Suche

Anzeige

SAP-Lösungen verbessern Versandhandelsprozesse

Mit ihrem Ausstellerdebüt beim diesjährigen Deutschen Versandhandelskongress in Wiesbaden, der noch andauert, präsentiert SAP dem Fachpublikum Lösungen für den Distanzhandel. Die SAP-Software ermöglicht vor allem kleinen und mittelgroßen Unternehmen, neue Absatzwege zu eröffnen. Die Lösungen für den Versandhandel unterstützen eine durchgängige Steuerung sämtlicher Kommunikations- und Absatzkanäle, um aus steigenden Kunden-, Transaktionsvolumina und Umsätzen höhere Erträge erzielen zu können.

Anzeige

Neben Firmen wie HSE24 oder SSI Schäfer Group, die damit ihre Vertriebskanäle noch
exakter auf Kundenwünsche ausgerichtet haben, zielt das Angebot auch auf Internet-Händler
sowie Hersteller ab, die ihre Produkte im Direktvertrieb vermarkten wollen. Trotz weltwirtschaftlicher Turbulenzen kaufen zunehmend mehr Menschen in Teleshops, im Internet oder per Katalog ein. Allein in Deutschland wird der Umsatz im Versandhandel
laut einer Prognose des Bundesverbandes des Deutschen Versandhandels um 1,7 Prozent auf
29,1 Mrd. Euro steigen. Der Online-Handel soll der Einschätzung des Verbands zufolge
sogar um 15 Prozent auf 15,4 Mrd. Euro wachsen.

Doch der Boom im Distanzhandel stellt viele Unternehmen vor neue Herausforderungen, denn ohne effiziente und zuverlässige
Geschäftsprozesse lässt sich die Zusammenarbeit mit Partnern und Lieferanten kaum
bewerkstelligen. Auch die steigende Kundenzahl und das damit verbundene
Transaktionsvolumen führen oftmals die IT-Anwendungen vieler kleiner Unternehmen, wie
etwa Spezialanbieter von Nischensortimenten, schnell an ihre Grenzen. Insbesondere die
unterschiedlichen Vertriebs- und Bestellwege erfordern jederzeit – vom Einkauf über
Marketing bis hin zu Rechnungswesen und Logistik – konsistente Produkt- und Bestelldaten.

Die SAP-Lösungen für den Versandhandel unterstützen Händler mit Schnellerfassungsmasken
und Import-Werkzeugen, die eine automatisierte Übernahme von Stammdaten ermöglichen und
diese umfassend verwalten. Es ist geplant, dass die Dublettenprüfung und Korrektur von
Mehrfacheinträgen genauso wie das Erkennen von Abkürzungen oder inkonsistenten
Schreibweisen dazu gehören wird. Ein Vergleich mit Umzugsdaten soll zudem das Risiko von
Mehrkosten durch Postretouren verringern.

Mit speziellen Funktionen für die Auftragserfassung unterstützt die SAP-Software auch die
Mitarbeiter in Call-Centern, die für den Kundendialog umfassend auf Stamm-, Auftrags- und
Bestandsdaten zugreifen müssen. So können die Mitarbeiter zum Beispiel über die
hinterlegten Nutzerprofile im Webshop ihren Kunden auf passende Sonderangebote oder neue
Services hinweisen. Vorgesehen ist, dass die durchgängigen Geschäftsprozesse zwischen
Call-Center und Webshop konsistente Profildaten gewährleisten, so dass Streuverluste bei
Sonderaktionen vermieden werden können. Mit dem so gewonnen Wissen kommen Unternehmen
ihren Kunden näher und können so ihre Marketingaktivitäten auf deren Bedürfnisse noch
exakter ausrichten. Außerdem ist geplant, die Kampagnensteuerung zu vereinfachen, da die
Software Kundenreaktionen automatisch kanalübergreifend auswerten und nach individuellen
Regeln Folgeaktivitäten auslösen kann.

Die SAP-Lösungen für den Versandhandel sehen die Integration bewährter Anwendungen wie
SAP Customer Relationship Management (SAP CRM) für das Kundenbeziehungsmanagement oder
die betriebswirtschaftliche Anwendung SAP ERP vor. Die Technologieplattform SAP NetWeaver
unterstützt das Konzept der serviceorientierten Architektur (SOA) und kann so die
Voraussetzung schaffen, Versandhandelsprozesse flexibel an neue Geschäftsanforderungen
anzupassen. Das SAP-Softwareportfolio unterstützt Bereiche der Planung, Beschaffung,
Logistik und Vertrieb im Versandhandel.

www.swiss-press.com, www.help.ch

Kommunikation

Nach zweitem Datenleck steht Google Plus kurz vor dem Ende: 52,5 Millionen Nutzer betroffen

Das Online-Netzwerk Google Plus wird für Verbraucher deutlich früher als geplant dichtgemacht, nachdem der Internet-Konzern eine neue Datenpanne entdeckt hat. 52,5 Millionen Nutzer sind davon betroffen, gab das US-Unternehmen nun bekannt. Google Plus soll statt im August 2019 nun bereits im April kommenden Jahres offline genommen werden. mehr…

Anzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Nach zweitem Datenleck steht Google Plus kurz vor dem Ende: 52,5 Millionen Nutzer betroffen

Das Online-Netzwerk Google Plus wird für Verbraucher deutlich früher als geplant dichtgemacht, nachdem…

Apple Pay in Deutschland: Was Sie zum Start über den mobilen Bezahldienst wissen müssen

Vier Jahre nach dem Start von Apple Pay in den USA ist der…

Snapshot-Umfrage: Wie sich die Budgets für Online- und Offline-Kommunikation in 2019 entwickeln

Wie viel Geld planen Marketer für digitale und analoge Kommunikationsmaßnahmen im nächsten Jahr…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige