Suche

Anzeige

Schlechte Internet-Präsentation behindert den Geschäftserfolg

Pünktlich zur Euroshop in Düsseldorf, die noch bis zum 27. Februar geht, gibt die Stellent GmbH

Anzeige

Geringe Informationsqualität der Websites führt häufig zum Verlust neuer Geschäftskontakte
Klassische Unternehmensbroschüren haben ausgedient
(Köln, 19.02.02) Der Qualität der Websites von Unternehmen kommt beim Aufbau von Geschäftsbeziehungen eine wachsende Bedeutung zu. Rund zwei Drittel der Führungskräfte in den Firmen machen sich zunächst via Internet ein Bild über die zukünftigen Partner. 58 Prozent der Manager entscheiden anhand der Web-Präsentationen, mit welchem Engagement sie sich dem begonnenen Geschäftskontakt weiter widmen wollen. Herkömmliche Informationsmedien spielen hingegen nur noch eine geringe Rolle. Zu diesem Ergebnis kommt eine Befragung der Stellent GmbH unter mehr als 700 Entscheidungsträgern aus Groß- und Mittelstandsunternehmen.
Der Erhebung des Anbieters von Content-Management-Lösungen zufolge wird eine schlechte Internet-Präsentation immer mehr zum Problem bei Firmengeschäften. So geben 39 Prozent der Befragten an, dass sie während der letzten zwölf Monate die angebahnten Kontakte nach einem Besuch der Firmen-Homepages ,,in größerer Zahl“ wieder abgebrochen haben, weil sie sich schlecht informiert fühlten oder Misstrauen gegenüber den betreffenden Unternehmen entwickelten. Weitere 19 Prozent beendeten die geplante Zusammenarbeit aus diesen Gründen ,,gelegentlich“. Dagegen spielen für jeden sechsten Unternehmensmanager die Inhalte und Qualität der Internetseiten keine wesentliche Rolle beim Aufbau von Geschäftsbeziehungen. 24 Prozent berücksichtigen die Internet-Präsentationen noch gar nicht in ihrer Meinungsbildung über den zukünftigen Partner.
,,Es besteht noch viel zu wenig Bewusstsein dafür, dass heutzutage eine geringe Informationsqualität im Web verantwortlich für den Abbruch gerade erst begonnener Geschäftskontakte ist“, kritisiert Gert Serwas, Vice President Continental Europe & Northern Africa bei Stellent. Er nennt ein Beispiel: ,,Wenn potenzielle Kunden beim Mausklick auf die Internetseiten des Lieferanten zu negativen Eindrücken kommen, wird sich dies zwangsläufig nachteilig auf den weiteren Vertriebskontakt auswirken.“ Aus diesem Grund sei es unbedingt notwendig, das Internet-Engagement zu erhöhen und durch intelligente Maßnahmen sowohl die Informationsqualität als auch die Kosteneffizienz zu verbessern.
Wie informieren Sie sich üblicherweise zunächst über neue Geschäftspartner?
· Internet: 59%
· Firmenbroschüren: 31%
· Gespräche: 26%
· ist sehr unterschiedlich: 19%
(Mehrfachnennungen möglich; n = 714 Führungskräfte von Mittelstands- und Großunternehmen; Quelle: Stellent)
Wie wirken sich Ihre Eindrücke der Website neuer Partner auf den Geschäftskontakt aus?
· sie beeinflussen nachhaltig das weitere Engagement: 58%
· Qualität der Website hat keinen Einfluss
auf das Kontakt-Engagement: 18%
· Website wird nicht zur Bewertung des
Geschäftspartners herangezogen: 24%
Sofern die Informationsqualität für Sie eine große Rolle spielt: Wie haben Sie in den letzten 12 Monaten auf schlechte Internet-Präsentation neuer Geschäftspartner reagiert?
· Kontakte in größerer Zahl abgebrochen: 39%
· Kontakte gelegentlich abgebrochen: 19%

Kommunikation

Craig Silverman von BuzzFeed eröffnet Programmatic-Advertising-Konferenz d3con mit Reizthema Ad-Fraud

Programmatic ist als „Betriebssystem“ in der werbetreibenden Industrie angekommen. Das zeigt nicht zuletzt das Alltime-High an renommierten Marken­unternehmen aus unterschiedlichsten Branchen, die sich dieses Jahr inhaltlich an der d3con beteiligen. mehr…

Anzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Streamingdienst Soundcloud führt Ranking der 25 erfolgreichsten Apps an

Wer sind die erfolgreichsten Apps in Deutschland? Dies hat nun der Fachdienst mobilbranche.de…

Galaxy Fold: Wie Marketing-Weltmeister Samsung das Smartphone neu erfinden will

Die Katze ist aus dem Sack: Samsung bringt tatsächlich als erster der Tech-Giganten…

Pädophilie-Vorwürfe: McDonald’s, Nestlé und Co. stoppen Werbung bei YouTube

Zahlreiche große Unternehmen, darunter Disney, Nestle und „Fortnite“-Entwickler Epic Games haben mitgeteilt, vorerst…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige