Suche

Anzeige

SAS bietet Nichtstatistikern Predictive Analytics

Mit dem neuen „Rapid Predictive Modeler“ ist es nach Angaben des Softwareherstellers SAS möglich, schnell leistungsfähige Vorhersagemodelle für branchenübergreifende Business-Szenarios zu erstellen. Somit könnten nun auch Nichtstatistiker ohne die Unterstützung der IT-Abteilung präzise Vorhersagemodelle erzeugen, beispielsweise für Up- und Cross-Selling, Kampagnenmanagement, Kundenakquise und Kundenabwanderung.

Anzeige

Anwender könnten die Datenbasis entsprechend ihrer Fragestellung zusammenstellen. Daraus berechne die Lösung ein Vorhersagemodell und erstelle zusätzlich einfach zu interpretierende Übersichtsdiagramme. „In Unternehmen übernehmen dies in der Regel spezialisierte Fachexperten. Durch den Wegfall dieser Aufgabe können sie sich nun auf komplexere Analysen konzentrieren“, erklärt Dan Vesset, Program Vice President bei IDC.

Entwickelte Vorhersagemodelle ließen sich von Experten weiter verfeinern und anpassen. Hierzu könnten sie auf den SAS Enterprise Miner zurückgreifen, der bereits von SAS-Kunden eingesetzt wird. Darüber hinaus würden Schnittstellen zu Data-Mining-Lösungen wie dem SAS Model Manager und dem SAS Scoring Accelerator existieren.

Der Rapid Predictive Modeler ist laut Herstellerinformationen ab sofort weltweit verfügbar. SAS gelte mit 2,31 Milliarden US-Dollar Umsatz als weltweit führend bei Business-Analytics-Software und sei der größte unabhängige Anbieter im Business-Intelligence-Markt. Ziel sei es, für Lösungen zu sorgen, die Unternehmen dabei helfen, aus ihren vielfältigen Geschäftsdaten konkrete Informationen für strategische Entscheidungen zu gewinnen und damit ihre Leistungsfähigkeit zu steigern. pte

www.sas.com

Kommunikation

Apple- gegen Android-Nutzer: So sehr turnen alte Smartphones Frauen ab

So geht es tatsächlich zu auf dem Dating-Markt im Jahr 2018: Besitzt man ein altes Smartphone, kann es sein, dass die Frau nie wieder anruft. Das Smartphone hat einen maßgeblichen Anteil an der Begehrlichkeit bei der Partnerwahl. Das will das Tech-Wiederverkaufsportal Decluttr in einer Studie herausgefunden haben: So hätten iPhone-Besitzer die besseren Aussichten, einen Partner zu finden als Android-Nutzer. mehr…

Anzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Mit Livestreaming Millennials erreichen: Fünf Tipps für einen reibungslosen Livestream

„Bloß nichts verpassen!“ Bei den Vertretern der Millennial-Generation ist die so genannte ‚Fear…

Die Grundbausteine des Marketings: Mehr Kritik wagen!

Frage an Radio Eriwan: „Wäre Kritik am Marketing.“ Antwort: „Ja, aber es wäre…

Amazon hat am Prime Day 2018 mehr als 100 Millionen Produkte verkauft

Prime Day bedeutet 36 Stunden bei Amazon shoppen. Anfang der Woche war es…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige