Suche

Anzeige

Rückgang des weltweiten Werbemarktes stärker als bisher erwartet

Carat korrigiert die Prognose für die weltweiten Werbeausgaben in diesem Jahr auf einen Rückgang von 9,8 Prozent. Die rückläufige Tendenz von 4 Prozentpunkten (von -5,8 Prozent im März 2009) ist auf die signifikanten Werbereduzierungen der Forecasts über alle Regionen zurückzuführen, ausgenommen Asia Pacific, wo der 2009 Ausblick nur marginal um 0,3 Prozent nach unten korrigiert wurde.

Anzeige

Trotz der beträchtlichen Kürzungen der globalen Werbeinvestitionen für 2009, verbleibt die Einschätzung bei einer Tendenz zurück zu leichtem Wachstum um ein Prozent in 2010. Diese Entwicklung ist insbesondere bedingt durch stabile Bedingungen im Westen und Aufschwung in den Entwicklungsmärkten, vor allem in China.

Nur beim Online Markt wird in diesem Jahr Wachstum erwartet; mit Erreichung von 10 Prozent des weltweiten Werbeaufkommens
Carat, die führende unabhängige Agentur für Kommunikations- und Mediaberatung, hat heute neue Prognosen der globalen Werbeausgaben für 2009 und 2010 veröffentlicht.

Jerry Buhlmann, CEO Aegis Media kommentiert den aktuellen Forecast: “Diese signifikanten Anpassungen sind im Kontext der derzeitigen Marktunbeständigkeit nicht unerwartet. Sie spiegeln die vorsichtige und umsichtige Haltung hinsichtlich der Werbeinvestitionen in diesem Jahr wider, maßgeblich in den USA und Europa. “China bleibt die belastbarste unter den großen Volkswirtschaften und so haben wir hier unsere Einschätzungen seit März auf 6,9 Prozent für 2009 angehoben. Allerdings haben wir auch in China ein vorsichtiges Vorgehen seitens der Werbungtreibenden beobachtet und justieren die Werbeausgaben quartalsweise.

,
www.carat.com
www.carat-germany.de

Anzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Wie die BMW-Chefs den Autobauer in ein Technologie-Unternehmen verwandeln wollen

Früher hätten deutsche Autoingenieure schon die Nase gerümpft, wenn US-Käufer einen Getränkehalter haben…

Google muss in Frankreich 50 Millionen Euro Strafe wegen DSGVO-Verstößen zahlen

Frankreich bittet Google zur Kasse: Wegen Verstößen gegen die Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO) muss der…

Michael Bublé, Cardi B und Jason Bateman: So lustig und emotional sind die ersten Spots beim Super Bowl 2019

Es ist wieder Super-Bowl-Zeit: In Atlanta treffen die Los Angeles Rams auf die…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige