Suche

Anzeige

Rückläufige Klickraten – erste Schatten bei Google?

Die Online-Werbung hat ihr Wachstumspotenzial in manchen Regionen offenbar ausgeschöpft. Glaubt man dem aktuellen Bericht der Marktforschungs comScore könnten sich abflauende Klickraten seitens der Nutzer stärker auf das Werbesegment auswirken, als bislang angenommen.

Anzeige

Im Januar waren die bezahlten Klickraten bei dem Branchenriesen Google erstmals rückläufig, wie aus der Erhebung hervorgeht. Nach Bekanntgabe der Daten gab auch die Google-Aktie um acht Prozent nach. Einige Experten sprechen bereits vom Ende des Online-Werbebooms. Andere wiederum beurteilen die Ergebnisse als Folge der allgemeinen Konjunkturschwäche, die sich auch auf das Internetgeschäft auswirke, berichtet das Wall Street Journal.

Die comScore-Daten zeigen von Dezember auf Januar einen Rückgang von sieben Prozent bei den Klicks auf bezahlte Google-Anzeigen. Im Vergleich zu Januar 2007 ergab sich ein Minus von 0,3 Prozent. Bislang waren Quartalszuwächse von rund 25 Prozent üblich, womit eine Abschwächung des Wachstums erreicht zu sein scheint. Google selbst veröffentlicht keine Klickraten und hat das comScore-Ergebnis bislang auch nicht kommentiert. Sollten die Zahlen aber tatsächlich zutreffen, so wäre dies laut Meinung einiger Analysten ein herber Schlag für den Suchmaschinenriesen.

Eine echte Bedrohung für die Online-Werbung sieht man hierzulande allerdings nicht. „Im vergangenen Jahr verzeichnete der Gesamtwerbemarkt ein Plus von sieben Prozent, die Internetwerbung legte um 77 Prozent zu. In Deutschland entfielen 2007 acht Prozent, in Österreich zwei Prozent des Gesamtwerbekuchens auf den Bereich Online“, erklärt Max Palla, Präsident der International Advertising Association in Österreich (IAA).

Im Unterschied zu den Vereinigten Staaten ist die Breitbandpenetration hierzulande bereits deutlich höher, die Internetwerbung aber noch nicht wirklich entwickelt. „Wir erwarten daher nach unseren Umfragen in der Branche das stärkste Wachstum erst in den nächsten zwei bis drei Jahren“, erklärt der IAA-Präsident. Die Rückgänge bei Google führen die meisten Branchenkenner auf die derzeit schwache US-Wirtschaft zurück. Laut Analyst John Aiken schränken derzeit vor allem kleine und mittlere Unternehmen ihre Online-Werbebudgets ein, da sich die daraus resultierenden Umsätze negativ entwickeln. -pte

www.comscore.com
www.iaaat.org

Kommunikation

Wie Kylie Jenner mit Influencer Marketing in eigener Sache zur jüngsten Milliardärin der Welt wurde

Was haben Jeff Bezos, Mark Zuckerberg, Warren Buffett und Kylie Jenner gemeinsam? Sie alle sind Milliardäre! Tatsächlich: Seit gestern führt das Forbes Magazine auch die jüngste der Kardashian-Schwestern unter den vermögendsten Menschen der Welt. Gelungen ist der erst 21-Jährigen der Aufstieg nach dem Lehrbuch des Influencer Marketings: Jenner nutzte ihre enorme Instagram-Präsenz, um die Kosmetik-Marke Kylie Cosmetics zu pushen. mehr…

Anzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Jury hat entschieden: Die Nominierten des Marken-Award 2019 stehen fest

48 Marken waren im Rennen um die Finalistenplätze des Marken-Award 2019 und bescherten dem…

Ranga Yogeshwar ist überzeugt: Der Umbruch durch Künstliche Intelligenz wird unterschätzt

Ranga Yogeshwar ist TV-Moderator, Wissenschaftsjournalist und ausgebildeter Teilchenphysiker. Er ist fasziniert von den Innovationen…

EHI Retail-Geschäftsführer über die Veränderungen im stationären Handel: „Am Ende zählt die Marke“

Im Interview mit der absatzwirtschaft spricht Michael Gerling, Geschäftsführer des Kölner Forschungsinstituts EHI…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige