Suche

Werbeanzeige

SAP präsentiert neue On-Demand-Lösung

Der Softwareanbieter SAP will Unternehmen mit „SAP Business Objects BI On Demand“ eine sofort einsatzfähige Lösung mit Business-Intelligence-Funktionen für schnelle Datenauswertungen, Berichte und Analysen mit Zugriff auf andere Datenquellen bieten. Als ein Software-as-a-Service-(SaaS)-Angebot verwende die Lösung die SAP Business Objects Explorer-Technologie.

Werbeanzeige

Firmen würden immer häufiger eine Kombination aus im Unternehmen installierten Anwendungen (On-Premise) und Anwendungen nutzen, die über das Internet auf Mietbasis verfügbar sind (On-Demand). Diesen Trend zu hybriden Softwareumgebungen, die Unternehmen einheitliche und durchgängige Geschäftsszenarien ermöglichen, greife SAP mit der neuen Lösung auf. Sie soll sich sowohl an andere On-Premise- als auch On-Demand-Systeme anbinden lassen.

SAP Business Objects BI On Demand baue zum Einen auf bewährte Lösungen aus dem SAP-Business Objects-Portfolio für Abfragen, Berichte, Analysen und Dashboards auf. Zum Anderen werde die Lösung den mit Suchfunktionen ausgestatteten SAP Business Objects Explorer einbinden. Dank der geführten Analysen für Daten aus On-Demand- und On-Premise-Lösungen sowie aus den Salesforce-Anwendungen für Kundenbeziehungsmanagement könnten selbst Nutzer ohne Business-Intelligence-Vorwissen problemlos Dashboards und interaktive Visualisierungen erstellen.

Zudem ließen sich Ad-hoc-Berichte erstellen, Analysen von verschiedenen Prognose-Szenarien durchführen oder Ergebnisse solcher Analysen intern oder extern veröffentlichen. Auf diese Weise sollen Unternehmen Kunden aus allen Geschäftsbereichen jederzeit und an jedem Standort auf den aktuellen Stand bringen können. Über den SAP-Partner Oco werde die Software auch als branchen- und bereichsspezifische Anpassung erhältlich sein. „Die aktuellen Markttrends deuten auf eine starke Nachfrage an einfach zu bedienenden BI-Werkzeugen auf On-Demand Basis hin“, sagt Dan Vesset, der beim Marktforschungsunternehmen IDC für den Bereich Analytics zuständig ist. Es sei damit zu rechnen, dass dieses Marktsegment in den nächsten fünf Jahren rund drei Mal so schnell wachsen wird wie der Gesamtmarkt für Business Intelligence.

www.sap.de

Kommunikation

Apple will 38 Milliarden Dollar an Steuern nachzahlen – in den USA

Apple will nach der US-Steuerreform den Großteil seiner gewaltigen Geldreserven ins Heimatland bringen. Zusätzlich zu einer beispiellosen Steuerzahlung von 38 Milliarden Dollar (knapp 31 Mrd. Euro) stellte der iPhone-Konzern massive Investitionen in den USA und den Bau eines neuen großen Standorts in Aussicht. mehr…

Werbeanzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Warum innovative Startup-Ideen und Gadgets vor allem für ältere Menschen lebensnotwendig sind

Damit Ältere länger selbstbestimmt leben können, nutzen immer mehr Menschen über 65 Jahre…

Regie, Kamera, Schnitt, Sound, Visual Effects und International: „Die Klappe 2018“ ist zum 38. Mal ausgeschrieben

"Die Klappe" bildet alle Disziplinen der Bewegtbildkommunikation ab und wird als einziger rein deutschsprachiger…

Zwischen Ekel-Challenges und Kotzfrüchten: Diese Werbekunden präsentieren ihre Produkte beim RTL-Dschungelcamp

Wenn es eine Show im deutschen Fernsehen gibt, die durch Sonderwerbeformen glänzt, dann…

Werbeanzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Werbeanzeige