Suche

Werbeanzeige

SAP präsentiert neue On-Demand-Lösung

Der Softwareanbieter SAP will Unternehmen mit „SAP Business Objects BI On Demand“ eine sofort einsatzfähige Lösung mit Business-Intelligence-Funktionen für schnelle Datenauswertungen, Berichte und Analysen mit Zugriff auf andere Datenquellen bieten. Als ein Software-as-a-Service-(SaaS)-Angebot verwende die Lösung die SAP Business Objects Explorer-Technologie.

Werbeanzeige

Firmen würden immer häufiger eine Kombination aus im Unternehmen installierten Anwendungen (On-Premise) und Anwendungen nutzen, die über das Internet auf Mietbasis verfügbar sind (On-Demand). Diesen Trend zu hybriden Softwareumgebungen, die Unternehmen einheitliche und durchgängige Geschäftsszenarien ermöglichen, greife SAP mit der neuen Lösung auf. Sie soll sich sowohl an andere On-Premise- als auch On-Demand-Systeme anbinden lassen.

SAP Business Objects BI On Demand baue zum Einen auf bewährte Lösungen aus dem SAP-Business Objects-Portfolio für Abfragen, Berichte, Analysen und Dashboards auf. Zum Anderen werde die Lösung den mit Suchfunktionen ausgestatteten SAP Business Objects Explorer einbinden. Dank der geführten Analysen für Daten aus On-Demand- und On-Premise-Lösungen sowie aus den Salesforce-Anwendungen für Kundenbeziehungsmanagement könnten selbst Nutzer ohne Business-Intelligence-Vorwissen problemlos Dashboards und interaktive Visualisierungen erstellen.

Zudem ließen sich Ad-hoc-Berichte erstellen, Analysen von verschiedenen Prognose-Szenarien durchführen oder Ergebnisse solcher Analysen intern oder extern veröffentlichen. Auf diese Weise sollen Unternehmen Kunden aus allen Geschäftsbereichen jederzeit und an jedem Standort auf den aktuellen Stand bringen können. Über den SAP-Partner Oco werde die Software auch als branchen- und bereichsspezifische Anpassung erhältlich sein. „Die aktuellen Markttrends deuten auf eine starke Nachfrage an einfach zu bedienenden BI-Werkzeugen auf On-Demand Basis hin“, sagt Dan Vesset, der beim Marktforschungsunternehmen IDC für den Bereich Analytics zuständig ist. Es sei damit zu rechnen, dass dieses Marktsegment in den nächsten fünf Jahren rund drei Mal so schnell wachsen wird wie der Gesamtmarkt für Business Intelligence.

www.sap.de

Kommunikation

Merkel und die YouTuber bei „#DeineWahl“: die schöne neue Werbewelt für die Kanzlerin

In der Spitze verfolgten etwas über 57.000 Menschen das Live-Interview, das Bundeskanzlerin Angela Merkel vier YouTubern gab. Die jeweils zehnminütigen Gespräche der Kanzlerin mit Itscoleslaw, Alexi Bexi, Ischtar Iksi und MrWissen2go waren unspektakulär. Es ist das Event an sich, das den Gesprächswert schuf und von dem sich alle Beteiligten einen Werbe-Effekt versprechen dürften. mehr…

Werbeanzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Wechsel des DFB-Sponsoringpartners: Warum Volkswagen noch nicht zum DFB passt

Nach 45 Jahren Partnerschaft zwischen dem Deutschen Fußballbund und Mercedes-Benz und fünf gewonnenen…

Facebook bringt Kleinanzeigen-Plattform Marketplace nach Deutschland

Facebook wird auch in Deutschland ein Stück mehr zum Konkurrenten für Ebay und…

„Adidas erfindet das Marketing neu und macht alles falsch“: Thomas Koch übt Kritik an der Metropolen-Strategie

Adidas setzt im Marketing auf Metropolen und will in sechs Großstädten weltweit Sport-Communitys…

Werbeanzeige

Werbeanzeige