitaufwand sowie die geringeren Gesamtkosten. Als Nachteil wird die Lieferzeit und der unzureichende Schutz der Privatsphäre im Netz beklagt.

Insgesamt hat auch das Internet durchaus ein gewisses Einkaufs-Flair zu bieten. Die in der Studie befragten Konsumenten werten das Offline-Einkaufsvergnügen nur geringfügig höher als beim Online-Shopping. Die Zufriedenheit mit der Qualität des Angebotes steigt mit der medialen Darstellbarkeit im Netz. Überwiegen Produktinformationen, die sich medial über das Internet darstellen lassen, sind Online-Shopper der Ansicht, dass sie über das Netz ein besseres Produkt finden. Stehen nicht-mediale Informationen im Vordergrund, ist der stationäre Handel im Vorteil.

Für die Zukunft sieht die Studie einen Zuwachs des Internet-Shoppings voraus, unter der Bedingung, dass sich der Schutz der Privatsphäre verstärken lässt. Sie empfiehlt Unternehmen, den Schwerpunkt im Internet auf die niedrigen Preise zu legen um somit die Schnäppchenjäger anzuziehen. Für den stationären Handel in der Einkaufszone legt die Untersuchung den Firmen nahe, sich auf Käufer einzustellen, die ein Produkt entweder besonders rasch oder besonders dringend brauchen. (pte.at)

www.ifhkoeln.de

Kommunikation

Merkel und die YouTuber bei „#DeineWahl“: die schöne neue Werbewelt für die Kanzlerin

In der Spitze verfolgten etwas über 57.000 Menschen das Live-Interview, das Bundeskanzlerin Angela Merkel vier YouTubern gab. Die jeweils zehnminütigen Gespräche der Kanzlerin mit Itscoleslaw, Alexi Bexi, Ischtar Iksi und MrWissen2go waren unspektakulär. Es ist das Event an sich, das den Gesprächswert schuf und von dem sich alle Beteiligten einen Werbe-Effekt versprechen dürften. mehr…

Werbeanzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Wechsel des DFB-Sponsoringpartners: Warum Volkswagen noch nicht zum DFB passt

Nach 45 Jahren Partnerschaft zwischen dem Deutschen Fußballbund und Mercedes-Benz und fünf gewonnenen…

Facebook bringt Kleinanzeigen-Plattform Marketplace nach Deutschland

Facebook wird auch in Deutschland ein Stück mehr zum Konkurrenten für Ebay und…

„Adidas erfindet das Marketing neu und macht alles falsch“: Thomas Koch übt Kritik an der Metropolen-Strategie

Adidas setzt im Marketing auf Metropolen und will in sechs Großstädten weltweit Sport-Communitys…

Werbeanzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Werbeanzeige