Suche

Werbeanzeige

Schlechte Bewertung für beliebtestes soziales Netzwerk

Die Popularität von Facebook, des international derzeit beliebtesten sozialen Netzwerks, steigt ständig weiter. Gleichzeitig stellen die Facebook-Nutzer ihrem virtuellen Zuhause keine besonders guten Noten aus. Diesen Zwiespalt zeigt eine aktuelle Konsumentenbefragung aus den USA auf. Im sogenannten American Customer Satisfaction Index (ACSI) bewerten die Nutzer Facebook mit nur 64 von 100 möglichen Punkten. Das ist eines der schlechtesten Ergebnisse aller abgefragten Unternehmen und Webseiten. Konkurrent Myspace wird mit 63 Punkten ähnlich niedrig bewertet. Etwas besser schneiden Youtube und Wikipedia ab.

Werbeanzeige

„Facebook ist die wohl schlechteste erfolgreichste Website der Welt. Mit verwirrender Nutzerführung, vielen unausgegorenen Funktionen und etlichen Fehlern, die Benutzer, aber auch Entwickler nerven. Insofern ist Kritik im Fall Facebook sehr oft berechtigt – weit über die meist fokussierte Kritik an der Privatsphäre hinaus“, kommentiert Social-Media-Experte Günter Exel die Ergebnisse. Laut ACSI betreffen die Beschwerden vor allem Datenschutz und Sicherheit. Gerade in den vergangenen Monaten hat sich Facebook in diesen Bereichen wiederholt in die Nesseln gesetzt. Aber auch Werbeanzeigen nerven die User, ebenso wie Spam und ständige Änderungen auf der Seite. „Bei der Privacy-Debatte hat Facebook die Zeichen verstanden und sehr schnell Lösungen erarbeitet. Aber auch diese sind noch weit von einem Optimum entfernt“, erklärt Exel.

Der Konsumentenbericht erzeugt den Eindruck, dass Facebook-Nutzer eigentlich nicht sehr viel an Facebook mögen. Trotzdem gehen die meisten regelmäßig online und täglich kommen Scharen an neuen Nutzern hinzu. In Kürze will Facebook offiziell das Überschreiten der 500-Millionen-Nutzer-Grenze verkünden. ACSI erklärt auch, warum die User trotz Unzufriedenheit nicht davonlaufen. „Facebook hat seine eigene Art von Monopol.“ Das Monopol kommt dadurch zustande, dass derart viele Menschen das Netzwerk nutzen. Damit sind wieder mehr Leute dazu „verdonnert“, sich ebenfalls anzumelden, um mit Familie und Freunden vernetzt zu sein.

Es gibt auch wenige echte Alternativen auf internationaler Ebene. MySpace könnte laut dem Bericht zwar eine Art Comeback schaffen, ist aber andererseits das einzige Social Network, das noch schlechter bewertet wurde als Facebook selbst. Die Potenziale, die ACSI MySpace zum Comeback aufzeigt, sind zudem sehr oberflächlich formuliert: „MySpace muss sich darauf konzentrieren, was Konsumenten wollen.“ Die Probleme, die Facebook hat, werden nach Überzeugung Exels den Höhenflug des Netzwerks nicht stoppen. „Facebook hatte zur richtigen Zeit das richtige Konzept, profitiert von einer weltweiten Dynamik, die in vielen Ländern den lokalen Netzwerken das Wasser abgräbt – und verfolgt mit dem ‚Open Graph’ eine universale Strategie, die es zum ‚Nervensystem des Internets’ machen wird.“ pte

www.acsi.org

Kommunikation

Werbeagentur Dojo veröffentlicht verrückten Anti-Influencer-Rap mit vielen Influencern, um Klamotten zu promoten

Ein Video gegen die Influencer-Hysterie gespickt mit prominenten Vertretern dieser Szene? Das Musikvideo der Berliner Werbeagentur Dojo setzt diese Idee um und stellt eine neue Modekollektion mit dem Namen „Defluencer" vor. Veröffentlicht wurde die schräge Werbekampagne passend zum Abschluss der Berliner Fashion Week. mehr…

Werbeanzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Netflix-Quartalsbilanz: Streaming-Pionier steigt zum 100 Milliarden-Dollar-Koloss auf

Der Hollywood-reife Traumlauf geht weiter: Netflix konnte erneut die Erwartungen der Wall Street…

“Für immo” vor Netto und der Telekom: YouTube kürt die zehn erfolgreichsten Werbevideos des Jahres 2017

And the winner is: Jung von Matt. YouTube hat in Hamburg seine Liste…

Luxus-Suite gegen PR-Video: Hotelchef outet Youtuberin als Schnorrerin und offenbart die Tücken des Influencer Marketings

Influencer Marketing ist die wohl zurzeit umstrittenste Disziplin der Online Werbung. Im Fokus…

Werbeanzeige

Werbeanzeige