Suche

Werbeanzeige

RTL 2 soll künftig ein frohes Lebensgefühl ausdrücken

Mitten in der größten Werbekrise wählt der Münchener Fernsehsender „RTL 2“ eine neue Markenstrategie. Informationen des Handelblatts zufolge startet der TV-Kanal ab kommenden Sonntag eine Anzeigen-, Radio- und TV-Kampagne und präsentiert zugleich ein neues Logo. Zudem verpasse sich der Fernsehsender mit dem Spruch „It's fun“ einen neuen Slogan.

Werbeanzeige

„Wir wollen RTL 2 klarer und positiver positionieren“ sagt Jochen Starke, Chef des „Big-Brother“-Kanals. Gerade in Krisenzeiten werde „Fun“ gebraucht, weshalb der neue „Claim“ für Zuversicht stehe. Zuvor habe der Sender eine Studie zum Thema „Spaß“ beim Institut „Humanlink“ in Auftrag gegeben und das Markeninstrumentarium der Unternehmensberatung „Roland Berger“ genutzt. „Die neue Markenpositionierung von RTL 2 als positiv besetzter, optimistischer, fun-orientierter Sender ist klar auf attraktive Zielgruppen ausgerichtet und weist ein hohes Potenzial auf“, bestätigt Rainer Balensiefer, Partner bei Roland Berger. Angst vor der Unverständlichkeit gäbe es keine. „Fun ist sehr gängig im Deutschen“, bekräftigt Starke. Zudem sei das englische Wort positiver aufgeladen als das deutsche Wort „Spaß“. Im Gegensatz zu „Vox“ oder „Kabel 1“ konzentriere sich der Sender damit auf ein jüngeres Publikum.

Um die neue Marketingkampagne bei Zuschauern populär zu machen, produzierte RTL 2 einen Werbefilm mit dem Popstar „Lady Gaga“, deren Song „Love Game“ die Erkennungsmelodie für den neuen Werbespruch bilde. Die Sängerin lebe das bejahende Lebensgefühl, das auch mit dem neuen Claim transportiert werden soll. Starke vertrete aber die Meinung, dass Gutes nicht teuer sein muss: „Für die neue Corporate Identity geben wir keinen Millionenbetrag aus.“ Im Juli sollen zwölf verschiedene Anzeigenmotive in Zeitungen und Zeitschriften zu sehen sein.

Nicht zuletzt durch Sparsamkeit und Effektivität liefere der 1993 gestartete Kanal auch eine überdurchschnittliche Rendite ab. Zwar würden die Gesellschafter zu Erlösen und Erträgen traditionell keine Angaben machen, doch sei in der Branche von einem Umsatz von rund 200 Millionen Euro die Rede. Zu 35,9 Prozent gehöre der Sender dem Medienkonzern Bertelsmann. Weitere 31,5 Prozent hielten der Hamburger Bauer-Verlag („Bravo“, „Maxi“) und der Münchener Filmhändler Herbert Kloiber zusammen mit dem US-Medienriesen Disney. Laut Starke trügen alle Gesellschafter das neue Senderdesign mit.

www.handelsblatt.com

Kommunikation

Ziemlich beste Feinde: Ein neues Buch über Snaps Aufstieg zeigt, wie Facebook Snapchat zum Durchbruch verhalf

Die Fehde ist legendär: Es gibt wohl kaum zwei CEOs im Silicon Valley, die ihre Abneigung weniger unverhüllt zum Ausdruck bringen als Snap-Chef Evan Spiegel und Facebook-CEO Mark Zuckerberg. Ursprung der ziemlich besten Feindschaft war Zuckerbergs Versuch, den aufstrebenden Rivalen zu übernehmen. Das Vorhaben scheiterte tatsächlich doppelt, wie ein neues Buch von TechCrunch-Autor Billy Gallagher nun enthüllt. mehr…

Werbeanzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Ziemlich beste Feinde: Ein neues Buch über Snaps Aufstieg zeigt, wie Facebook Snapchat zum Durchbruch verhalf

Die Fehde ist legendär: Es gibt wohl kaum zwei CEOs im Silicon Valley,…

Es läuft bei Adidas: Nun gibt es auch einen magentafarbenen Sneaker von der Deutschen Telekom

Und da steht schon das nächste Unternehmen in den Startlöchern. Nach der BVG…

Edeka und der Nestlé-Boykott: „Am Ende des Tages bestimmt der Verbraucher, ob er den Supermarkt wechselt“

Bübchen, Vitel, Wagner-Pizza, Maggi, Thomy oder Nescafé: All diese Marken sind bald nicht…

Werbeanzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Werbeanzeige