Suche

Werbeanzeige

Schmeißt sie hin? Marissa Mayers Vertrauenskrise bei Yahoo

Yahoo-CEO Marissa Mayer

Das Vertrauen in Yahoo-Chefin Marissa Mayer und ihre Strategie schwinde, berichtet das US-Wirtschaftsmagazin Forbes. Die Produktentwicklung komme nicht voran und die Geschäftszahlen enttäuschen. Stehen die letzten Tagen von Marissa Mayer bei Yahoo bevor?

Werbeanzeige

Yahoo ist ein Dino des Internet-Zeitalters. Doch wie es mit Dinos so ist, irgendwann sterben sie aus. Nach viele erfolglosen Versuchen, sollte mit Marissa Mayer Yahoo wieder zu alter Stärke finden. Doch nun berichtet das US-Wirtschaftsmagazin Forbes, dass die Ex-Google-Vizepräsidentin schon bald aufgeben könnte.

Vertrauen in Mayer?

Laut dem Magazin verlieren die Führungsetage und die Mitarbeiter das Vertrauen in Mayer und ihre Strategie. Das große Comeback, dass sich viele von der Chefmanagerin versprochen hatten, ist bisher ausgeblieben. Zuletzt hatten viele Spitzenkräfte das Unternehmen verlassen: Entwicklungschefin Jackie Reses verließ Yahoo und wechselte im Oktober zu Square. Im April war auch Mike Kerns, bis dahin Senior Vice President, gegangen. Chief Information Security Officer Alex Stamos gab im Juni seinen Weggang zu Konkurrent Facebook bekannt.

Vertrauenskrise

Den vorläufigen Tiefpunkt habe die Vertrauenskrise auf einem Treffen in San Francisco im Oktober erreicht, berichtet Forbes. Statt über eine Verbesserung der internen Kommunikation zu sprechen, sei einen Konflikt über mangelndes Verständnis und fehlendes Zuhören regelrecht eskaliert. Auch mit Zahlen kann Mayer nicht überzeugen: Die Umsatzentwicklung im dritten Quartal enttäuschte. Der Überschuss verringerte sich zuletzt von 6,8 Milliarden auf 76 Millionen Dollar.

Laut Forbes sind Insider davon überzeugt, dass Mayer den Konzern verlassen möchte und nach einem würdevollen Abschied suche.

Kommunikation

Konjunkturmotor brummt: Deutsche Verbraucher sind weiter in Konsumstimmung – trotz weltwirtschaftlicher Risiken

Die deutschen Verbraucher bleiben auch im Mai dieses Jahres in Hochstimmung und damit eine verlässliche Stütze der Konjunktur in Deutschland. Dies zeigen die gestiegene Konjunktur- und Einkommenserwartung. Die Anschaffungsneigung war dagegen auf weiterhin hohem Niveau leicht rückläufig. In seiner Prognose für Juni sieht GfK das Konsumklima bei 10,4 Punkten und damit 0,2 Zähler höher als im Mai. mehr…

Werbeanzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

„Die Gender-Diskussion ist noch lange nicht beendet“

Das Thema Gender-Marketing wird derzeit kontrovers diskutiert. Nicht umsonst macht der Marketingclub Hamburg,…

Werber Gerald Hensel: „Marken müssen ein politisches Selbstverständnis entwickeln“

Wie politisch müssen Marken sein? Mit #KeinGeldfürRechts führte der Werber und Politologe Gerald…

Recht auf Eigenreparatur: Technologieriesen wehren sich gegen Einführung des „Fair Repair Act“

Nutzer wollen selbst entscheiden bei wem sie ihre Smartphones reparieren lassen. Nicht nur…

Werbeanzeige

Werbeanzeige