Suche

Anzeige

Sarkozy will im öffentlich-rechtlichen Fernsehen Kultur statt Werbung

Der französische Staatspräsident Nicolas Sarkozy will die öffentlich-rechtlichen Fernsehsender von Werbung freihalten. Diese hätten den speziellen Auftrag, so vielen Menschen wie möglich einen Zugang zur Kultur zu verschaffen, erklärte Sarkozy diese Woche in Paris.

Anzeige

Aus diesem Grunde könnten diese nicht nach rein marktwirtschaftlichen Kriterien wie die Privatsender funktionieren. Zur Finanzierung der öffentlich-rechtlichen Kanäle sollten Werbeeinnahmen der Privatsender zusätzlich besteuert sowie eine geringe Steuer auf Internet und Mobilfunk erhoben werden. „Ich möchte, dass man über die vollständige Abschaffung der Werbung im öffentlich-rechtlichen Rundfunk nachdenkt“, regte Sarkozy vor rund 600 Journalisten im Élysée-Palast an. Dies wäre eine „Revolution, die der Kulturpolitik völlig neue Möglichkeiten geben würde“. Der konservative Politiker betonte, dass die Linke schon seit Jahrzehnten darüber nachdenke: „Wir sind es, die es umsetzen werden.“

Zur Senderfamilie «France Televisions» gehören die Kanäle France 2, France 3, France 4, France 5 und France 0. Neben den Werbeeinnahmen erhalten diese öffentlich-rechtlichen Sender Geld aus einer Rundfunkgebühr. Die Aktien der beiden privaten Hauptkonkurrenten schossen nach der Ankündigung Sarkozys in die Höhe. Der Kurs von TF1 stieg um 13 Prozent, der von M6 um 7,5 Prozent. (AP)

www.francetelevisions.fr/

Digital

Mit Blockchain mehr Fairness im Musikgeschäft: Bitfury-CEO Schulz will Künstler unabhängiger von Streaming-Diensten machen

Das Musikgeschäft wird zunehmend von Streaming-Anbietern dominiert. Besonders Künstler und Musiklabels leiden unter diesem neuen Machtverhältnis, sehen sie doch insbesondere von Youtube kaum einen Cent für ihre Werke. Bitfury will die wachsende Diskrepanz zwischen Kreativindustrie und der Plattformökonomie bekannter Streamingplattformen mithilfe einer Blockchain-Technologie verringern. Wie das gehen soll, haben wir Gründer und CEO Stefan Schulz gefragt. mehr…

Anzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Überhaupt kein Jobkiller? Wie die Digitalisierung neue Jobs schafft

Der digitale Wandel wirkt sich über alle Fachbereiche hinweg positiv auf die Beschäftigung…

Der Online-Handel boomt: Im E-Commerce ist trotz Brexit ein Ende des Wachstums nicht in Sicht

Die Bilanz des Bundesverbandes E-Commerce und Versandhandel e.V. (bevh) könnte unter folgender Überschrift…

Kein Halt vor Landesgrenzen: Der Cloud Act erlaubt den US Behörden den Zugriff auf im Ausland gespeicherte Daten

62 Prozent der IT- und Sicherheitsexperten vertrauen darauf, dass die strikten Anforderungen der…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige