Werbeanzeige

Sales Index informiert über regionales Absatzpotenzial für technische Konsumgüter

News Die Gesellschaft für Konsumforschung (GfK) präsentiert auf der Internationalen Funkausstellung (IFA) in Berlin einen neuen Ansatz, der Herstellern von technischen Konsumgütern hilft, ihre Distribution zu optimieren. Die neue Kennziffer „Sales Index“ zeigt das regionale Absatzpotenzial für technische Gebrauchsgüter auf.

Werbeanzeige

Diese neue Kennziffer berechnet die GfK auf Basis ihres Handelspanels. Als Sales Index weist sie das Umsatzpotenzial für technische Konsumgüter regional detailliert aus. Der Vergleich mit den aktuellen Umsatzzahlen zeigt die regionale Marktausschöpfung. So identifizieren Hersteller von technischen Gebrauchsgütern die Gebiete, in denen noch ungenutztes Potenzial steckt.

Um in Vertrieb und Distribution regional effizient und potenzialorientiert zu planen, sind den GfK-Marktforschern zufolge landesweite Gesamtmarktpotenziale zu ungenau. Der Vertrieb müsse in jedem Gebiet an die spezifischen regionalen Gegebenheiten angepasst werden. Denn die Kunden-, Händler- und Kaufkraftdichte sei regional höchst unterschiedlich. GeoMarketing-Lösungen und -Daten zeigten Herstellern hingegen ihr Marktpotenzial auf regionaler Ebene – beispielsweise in jedem Vertriebsgebiet. Der GfK Sales Index werde Herstellern in Form von flächendeckend regionalisierten Daten zum Potenzial für technische Gebrauchsgüter bei verschiedenen Aufgaben ein Mehr an Entscheidungssicherheit, Effizienz und Effektivität bieten.

Bewertung aktueller und potenzieller Händler

Die GfK weist darauf hin, dass die Nachfrage nach Produkten von Region zu Region variiert. Optimal sei ein Händlernetzwerk dann aufgestellt, wenn es in jeder potenzialstarken Region gute Handelspartner vor Ort gibt. Mit GeoMarketing-Lösungen bewerteten Hersteller ihr aktuelles Händlernetz nach regionalen Gesichtspunkten. Gezeigt würden auch die Regionen, in denen die Akquise neuer Partner sinnvoll ist, um Lücken im Händlernetz zu schließen.

Für Hersteller wie für Händler sei der Zuschnitt der Vertriebsgebiete erfolgsentscheidend. Kunden und Verkaufschancen müssten ausgewogen verteilt sein. Gemäß den Erfahrungen der GfK steckt in Vertriebsstrukturen praktisch immer Optimierungspotenzial. Durchaus verbreitet sei eine Planung auf Basis von Umsätzen aus der Vergangenheit. Dabei vernachlässige der Vertrieb aber die Erschließung neuer, bislang ungenutzter Potenziale. Die Lokalisierung dieser Potenziale sei für technische Konsumgüter mit dem Sales Index regional überaus detailliert und international möglich. Auf dieser Basis könnten Hersteller schließlich realistische Wachstumsvorgaben für die einzelnen Regionen, Händler und Vertriebsgebiete definieren.

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Kommunikation

Studien zum Dialogmarketing: Sieben wichtige Forschungsergebnisse

Messen und Werbesendungen führen im Dialogmarketing, im Online-Bereich liegt noch immer die Email vorne, wird aber langsam überholt. Was sonst noch wichtig ist, haben der "Dialog Marketing Monitor 2015" der Deutschen Post und die Studie "Online Dialogmarketing im Retail 2016" von artegic erfasst. mehr…

Werbeanzeige

Newsticker

Dem Dialogmarketing gehen die Allrounder aus

Die Anforderungen im Dialogmarketing werden immer komplexer. Denn die klassischen Instrumente wie das…

Livetext: Yahoo launcht lautlose Video-Messaging-App

Yahoo will zurück auf den Messaging-Markt. Nachdem der einst beliebte Yahoo Messanger von…

Das sind die reichsten Agenturmanager der Welt

Die weltweiten Werbeausgaben sind auch im vergangenen Jahr wieder gestiegen – und haben…

Werbeanzeige