Suche

Anzeige

Samsung-Mediaplayer soll mit iPod konkurrieren

Der koreanische Elektronikkonzern Samsung packt weitere Geschütze gegen den US-Konkurrenten Apple aus. Mit einem neuen Mediaplayer erweitert der Hersteller seine Gerätereihe unter dem Namen „Galaxy" und bietet damit ein weiteres Fabrikat, das mit dem iPod-Touch ein Pendant unter den Apple-Produkten hat. Laut Amazons Großbritannien-Präsenz ist der Release des Galaxy Players für Freitag vorgesehen – Änderungen vorbehalten. Bis dahin werden Vorbestellungen für die acht- sowie die 16-Gigabyte-Version des Audio- und Video-Players entgegen genommen.

Anzeige

Mit der direkten Antwort auf Apples iPhone, dem Samsung Galaxy S, soll der Hersteller bereits einen starken Absatz verzeichnet haben. Seit es im Juni des Vorjahres auf den Markt kam, verkaufte der Anbieter laut Bloomberg mehr als zehn Millionen Einheiten. Zudem war Samsung mit dem Galaxy Tab der erste Entwickler, der Apples Tablet-Computer iPad einen ernsthaften Konkurrenten auf den Markt folgen ließ. Der nun in den Startlöchern stehende Medienplayer wird wie seine beiden Vorreiter aus der Galaxy-Reihe ebenfalls mit dem Google-Betriebssystem Android laufen.

Neben Spezifikationen und Betriebssystem soll der Galaxy Player dem Smartphone Galaxy S auch im Design stark ähneln. Das Display messe laut Angaben bei Amazon 3,2 Zoll, sei jedoch mit einem LCD- statt einem Super-AMOLED-Screen versehen. Das Wall Street Journal berichtet sogar von einem vier Zoll großen Bildschirm. In dem Gerät sollen laut Medienberichten je eine Kamera an Vorder- und Rückseite sowie ein Ein-Gigahertz-Prozessor verbaut sein.

Mit Formaten wie MP3, AAC, WMA, OGG, WAV, MPEG4, WMV, DivX oder MP4 erkenne der Galaxy Player die gängigsten Audio- und Video-Codecs. Speichererweiterung wird ebenso wie Bluetooth, WLAN und GPS unterstützt. Bei Amazon UK liegt der Preis für die acht- beziehungsweise die 16-Gigabyte-Version des Galaxy Players bei knapp 150 Pfund (rund 174 Euro) beziehungsweise 180 Pfund. In den USA soll der iPod-Konkurrent erst im zweiten Quartal auf den Markt kommen. Wann der Verkaufsstart in Deutschland stattfinden soll, ist bisher nicht bekannt. pte

www.online.wsj.com/samsung

Kommunikation

Nutzer geben das meiste Geld für Streaming- und Dating-Anwendungen aus

Marktpropheten sagen schon seit Jahren den Niedergang von Apps voraus. Neue Zahlen zeigen nun: Das Gegenteil ist der Fall. Noch nie beschäftigten sich die Nutzer länger mit den mobilen Anwendungen als im vergangenen Jahr. Und auch die Download- und Umsatzzahlen sind im Vergleich zu den Vorjahren gestiegen, wie eine Untersuchung des Analyseinstituts AppAnnie ergeben hat. mehr…

Anzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Roboter in der Arbeitswelt: Warum die Mehrheit der Deutschen die High-Tech-Kollegen ablehnt

Groß, orange und hinter einem Schutzzaun - die Vorstellung der Deutschen von Robotern…

Nielsen-Report zum Werbejahr 2018: TV-Werbemarkt erstmals seit 2009 im Minus

Wie sieht die Bilanz des deutschen Werbemarkts im Jahr 2018 aus? Er stagniert…

Vorbild Landwirte: Was sich die Digitalbranche von der Agrarwirtschaft abschauen kann

Erfolgreich in der Vergangenheit, unsicher für die Zukunft: Viele Unternehmen hadern auch im…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige