Suche

Werbeanzeige

Samsung siegt im IFA-Buzz dank Smartwatch-Gerüchten

Im Vorfeld der IFA streuen Aussteller gezielt Neuigkeiten und Gerüchte, um möglichst viel Aufmerksamkeit auf die eigenen Produkte zu lenken. Die meisten Diskussionen in den sozialen Medien löst dabei Samsung aus, wie der Social-Intelligence-Spezialist Replise analysiert hat. Grund ist das Wettrennen zwischen Apple und Samsung um die Vorstellung einer Smartwatch.

Werbeanzeige

Morgen öffnet die internationale Funkausstellung (IFA) in Berlin ihre Tore. Wie jedes Jahr präsentieren Elektronikhersteller neue Produkte und geben einen Ausblick auf zukünftige Entwicklungen. Angeheizt von Gerüchten und Pressemeldungen spekulieren Interessierte im Vorfeld über die Highlights. Das Unternehmen Replise hat dies zum Anlass genommen, zu untersuchen, welche Marke im Social Web, also auf Facebook, Twitter, Blogs, Videoplattformen und in Foren, am meisten diskutiert wurde. Bei circa 4.900 gefunden Nennungen rund um die IFA, vornehmlich auf Twitter (59,5 Prozent) und Facebook (23,5 Prozent), stach eine Marke in den letzten 30 Tagen besonders hervor: Samsung. Die Koreaner liegen mit rund 830 Nennungen deutlich vor den Konkurrenten Sony (326) und LG (299).

Gerüchte um Vorstellung einer Apple-Smartwatch

Schaut man genauer hin wird deutlich, was Samsung diese Aufmerksamkeit beschert hat: das Wettrennen zwischen Samsung und Apple um die Vorstellung einer Smartwatch. Trotz der großen Samsung-Produktpalette von Tablets, Fernsehern, Smartphones und mehr ist die intelligente Uhr für rund ein Drittel der gesamten Samsung-Nennungen verantwortlich. Und übrigens auch dafür, dass Apple, obwohl selbst gar kein Aussteller auf der IFA, die Marke mit den viertmeisten Nennungen war.

Abbildung: Replise hat auch ermittelt, welche Samsung-Geräte für die Nennungen im Social Web verantwortlich waren.

Die Gerüchte über die Vorstellung einer Apple-Smartwatch am 10. September halten sich standhaft und tauchten entsprechend im Samsung-Kontext auf. Der Branchenverband Bitkom kommt mit einer klassischen Marktforschung zum gleichen Schluss: 38 Prozent der Deutschen interessieren sich für Smartwatches und 16 Prozent wollen auf jeden Fall eine kaufen. Die weiteren Nennungen von Samsung drehen sich vor allem um die mobilen Geräte aus der Galaxy-Serie wie Tablets und Smartphones.

Fernseher interessieren Social-Media-Nutzer wenig

„Wirft man einen Blick auf die Pressemeldungen, die die Aussteller im Vorfeld lanciert haben, fällt auf, dass Fernseher hier eine große Rolle spielen. Geräte mit gebogenem Display, im Gemäldedesign oder mit noch höheren Auflösungen wurden angekündigt“, erklärt Garbis Bedoian, Geschäftsführer von Replise Deutschland. „Die Nutzer im Social Web scheint das nicht so sehr zu bewegen. An Stelle von klassischen TV-Herstellern liegen Unternehmen wie Samsung, Sony und LG vorne, also Anbieter, die stark im Mobilgerätemarkt vertreten sind.“ Replise beschäftigt 15 Analysten, die für Consumer-Marken weltweit Social-Media-Daten interpretieren. „Nur durch die Kombination menschlicher Intelligenz mit den Ergebnissen der Social-Monitoring-Tools stoßen wir auf die wirklich spannenden Erkenntnisse“, erläutert Bedoian.

(Replise/asc – Foto: Samsung/IFA)

Kommunikation

„Komplett skrupellos, ohne ein Fünkchen Moral“: Facebook-Chef Mark Zuckerberg nach verkorkstem Jahr im Image-Tief

Der Gegenwind Richtung Facebook und seinen Gründer Mark Zuckerberg wird stärker. Während die Aufarbeitung der russischen Einflussnahme auf die US-Wahl dem weltgrößten Social Network immer schlechtere Presse beschert, gab Zuckerberg zuletzt bei seinem VR-Trip nach Puerto Rico ein jämmerliches Bild ab. Den 33-Jährigen holen die Geister der Vergangenheit ein: Trotz aller PR-Anstrengungen wirkt Zuckerberg wieder wie der empathielose Nerd aus dem Kassenschlager "The Social Network" – manche Vertraute halten ihn gar für einen modernen Howard Hughes... mehr…

Werbeanzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

WeChat-Expertin: „Ich warne davor zu behaupten, dass WeChat im Westen gescheitert sei“

Janette Lajara hat mehrere Jahre in China gelebt und dort für OSK das…

Neocom 2017: Die Messe der Zukunft ist ein Happening und noch keine Virtualisierung

Nicht nur die Neocom befindet sich im ständigen Wandel und muss die Kombination…

Bier oder Business? Wie sich Messen durch junge Formate grundlegend reformieren

Die Zeiten stundenlangen Frontalunterrichts in Kongresssälen sind vorbei. Bei immer mehr Business-Events sind…

Werbeanzeige

Werbeanzeige