Werbeanzeige

Umsatz-Verlust von 17 Milliarden Dollar: Samsung stellt Note 7-Produktion komplett ein

Samsungs Galaxy Note 7 ist zum Krisengerät geworden

Es ist der absolute Worstcase in der Geschichte der Smartphone-Industrie: Samsungs Note 7 explodierte, musste weltweit zurückgerufen werden, doch auch Ersatzgeräte wurden zum Sicherheitsrisiko. Die Folge: Nicht nur der Verkaufs-, sondern nun auch der komplette Produktionsstopp.Die Konsequenzen haben Analysten berechnet: Samsung dürfte der Super-GAU Ausfälle von 17 Milliarden Dollar einbrocken.

Werbeanzeige

Von

Es ist das absehbare Ende unter einer zweimonatige Pannenserie, die es in der Geschichte der Smartphone-Industrie auf dem höchsten Niveau noch nicht gegeben hat. Nachdem unzählige Geräte explodiert waren, zog der Weltmarktführer nun die ultimative Notbremse: Nicht nur der Verkauf, sondern die gesamte Produktion des Phablet-Flaggschiffs der Südkoreaner wird eingestellt.

Für den Platzhirsch der Branche, der im vergangenen Jahr über 350 Millionen Smartphones verkauft hat, ist das Ende des 5,7 Zoll großen Premium-Smartphones ein schwerer Schlag, zumal die Koreaner mit dem vorgezogenen Launch im August große Ambitionen verknüpft hatten. Das Phablet wurde extra einen Monat vor dem Launch von Apples iPhone 7 Plus in den Markt gedrückt, um dem Erzrivalen im Vorfeld so viele Käufer wie möglich abspenstig zu machen.

Samsung hätte 15 Millionen Note 7 bis Jahresende verkaufen können

Die aggressive Strategie ging maximal nach hinten los: Wie Bloomberg berichtete, hat der eilig vorgezogene Note 7-Launch wohl zu den fatalen Produktionsfehlern geführt, die Samsung nun einen Schaden in noch nicht absehbaren Dimensionen einbrockt.

Bis zu 15 Millionen Note 7 hätte Samsung allein bis Jahresende verkaufen können, mutmaßten Analysten nach dem sehr wohlwollend aufgenommenen Launch im August. Die Verkäufe fehlen Samsung nun – und nicht nur das.

Credit Suisse: Note 7-Debakel kostet Samsung 17 Milliarden Dollar

Inklusive Produktions- und Marketingkosten dürfte sich der Abschreibungsbedarf des wertvollsten Konzerns Südkoreas auf 17 Milliarden Dollar belaufen, rechnen die Analysten von Credit Suisse vor.

Und damit ist nur der unmittelbare Schaden des Modells Note 7 beziffert: „Wir glauben, dass das Note 7-Debakel auch die Nachfrage nach anderen Smartphone-Modellen von Samsung beeinträchtigen dürfte“, erklären die Analysten des japanischen Vermögensverwalters Nomura. Das schwindende Vertrauen der Kunden könnte sich entsprechend auch in den Absätzen des eigentlichen Flaggschiffs Galaxy S7 (edge) niederschlagen.

Samsung-Aktie verliert 8 Prozent in Seoul

„Samsung muss sich jetzt auf das Galaxy S8 konzentrieren“, findet Marktforscher Edward Snyder. Die nächste Generation des Premium-Smartphones, das den Aufstieg zum Branchenführer erst ermöglichte, wird allerdings erst im Frühjahr 2017 erwartet.  Wie groß der Image- und wirtschaftliche Schaden für den Verbraucherelektronik-Pionier ist, versuchen die Kapitalmärkte unterdessen einzupreisen.

Nachdem Samsung nach einem starken Ausblick für das September-Quartal erst letzte Woche auf neuen Allzeithochs notierte, geht es seit Wochenbeginn steil nach unten. Nach Verlusten von zwei Prozent am Montag brach die Samsung-Aktie in der Nacht an der Seouler Börse um knapp acht Prozent ein. Mehr als 26 Milliarden Dollar Börsenwert wurden damit binnen 36 Stunden vernichtet.

Werbeanzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

14. Verleihung des Best Brands Awards

Best Brands – das Event, das sich seit 2004 zur Branchenveranstaltung des Jahres…

Best Brands: Autobauer BMW siegt mit Kundenloyalität, Tesla mit visionärem Charisma

Automarken stehen bei Verbrauchern überdurchschnittlich hoch im Kurs: Die Auszeichnung als „Beste deutsche…

Bei Bio-Lebensmitteln schwanken die Preise um 45 Prozent, je nach Bio-Supermarkt

Wie viel ein Produkt genau kostet, variiert von Bio-Supermarkt zu Bio-Supermarkt. Wo es…

Werbeanzeige

Werbeanzeige