Suche

Anzeige

salesforce.com ist Leader im neuen „Quadrant for Sales Force Automation“ bei Gartner

Im Gartner Magic Quadrant für Sales Force Automation geht salesforce.com in die Führungsrolle. Der Quadrant veranschaulicht eine von den Beratern durchgeführte Anbieter-Analyse nach von Gartner selbst definierten Kriterien.

Anzeige

Damit attestiert das Analystenhaus salesforce.com herausragende Eigenschaften: „Mit ihrer Vision, wie Technologie, die Vertriebsmitarbeiter dabei unterstützen kann, ihre Geschäftsziele zu erreichen, definieren Leader den Markt. Die Vision drückt sich in Produkten, Dienstleistungen aber auch in den Umsätzen und Gewinnen der Leader aus“, urteilen die Berater. Zu ihren Kunden zählen die Experten branchenübergreifend bedeutende Unternehmen in Nord Amerika, Europa, dem Mittleren Osten und Afrika (EMEA) sowie im asiatisch-pazifischen Raum. Eine Vielzahl der Kunden hat dabei mehr als 500 Nutzer.

Die Produktsuite Salesforce CRM, die seit Kurzem in die Sales Cloud und die Service Cloud unterteilt wird, zählt bisher 29 Releases. Es bestehen Partnerschaften mit anderen Cloud Computing-Anbietern wie Google, Facebook und Amazon.com. Salesforce.com versteht sich als das führende Unternehmen im Enterprise Cloud Computing. Mit Stand vom 30. April 2009 verwaltet das Unternehmen Kundendaten für rund 59 300 Kunden, darunter Allianz Commercial, America Online (AOL), Avis/Budget Rent A Car (Cendant Rental Car Group), Dell, Deutsche Bank, Dow Jones Newswires, Japan Post, KONE, Polycom, Software AG und SunTrust Banks.

www.salesforce.com

Kommunikation

Nach Zuckerbergs Holocaust-Fauxpas: Facebook beseitigt Fehlinformationen, die zu Gewalt führen

Facebook wird bereits mit mehr als 600 Milliarden Dollar bewertet, doch Konzernchef Mark Zuckerberg befindet sich seit Monaten trotzdem in Büßerpose. Nun folgte der nächste Fauxpas des 34-Jährigen, während eines Podcast-Interviews mit der Techreporterin Kara Swisher. So wolle Zuckerberg Holocaust-Leugnungen auf Facebook nicht löschen. Ein paar Stunden später versuchte das Unternehmen, den Schaden zu minimieren. mehr…

Anzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Nach Zuckerbergs Holocaust-Fauxpas: Facebook beseitigt Fehlinformationen, die zu Gewalt führen

Facebook wird bereits mit mehr als 600 Milliarden Dollar bewertet, doch Konzernchef Mark…

Wie das Start-up About You zum ersten „Unicorn“ aus Hamburg wurde, und was solch ein Einhorn auszeichnet

Im Zuge einer Kapitalerhöhung wurde das Bekleidungs-Start-up About You mit mehr als einer…

Wie BMW auf den Handelsstreit reagiert und neue Wege findet: „China ist mittlerweile der Nabel der Autowelt“

Kann Shenyang in China dem amerikanischen Spartanburg den Rang ablaufen? BMW investiert zumindest…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige