Werbeanzeige

Schlechte Bewerbungsverfahren schaden kleinen und großen Unternehmen

Auf welche Fragen sie Antworten haben sollten

Die meisten Jobsucher (57 Prozent) sind von den Erfahrungen während des Bewerbungsprozesses nicht überzeugt. Fast alle teilen ihre Erlebnisse mit – im Familien- und Freundeskreis sowie auf Facebook und Arbeitgeberbewertungsplattformen. Schlechte Bewerbungsverfahren schaden auf diese Weise der Reputation von kleinen wie großen Unternehmen.

Werbeanzeige

Das ist das Ergebnis einer gemeinsamen Studie der Unternehmensberatung ESCH. The Brand Consultants und der Recruitingplattform softgarden. Die Studie zeigt, dass die negative Imagewirkung von schlechten Bewerbungsprozessen über Arbeitgeberaspekte hinausgeht: 24 Prozent der Teilnehmer, die von ihren Erfahrungen im Bewerbungsprozess nicht restlos überzeugt waren, nahmen danach eine negativere Bewertung bezüglich der Attraktivität der Produkte und Dienstleistungen des Unternehmens vor.

Bewerber als Multiplikatoren

marken-leiden_schlechte-bewerbungsverfahren_text

52 Prozent der Teilnehmer sind von der Prozessqualität nicht überzeugt, 63 Prozent bewerten das Erlebte als emotional nicht positiv. 53 Prozent der Kandidaten wurde während des Bewerbungsprozesses nicht klar vermittelt, wofür das Unternehmen als Marke steht. Nahezu alle Kontaktpunkte und -anlässe sind verbesserungsfähig, vom Online-Formular über die Informationsbroschüre bis zu Gesprächen mit Recruitern und Führungskräften. Persönliche Kontakte empfinden die Bewerber dabei als besonders wichtig. Die Branchen schneiden unterschiedlich bei der Qualität der Bewerbungsverfahren ab. Schlusslichter bilden Handel, Transport und Logistik sowie die verarbeitende Industrie. Bewerber sind Multiplikatoren für Bewerbungsverfahren. 91 Prozent sprechen über ihre Erlebnisse. 46 Prozent nutzen Online-Plattformen wie Facebook. Doch das ist nur die Spitze des Eisbergs: 82 Prozent berichten in persönlichen Gesprächen über das Erlebte. Unternehmen sollten beide Resonanzkanäle nicht unterschätzen.

Große Fallhöhe bei starken Marken

Bekannte Unternehmen mit starken Marken können Bewerber besonders leicht enttäuschen. „Je positiver das Image des Unternehmens ist, desto höhere Erwartungen stellen Kandidaten an den Bewerbungsprozess“, sagt Prof. Dr. Franz-Rudolf Esch, Direktor des Instituts für Marken- und Kommunikationsforschung an der EBS Business School und Gründer von ESCH. The Brand Consultants. Hatten die Befragten zu Beginn des Prozesses ein positives Bild vom Unternehmen (Durchschnittswert von 5,8 auf einer Skala von 1 bis 7), beurteilten sie das Image danach wesentlich schlechter (Durchschnittswert von 5,0).

Relevanz für kleinere Unternehmen

Aber auch Arbeitgeber aus dem Mittelstand sollten das Imagepotenzial von Bewerbungsverfahren ernst nehmen. Untersuchungen zum Word-of-Mouth-Marketing zeigen: Die Wirkung der mitgeteilten Erlebnisse ist bei unbekannteren Marken besonders hoch. „Hören potenzielle Kandidaten, Konsumenten oder Abnehmer einer Dienstleistung zum ersten Mal von einem Unternehmen in Form negativer Erfahrungsberichte über Bewerbungsverfahren, so ist ihre Wahrnehmung entsprechend vorgeprägt“, sagt Dominik Faber, Gründer und Geschäftsführer von softgarden.

Zur Studie: Für die Studie nahmen 1.104 Bewerber an einer Online-Umfrage teil. Ihre Erfahrungen in Recruitingprozessen wurden systematisch ausgewertet. Im Zentrum der Untersuchung stand die Frage, wie Kandidaten den Bewerbungsprozess erleben (Candidate Experience) und wie diese Erlebnisse ihre Haltung gegenüber dem potenziellen Arbeitgeber beeinflussen.

Werbeanzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Bits & Pretzels 2016: die Bilder vom Auftakt des Gründer-Events zum Oktoberfest

Silicon Valley-Spirit meets Oktoberfest-"Sprit": Mit dieser gewagten Kombination haben die Macher des Münchner…

Die neue Marketing-Frau bei Nestlé Deutschland: Jolanda Schwirtz folgt auf Lars Wöbcke

Bei Nestlé stehen Veränderungen an: Marketing- und Kommunikationschef Lars Wöbcke geht. Es folgt:…

Bits & Pretzels 2016: Kevin Spacey über Start-ups, Zielstrebigkeit und die Zukunft von Virtual Reality

Auf der diesjährigen Bits & Pretzels, das dreitägige Gründerevent für Startup-Enthusiasten,dass während des…

Werbeanzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

  1. Zum Glück konnte ich es mir seinerzeit leisten, bestimmte Jobs bzw. Unternehmen aufgrund ihrer Bewerbungs- und/oder Auswahlverfahren einfach abzulehnen. Ich kann mich noch bestens an die äußerst erstaunten (wenn nicht gar dämlichen) Gesichter der Repräsentanten berühmter Personalberatungsunternehmen erinnern. I. d. Regel waren dann nicht nur das Beratungsunternehmen sondern auch deren Auftraggeber erledigt.
    Bei dem von uns eingesetzten Auswahlverfahren erhalten die BewerberInnen umfangreiche Auswertungen, die ihnen konkrete Hilfestellungen für die eigene Entwicklung bzw. Hinweise zu den Gründen einer Ablehnung geben. Dies ist für Image und Personalmarketing unserer Auftraggeber besonders wichtig.
    Mit Hilfe unseres Expertensystems analysieren wir die Einstellung von Führungskräften und Mitarbeitern zu betrieblichen Problembereichen. Neue Mitarbeiter werden nach dem Rasterprinzip der „nachweislich Erfolgreichen“ ausgewählt. Wir erstellen Benchmarks zu den Besten in vergleichbarer Position/Stelle.
    Unabhängig von einer nachgewiesenen Validität von >0.68 sprechen Kunden von einem fehlerfreien Verfahren. Mehr dazu unter info@ghti.de bzw. http://www.ghti.de .

  2. Eine Bewerbermanagement Software optimiert das Bewerbungsverfahren z.B. mit automatisierter Bewerberkommunikation, so dass Bewerber nicht lange auf Rückmeldung zu ihrer Bewerbung warten müssen und mit flexiblen Bewerbungsformularen um nur die wirklich wesentlichen Daten vom Bewerber abzufragen.

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Werbeanzeige