Suche

Anzeige

Schnäppchenjagd als Triebfeder für Online-Shopping

Eine der Triebfedern hinter dem Shoppen im Internet ist die Jagd nach Schnäppchen. Konsumenten, die sowohl online als auch im Laden "um die Ecke" einkaufen, erwarten von ihrem Einkauf im Web in erster Linie einen Preisvorteil, wie eine Studie des Instituts für Handelsforschung der Universität zu Köln unter der Leitung von Christian Dach ergab.

Anzeige

Außerdem werden online hauptsächlich Produkte gekauft, die nicht sehr dringend benötigt werden. Spontaneinkäufe zur Selbstbelohnung oder Einkäufe unter Zeitdruck bleiben nach wie vor eine Offline-Domäne
Am Internet schätzen die Käufer die Bequemlichkeit und den geringen Zeitaufwand sowie die geringeren Gesamtkosten. Als Nachteil wird die Lieferzeit und der unzureichende Schutz der Privatsphäre im Netz beklagt.

Insgesamt hat auch das Internet durchaus ein gewisses Einkaufs-Flair zu bieten. Die in der Studie befragten Konsumenten werten das Offline-Einkaufsvergnügen nur geringfügig höher als beim Online-Shopping. Die Zufriedenheit mit der Qualität des Angebotes steigt mit der medialen Darstellbarkeit im Netz. Überwiegen Produktinformationen, die sich medial über das Internet darstellen lassen, sind Online-Shopper der Ansicht, dass sie über das Netz ein besseres Produkt finden. Stehen nicht-mediale Informationen im Vordergrund, ist der stationäre Handel im Vorteil.

Für die Zukunft sieht die Studie einen Zuwachs des Internet-Shoppings voraus, unter der Bedingung, dass sich der Schutz der Privatsphäre verstärken lässt. Sie empfiehlt Unternehmen, den Schwerpunkt im Internet auf die niedrigen Preise zu legen um somit die Schnäppchenjäger anzuziehen. Für den stationären Handel in der Einkaufszone legt die Untersuchung den Firmen nahe, sich auf Käufer einzustellen, die ein Produkt entweder besonders rasch oder besonders dringend brauchen. (pte.at)

www.ifhkoeln.de

Kommunikation

Twitter kennt dich genau: Wie Algorithmen aus 144 Metadaten das Leben der Nutzer rekonstruieren

Jeder Tweet übermittelt 144 Metadaten, hat die Studie "You are your Metadata" von Wissenschaftlern aus London herausgefunden. Mit Hilfe der Informationen lassen sich die Leben der Twitter-Nutzer per Algorithmus rekonstruieren, selbst die Verschleierung sei ineffektiv, heißt es. Der teils unbedarfte Umgang der Nutzer mit Daten sei das Hauptproblem, so die Forscher. mehr…

Anzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Ausruf der „China-Brand-Initiative“: China entdeckt die Macht der Marken

Die Chinesen sind schlau, sehr schlau. Wenn sie ein Problem oder eine Chance…

Zwei der größten Unternehmen aus China und Deutschland unterschreiben strategische Partnerschaft

Suning Holdings Group und SAP SE: Diese beiden Unternehmen wollen gemeinsam fortgeschrittene Forschung…

BVDW veröffentlicht Verhaltenskodex: Wie sich Agenturen im Content-Marketing-Dschungel verhalten sollen

Mehr Ordnung im Chaos Content-Marketing: Der Bundesverband Digitale Wirtschaft (BVDW) hat dafür nun…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige