Suche

Anzeige

SAS beschleunigt Business-Entscheidungen

SAS, Anbieter von Business Intelligence-Software, beschleunigt mit einer neuen eigenen Technologie die Verarbeitung und Analyse von Geschäftsdaten signifikant. Damit können Unternehmen künftig Entscheidungen zeitnah auf der Basis anspruchsvoller Analysen treffen. Die Wartezeiten verkürzen sich trotz des exponentiellen Wachstums der Rohdatenbasis von Tagen oder Stunden auf Minuten oder sogar Sekunden.

Anzeige

Die zum Patent angemeldete SAS Technologie für High Performance Computing nutzt das Potenzial von Grid-Computer-Infrastukturen voll aus und integriert dabei gleichzeitig neu entwickelte In-Memory-Analyseverfahren. Damit wird sie zu einem kompletten System zur Verarbeitung und Analyse von großen und größten Datenmengen. So können auch komplexe Business-Fragestellungen fast in Echtzeit beantwortet werden. In-Memory Analytics ergänzen eine Reihe von bereits bewährten SAS Initiativen für Hochleistungsdatenverarbeitung, darunter In-Database Computing und Grid Computing.

Finanzdienstleister können mit der neuen Technologie Bereiche wie die unternehmensweite Kapitalisierung, das Liquiditätsmanagement, Portfoliobewertungen, Stresstests und Szenarioanalysen annähernd in Echtzeit bewerten und die Ergebnisse für schnelle Entscheidungen an der Spitze des Marktgeschehens nutzen.

In einer öffentlichen Vorführung verkürzte SAS High-Performance-Computing for Risk die Berechnung des Value at Risk (VaR) eines Portfolios mit 445 000 Finanzinstrumenten von rund 18 Stunden auf unter drei Minuten – eine Beschleunigung um den Faktor 360 für die 8,8 Milliarden Analyseschritte. Handelsunternehmen wie Macy´s profitieren beispielsweise direkt von einer erheblichen Beschleunigung komplexer Berechnungen im Rahmen der Sortimentsplanung oder der Preisgestaltung im Abverkauf.

www.sas.de

Kommunikation

Lebensgroße Fußballspieler und Drehbücher vom Robo-Journalisten: Vier Beispiele rund um das Thema KI

Nicht nur für private Nutzer ist die smarte Technik ein gern gesehener Helfer: Auch die Medienbranche arbeitet an Methoden, das künstliche Gehirn für innovative Ideen zu nutzen. So lassen erste Medien bereits journalistische Artikel voll automatisiert verfassen. Dies ist nur der Anfang des Artificial Storytellings. Vier Cases, die von nextMedia.Hamburg und der Hamburg Media School identifiziert wurden, beweisen dies. mehr…

Anzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Über automatisierte Datenerhebung und neue Vorschriften: Die Chatbot-Trends 2019

Der globale Chatbot-Markt könnte bis 2025 auf ein Volumen von bis zu 1,25…

Top-Studie: China im Fokus der Werbebranche, KI-Tools weiter auf dem Vormarsch – diese Trends sehen CMOs für das Jahr 2019

Marktforschung und Wirtschaft veröffentlichen täglich neue Studien, die für Unternehmen und Marketer wichtig…

Unsere Jobs in 15 Jahren: Robo-Recruiting, neue Jobs, echte Freizeit?

Die Arbeitswelt befindet sich in einem radikalen Umbruch. Neue Berufsbilder entstehen, bestehende verschwinden,…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige