Suche

Anzeige

Schädlich wie Zigaretten-Anzeigen: Buzzfeed kündig Werbevertrag mit Donald Trump

Buzzfeed-Boss Jonah Peretti (li.) vs. Donald Trump

Buzzfeed kündigt einen Vertrag mit der Republikanischen Partei und verzichtete so auf die Einnahmen aus Wahlwerbung für den wahrscheinlichen republikanischen Präsidentschaftskandidaten Donald Trump. Als Grund nennt Firmenchef Jonah Peretti, dass der Milliardär „die Freiheitsrechte unserer Angestellten in den Vereinigten Staaten und weltweit verletzt“.

Anzeige

Mit dieser Aussage bezieht sich Peretti offensichtlich auf das von Trump geforderte Einreiseverbot für Muslime in die Vereinigten Staaten. Würde dieser Vorschlag umgesetzt, wäre es für „unsere Angestellten unmöglich, ihre Arbeit zu tun“.

Weiter schreibt der CEO der Viral-Profis aus New York in einer internen E-Mail, dass man eigentlich auf die Werbeeinnahmen angewiesen wäre, deshalb man auch nicht gerne auf sie verzichte, es aber anderseits auch Grenzen gebe. So würde Buzzfeed auch nicht für Zigaretten werben, weil diese der Gesundheit schaden. „Aus demselben Grund machen wir auch keine Werbung für Trump.“

Wie Politico schätzt, entgehen dem Web-Portal durch den Werbeverzicht Einnahmen von rund 1,3 Millionen Dollar.

Die Retourkutsche ließ nicht lange auf sich warten. So sagte ein Wahlkampfmanager der Republikanischen Partei gegenüber CNN, dass man niemals vorgehabt habe, bei Buzzfeed Werbung zu schalten. Man habe lediglich vorsorglich Werbeflächen reserviert – wie bei vielen anderen Web-Portalen auch.

Dieser Beitrag erschien zuerst auf meedia.de.

Anzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Perfectly Imperfect – Warum die technische Perfektion der Feind wahrer Kundenbindung ist

Seien wir ehrlich: Wir gewöhnen uns schnell an Komfort. Und Dinge, die wir…

Nur 17 Prozent der Deutschen glauben, dass die DSGVO ihre Daten besser schützt

Laut einer Studie sind nur 17 Prozent der Deutschen davon überzeugt, dass ihre…

Online-Shopping versus Mobile-Shopping: Fast ein Drittel der deutschen Online-Shopper kauft mittlerweile über Smartphone

Es ist ja auch einfach so simpel: Mit einem Klick und einem Paypal-Konto…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige