Suche

Anzeige

SAP-Mittelstandssoftware kommt endgültig im ersten Halbjahr 2010

Die immer wieder verschobene SAP-Software „Business by Design“ soll endgültig in der ersten Jahreshälfte 2010 auf den Markt kommen. „Wir kommen im ersten Halbjahr 2010 mit Business By Design auf den Markt“, kündigte SAP-Chef Léo Apotheker gegenüber der Wirtschaftswoche an.

Anzeige

Weitere Details werde er Anfang Januar bekannt geben. Damit würde die wichtige Mittelstandssoftware zwei Jahre später als ursprünglich geplant ausgeliefert. Die Entwicklung der Software hat SAP inzwischen mehr als eine Milliarde Euro gekostet. Verschiedene Unternehmensquellen nannten der Wirtschaftswoche Summen zwischen einer und eineinhalb Milliarden Euro, die in den vergangenen sechs Jahren in Business By Design investiert wurden. Auf Anfrage des Magazin wollte SAP die Zahlen nicht kommentieren.

Um die Software überhaupt profitabel anbieten zu können, wird das Paket derzeit noch einmal umgebaut. Wie das Magazin erfuhr, arbeiten die Entwickler mit Hochdruck daran, Business By Design schlanker zu machen. Laut internen Kreisen wird derzeit die Netweaver-Technologie weitgehend aus dem System entfernt. Das soll die Komplexität verringern und die Bereitstellung der Software kostengünstiger machen. Der Schritt wird jedoch intern bereits kritisiert: Netweaver ist eine sogenannte Middleware, die auch in anderen SAP-Produkten steckt.

Mit ihrer Hilfe sollen Unternehmen ihre SAP-Programme mit anderen Anwendungen technologisch verknüpfen. „Wenn SAP selbst Netweaver aus einem eigenen Produkt ausbaut – warum sollten Kunden es dann nutzen?“, fragt ein Entwickler. SAP wollte dazu keine Aussage machen.

www.wiwo.de

Kommunikation

Nach Zuckerbergs Holocaust-Fauxpas: Facebook beseitigt Fehlinformationen, die zu Gewalt führen

Facebook wird bereits mit mehr als 600 Milliarden Dollar bewertet, doch Konzernchef Mark Zuckerberg befindet sich seit Monaten trotzdem in Büßerpose. Nun folgte der nächste Fauxpas des 34-Jährigen, während eines Podcast-Interviews mit der Techreporterin Kara Swisher. So wolle Zuckerberg Holocaust-Leugnungen auf Facebook nicht löschen. Ein paar Stunden später versuchte das Unternehmen, den Schaden zu minimieren. mehr…

Anzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Nach Zuckerbergs Holocaust-Fauxpas: Facebook beseitigt Fehlinformationen, die zu Gewalt führen

Facebook wird bereits mit mehr als 600 Milliarden Dollar bewertet, doch Konzernchef Mark…

Wie das Start-up About You zum ersten „Unicorn“ aus Hamburg wurde, und was solch ein Einhorn auszeichnet

Im Zuge einer Kapitalerhöhung wurde das Bekleidungs-Start-up About You mit mehr als einer…

Wie BMW auf den Handelsstreit reagiert und neue Wege findet: „China ist mittlerweile der Nabel der Autowelt“

Kann Shenyang in China dem amerikanischen Spartanburg den Rang ablaufen? BMW investiert zumindest…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige