Suche

Anzeige

SAP und Oracle marktführend bei BI-Software

Im Jahr 2010 erzielten Anbieter von Business-Intelligence-Software in Deutschland einen Gesamtumsatz von 942 Millionen Euro bei neun Prozent Marktwachstum. SAP hat den Markt für BI-Anwenderwerkzeuge angeführt und Oracle den Markt für Datenmanagementkomponenten. Analysiert wurde der BI-Software-Markt in Deutschland vom Business Application Research Center (Barc).

Anzeige

Mit einem Umsatz von 125 Millionen Euro lag SAP im Bereich BI-Anwenderwerkzeuge (Software für Berichtswesen, Analyse und Planung) im Jahr 2010 vorn, während Oracle im Markt für Datenmanagement-Komponenten (Datenbanken, Datenintegration, Datenqualitäts-Management) mit 94 Millionen Euro Umsatz die Spitzenposition einnahm. Den BI-Gesamtmarkt führte wiederum SAP mit 158 Millionen Euro Umsatz vor Oracle und IBM an. Die Top-5-Anbieter – hierzu gehörten auch der Softwaregeneralist Microsoft und der BI-Spezialist SAS – vereinten 62,5 Prozent Anteil des Gesamtmarktes auf sich. Damit hat die Umsatzkonzentration auf wenige Anbieter weiter zugenommen, sie lag im Jahr 2009 noch bei 61 Prozent. Den Markt bewertet Barc aber weiterhin als sehr dynamisch: 54 Anbieter erzielten einen Umsatz von je einer Million Euro oder mehr, zudem hat es etliche Neueinsteiger gegeben.

Dr. Carsten Bange, Geschäftsführer von Barc, sieht den Markt für BI-Software als gesund an und erwartet für das Jahr 2011 ein Marktwachstum von zehn bis 15 Prozent. „In diesem Jahr wird zum ersten Mal mehr als eine Milliarde Euro mit Business-Intelligence-Software umgesetzt. Besonders im Frontend-Bereich wurden viele Projekte angestoßen, Investitionen in die Backend-Infrastruktur sind noch etwas verhaltener.“ Die komplette Barc Research Note „Business-Intelligence-Softwaremarkt 2010“ mit Detailanalysen der Softwareumsätze der 54 führenden BI-Softwareanbieter, einer Aufteilung der Umsätze nach Segmenten (Frontend/Backend) sowie Markttrends, Aufsteigern und weiteren Informationen kann im Internet eingesehen werden.

www.barc.de

Kommunikation

EU-Verbraucherschutz: Airbnb lenkt ein und beseitigt gesetzeswidrige Konditionen

Der US-Zimmervermittler Airbnb hat nach Angaben der EU-Kommission im Streit um unzulässige Geschäftsbedingungen eingelenkt. Das Unternehmen habe sich bereit erklärt, seine Geschäftsbedingungen entsprechend zu ändern und die Preisdarstellung zu verbessern. mehr…

Anzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

GroupM kritisiert Facebook: “Keine für die echte Welt geeigneten Messeinheiten”

Das umsatzstärkste Werbemedienunternehmen der Welt, GroupM, hat scharfe Kritik an Facebook geübt. Gegenüber…

Milliarden-Deal von Adobe: US-Softwarehersteller übernimmt Marketing-Spezialist Marketo

Der Marketing-Spezialist Marketo gehört bald zu Adobe. Der US-Softwarehersteller sichert sich das Unternehmen…

Sexismus und Diskriminierung: Werberat verteilt öffentliche Rügen wegen „herabwürdigender“ Werbung

Sieben Unternehmen hat es getroffen. Der Deutsche Werberat hat öffentliche Rügen gegen deren…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige