Suche

Werbeanzeige

Sara Lee und Clorox kooperieren in Lateinamerika

Die Haushaltspflege-Markenhersteller Sara Lee und The Clorox Company haben eine Partnerschaft geschlossen, um neue Lufterfrischungsprodukte in Argentinien, Chile, Kolumbien, Peru, Uruguay und Venezuela auf den Markt zu bringen. Nach Informationen des Online-Portals „Finanznachrichten.de“ sollen Verbraucher dort viele Produkte kaufen können, die sonst unter der Sara Lee-Marke Ambi Pur vertrieben werden.

Werbeanzeige

Mit neuen Produkten unter den Clorox-Marken Poett und Mistolín sollen die zwei größten Marken in den meisten lateinamerikanischen Ländern, in denen sie vertrieben werden, weiter gestärkt werden. Das Handelsabkommen der beiden Unternehmen umfasse Raumparfums für die Steckdose, Toilettensteine sowie Auto-Lufterfrischer von Sara Lee, welche die Lufterfrischer und Wäscheduft-Produkte von Clorox ergänzen sollen.

„Der Zusammenschluss mit The Clorox Company eröffnet uns hervorragende Möglichkeiten zur Erschließung des wachsenden lateinamerikanischen Marktes und damit eine Verbesserung unserer globalen Reichweite in diesem Bereich“, sagt Vincent Janssen, CEO von Sara Lee International Household & Body Care. Da bewährte und innovative Produkte auf umfangreiche Erfahrungen in Vertrieb und Marketing treffen, würden beide Seiten profitieren.

Der weltweite Markt für Lufterfrischungs-Produkte habe von einer gestiegenen Nachfrage in etablierten und aufkommenden Märkten profitiert und verzeichne ein Gesamtvolumen von mehr als 7 Milliarden US-Dollar. Im Steuerjahr 2008 hätte der in zirka 200 Ländern erzielte Nettoverkaufserlös von Sara Lee mehr als 13 Milliarden US-Dollar betragen, während The Clorox Company mit seinen in mehr als 100 Ländern vertriebenen Produkten einen Umsatz von 5,3 Milliarden US-Dollar erzielen konnte.

www.finanznachrichten.de

Kommunikation

Ziemlich beste Feinde: Ein neues Buch über Snaps Aufstieg zeigt, wie Facebook Snapchat zum Durchbruch verhalf

Die Fehde ist legendär: Es gibt wohl kaum zwei CEOs im Silicon Valley, die ihre Abneigung weniger unverhüllt zum Ausdruck bringen als Snap-Chef Evan Spiegel und Facebook-CEO Mark Zuckerberg. Ursprung der ziemlich besten Feindschaft war Zuckerbergs Versuch, den aufstrebenden Rivalen zu übernehmen. Das Vorhaben scheiterte tatsächlich doppelt, wie ein neues Buch von TechCrunch-Autor Billy Gallagher nun enthüllt. mehr…

Werbeanzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Ziemlich beste Feinde: Ein neues Buch über Snaps Aufstieg zeigt, wie Facebook Snapchat zum Durchbruch verhalf

Die Fehde ist legendär: Es gibt wohl kaum zwei CEOs im Silicon Valley,…

Es läuft bei Adidas: Nun gibt es auch einen magentafarbenen Sneaker von der Deutschen Telekom

Und da steht schon das nächste Unternehmen in den Startlöchern. Nach der BVG…

Edeka und der Nestlé-Boykott: „Am Ende des Tages bestimmt der Verbraucher, ob er den Supermarkt wechselt“

Bübchen, Vittel, Wagner-Pizza, Maggi, Thomy oder Nescafé: All diese Marken sind bald nicht…

Werbeanzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Werbeanzeige