Suche

Werbeanzeige

Salesforce erläutert und diskutiert die Shareconomy

Der kontinuierliche Bedeutungsgewinn der sozialen Netzwerke verlangt von Unternehmen, ihre Kommunikationsstrategie grundlegend zu überdenken. Wie die Transformation zu einem sozial vernetzten Unternehmen gelingt und welche Cloud-Technologien Unternehmen beim Aufbau dieser neuen Unternehmensintelligenz unterstützen, zeigt das Unternehmen Salesforce.com ab morgen bis Samstag auf der CeBIT in Hannover.

Werbeanzeige

„Wer die moderne Art und Weise, miteinander zu kommunizieren, ignoriert, entfernt sich immer weiter von Kunden und Verbrauchern. Wir wollen den Messebesuchern auf der CeBIT 2013 daher den Weg zu einer vernetzten Customer Company aufzeigen“, erklärt Joachim Schreiner, Area Vice President EMEA Central bei Salesforce.com. „Mithilfe von sozialen und mobilen Cloud-Technologien können Unternehmen eine völlig neue Intensität des Dialogs mit ihren Kunden erreichen und sind dann hervorragend für die Shareconomy aufgestellt.“

Die nächste Generation des Customer Service

JP Rangaswami, Chief Scientist bei Salesforce.com, spricht in seiner Keynote „Sharing: A Renaissance, not a New Paradigm“ auf den CeBIT Global Conferences über die Entwicklung und Ausprägung der Sharing Kultur. Auf der CeBIT Webciety Conference diskutieren Salesforce.com Sprecher über die nächste Generation des Customer Service, über Content Marketing Strategien und darüber, wie Unternehmen Social Media Monitoring Tools intelligent nutzen können. Im Social Command Center am Stand des Unternehmens verfolgen Spezialisten live mithilfe der Salesforce Marketing Cloud die gesamte Kommunikation im Social Web rund um die CeBIT. Die Messebesucher erfahren hier, welche Themen am meisten bewegen und wie das Leitthema Shareconomy international diskutiert wird. Basis der Social Media Analyse sind öffentlich zugängliche Daten aus mehr als 570 Millionen Social-Media-Quellen.

Neue Service Cloud Mobile vorgestellt

Der Enterprise Cloud Computing Anbieter hat zudem kürzlich die erste einer Reihe von neuen Lösungen vorgestellt, mit denen sich „Customer Companys“ für das mobile Zeitalter aufstellen können. Mit der Service Cloud Mobile erreichen Unternehmen eine neue Dimension des Kundenservice. Nutzer profitieren erstmals von mobilem Co-Browsing, von mobilen Communitys und Chat sowie einer Touch-basierten Schnittstellentechnologie – alles ausgerichtet auf den Kundenservice aus der Cloud. Nach dem Erfolg von Salesforce Touch, das den mobilen Zugriff auf die Sales Cloud unterstützt, und der Salesforce Touch Plattform, die es Entwicklern ermöglicht, mobile Apps zu entwickeln und sie dann auf jedem Endgerät zu nutzen, ist die mobile Version der Service Cloud der nächste Schritt.

Die Innovationen der Service Cloud Mobile im Überblick:

Kundenservice über jedes Endgerät

Mit der neuen Co-Browsing-Technologie können Servicemitarbeiter auf allen Endgeräten und über alle Web Browser direkte Hilfestellung geben. Durch den gemeinsamen Zugriff sind Servicemitarbeiter imstande, Kunden durch komplexe Sachverhalte oder Transaktionen zu führen und einen personalisierten Kundenservice zu bieten.

Direkter Zugriff auf Experten und Wissen
Die mobilen Communitys sind eine erste Anlaufstelle für Kunden, um über Self-Service oder Unternehmensexperten schnell und einfach Antworten auf Fragen zu bekommen. Probleme können so von überall aus einfach geklärt werden, ohne zeitintensiv in verschiedenen Online-Portalen nach Hilfe zu suchen.

Kundendialog in Echtzeit
Mit der neuen Mobile Chat Funktionalität können Kunden live mit einem Servicemitarbeiter chatten, um Vorfälle genau dann zu lösen, wenn sie akut sind.

Austausch mit Kunden von jedem Ort aus
Für mobile Endgeräte optimiert, macht es Service Cloud Touch für Servicemitarbeiter möglich, von unterwegs über Amazon Kindle, ein Android-Gerät, iPad oder iPhone Fragen zu beantworten und Probleme zu lösen.

Kommunikation

„Komplett skrupellos, ohne ein Fünkchen Moral“: Facebook-Chef Mark Zuckerberg nach verkorkstem Jahr im Image-Tief

Der Gegenwind Richtung Facebook und seinen Gründer Mark Zuckerberg wird stärker. Während die Aufarbeitung der russischen Einflussnahme auf die US-Wahl dem weltgrößten Social Network immer schlechtere Presse beschert, gab Zuckerberg zuletzt bei seinem VR-Trip nach Puerto Rico ein jämmerliches Bild ab. Den 33-Jährigen holen die Geister der Vergangenheit ein: Trotz aller PR-Anstrengungen wirkt Zuckerberg wieder wie der empathielose Nerd aus dem Kassenschlager "The Social Network" – manche Vertraute halten ihn gar für einen modernen Howard Hughes... mehr…

Werbeanzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

WeChat-Expertin: „Ich warne davor zu behaupten, dass WeChat im Westen gescheitert sei“

Janette Lajara hat mehrere Jahre in China gelebt und dort für OSK das…

Neocom 2017: Die Messe der Zukunft ist ein Happening und noch keine Virtualisierung

Nicht nur die Neocom befindet sich im ständigen Wandel und muss die Kombination…

Bier oder Business? Wie sich Messen durch junge Formate grundlegend reformieren

Die Zeiten stundenlangen Frontalunterrichts in Kongresssälen sind vorbei. Bei immer mehr Business-Events sind…

Werbeanzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Werbeanzeige