Suche

Anzeige

Salesforce erläutert und diskutiert die Shareconomy

Der kontinuierliche Bedeutungsgewinn der sozialen Netzwerke verlangt von Unternehmen, ihre Kommunikationsstrategie grundlegend zu überdenken. Wie die Transformation zu einem sozial vernetzten Unternehmen gelingt und welche Cloud-Technologien Unternehmen beim Aufbau dieser neuen Unternehmensintelligenz unterstützen, zeigt das Unternehmen Salesforce.com ab morgen bis Samstag auf der CeBIT in Hannover.

Anzeige

„Wer die moderne Art und Weise, miteinander zu kommunizieren, ignoriert, entfernt sich immer weiter von Kunden und Verbrauchern. Wir wollen den Messebesuchern auf der CeBIT 2013 daher den Weg zu einer vernetzten Customer Company aufzeigen“, erklärt Joachim Schreiner, Area Vice President EMEA Central bei Salesforce.com. „Mithilfe von sozialen und mobilen Cloud-Technologien können Unternehmen eine völlig neue Intensität des Dialogs mit ihren Kunden erreichen und sind dann hervorragend für die Shareconomy aufgestellt.“

Die nächste Generation des Customer Service

JP Rangaswami, Chief Scientist bei Salesforce.com, spricht in seiner Keynote „Sharing: A Renaissance, not a New Paradigm“ auf den CeBIT Global Conferences über die Entwicklung und Ausprägung der Sharing Kultur. Auf der CeBIT Webciety Conference diskutieren Salesforce.com Sprecher über die nächste Generation des Customer Service, über Content Marketing Strategien und darüber, wie Unternehmen Social Media Monitoring Tools intelligent nutzen können. Im Social Command Center am Stand des Unternehmens verfolgen Spezialisten live mithilfe der Salesforce Marketing Cloud die gesamte Kommunikation im Social Web rund um die CeBIT. Die Messebesucher erfahren hier, welche Themen am meisten bewegen und wie das Leitthema Shareconomy international diskutiert wird. Basis der Social Media Analyse sind öffentlich zugängliche Daten aus mehr als 570 Millionen Social-Media-Quellen.

Neue Service Cloud Mobile vorgestellt

Der Enterprise Cloud Computing Anbieter hat zudem kürzlich die erste einer Reihe von neuen Lösungen vorgestellt, mit denen sich „Customer Companys“ für das mobile Zeitalter aufstellen können. Mit der Service Cloud Mobile erreichen Unternehmen eine neue Dimension des Kundenservice. Nutzer profitieren erstmals von mobilem Co-Browsing, von mobilen Communitys und Chat sowie einer Touch-basierten Schnittstellentechnologie – alles ausgerichtet auf den Kundenservice aus der Cloud. Nach dem Erfolg von Salesforce Touch, das den mobilen Zugriff auf die Sales Cloud unterstützt, und der Salesforce Touch Plattform, die es Entwicklern ermöglicht, mobile Apps zu entwickeln und sie dann auf jedem Endgerät zu nutzen, ist die mobile Version der Service Cloud der nächste Schritt.

Die Innovationen der Service Cloud Mobile im Überblick:

Kundenservice über jedes Endgerät

Mit der neuen Co-Browsing-Technologie können Servicemitarbeiter auf allen Endgeräten und über alle Web Browser direkte Hilfestellung geben. Durch den gemeinsamen Zugriff sind Servicemitarbeiter imstande, Kunden durch komplexe Sachverhalte oder Transaktionen zu führen und einen personalisierten Kundenservice zu bieten.

Direkter Zugriff auf Experten und Wissen
Die mobilen Communitys sind eine erste Anlaufstelle für Kunden, um über Self-Service oder Unternehmensexperten schnell und einfach Antworten auf Fragen zu bekommen. Probleme können so von überall aus einfach geklärt werden, ohne zeitintensiv in verschiedenen Online-Portalen nach Hilfe zu suchen.

Kundendialog in Echtzeit
Mit der neuen Mobile Chat Funktionalität können Kunden live mit einem Servicemitarbeiter chatten, um Vorfälle genau dann zu lösen, wenn sie akut sind.

Austausch mit Kunden von jedem Ort aus
Für mobile Endgeräte optimiert, macht es Service Cloud Touch für Servicemitarbeiter möglich, von unterwegs über Amazon Kindle, ein Android-Gerät, iPad oder iPhone Fragen zu beantworten und Probleme zu lösen.

Kommunikation

Wie Kylie Jenner mit Influencer Marketing in eigener Sache zur jüngsten Milliardärin der Welt wurde

Was haben Jeff Bezos, Mark Zuckerberg, Warren Buffett und Kylie Jenner gemeinsam? Sie alle sind Milliardäre! Tatsächlich: Seit gestern führt das Forbes Magazine auch die jüngste der Kardashian-Schwestern unter den vermögendsten Menschen der Welt. Gelungen ist der erst 21-Jährigen der Aufstieg nach dem Lehrbuch des Influencer Marketings: Jenner nutzte ihre enorme Instagram-Präsenz, um die Kosmetik-Marke Kylie Cosmetics zu pushen. mehr…

Anzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Pro & Contra: Diskutiert doch mal … Werbung mit Influencern

In unserer neuen Rubrik „Diskutiert doch mal“, die jeden Monat in unserem Magazon…

Urteil gegen Influencerin Pamela Reif: „Geschäftsmodell basiert darauf, privat und geschäftlich zu vermischen“

Die Instagram-Influencerin Pamela Reif hat vor dem Landgericht Karlsruhe einen Prozess wegen Schleichwerbung…

Digitale Kreation und die Zukunft der Agenturen: „Wer nicht weiß, was richtig ist, kann nichts falsch machen“

Am 11. April werden in Berlin zum fünften Mal die Deutschen Digital Awards…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige