Suche

Anzeige

RTL kauft Holtzbrinck-Anteile

Die RTL Group wird von der Verlagsgruppe Georg von Holtzbrinck den 47-Prozent-Anteil an N-TV übernehmen. Dies gaben beide Medienhäuser gestern bekannt.

Anzeige

Zuvor hatten die Verlagsgruppe Georg von Holtzbrinck, RTL Group und CNN/Time Warner Veränderungen in der Gesellschafterstruktur von N-TV vereinbart. Allerdings verfügen die Gesellschafter von N-TV über Vorerwerbsrechte. Während Mitgesellschafter CNN/Time Warner bereits erklärt hat, auf seine diesbezüglichen Rechte verzichten zu wollen, steht die Entscheidung bei den anderen Gesellschafter noch aus. Zudem steht die Übernahme steht unter dem Vorbehalt der kartell- und medienrechtlichen Genehmigungen.

Die Verlagsgruppe Handelsblatt bleibe aber nach wie vor im Business- und Börsen-TV vertreten, wie die Verlagsgruppe mitteilte. Es sei vereinbart worden, die bekannten Marken und Formate der Verlagsgruppe wie den „Handelsblatt-Ticker“ und die „Telebörse“ bis mindestens Ende 2003 auf N-TV fortzusetzen.
Bei der Vermarkutng wird es aber keine Kooperation geben, denn RTL und IP Deutschland beabsichtigen, den Verkauf der Werbezeiten von N-TV gegen Mitte des nächsten Jahres zu übernehmen.

Auch im Hörfunkbereich übernimmt die RTL-Group die Radio-Holding AVE von Holtzbrinck. Sie hält Anteile an zwölf Sendern in mehreren Bundesländern, in denen der Medienkonzern im Radio bisher kaum aktiv war. Für das Gesamtpaket soll das Stuttgarter Verlagshaus nach Berichten der RTL Group 170 Mill. Euro. bekommen.


www.n-tv.de

Anzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Streamingdienst Soundcloud führt Ranking der 25 erfolgreichsten Apps an

Wer sind die erfolgreichsten Apps in Deutschland? Dies hat nun der Fachdienst mobilbranche.de…

Galaxy Fold: Wie Marketing-Weltmeister Samsung das Smartphone neu erfinden will

Die Katze ist aus dem Sack: Samsung bringt tatsächlich als erster der Tech-Giganten…

Pädophilie-Vorwürfe: McDonald’s, Nestlé und Co. stoppen Werbung bei YouTube

Zahlreiche große Unternehmen, darunter Disney, Nestle und „Fortnite“-Entwickler Epic Games haben mitgeteilt, vorerst…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige