Suche

Werbeanzeige

Rossmann zählt zu den Aufsteigern

Gegen den langfristigen Trend wuchsen im Geschäftsjahr 2006 die "bodenständigen" Einzelhändler schneller als die global aktiven. Mit Rossmann reiht sich erstmals ein deutsches Unternehmen unter die Top 20 der am schnellsten wachsenden Unternehmen.

Werbeanzeige

Das geht aus der Deloitte-Stuidie „Global Powers of Retailing“ hervor. Danach zählt die Metro und die Schwarz-Gruppe nach wie vor im Umsatzranking zu den Top Ten der globalen Einzelhandelsunternehmen. „Es zeigt sich, dass im Geschäftsjahr 2006 das stärkste Wachstum in den aufsteigenden Märkten erzielt wurde“, erklärt Jochen Kuhnert, Partner Retail bei Deloitte. „Allerdings konnten sich die US-Unternehmen trotz Dollarschwäche gut behaupten. Zudem waren erstmals chinesische und russische Konzerne in den Top 250 vertreten.“

Weltweit größter Einzelhändler ist unverändert der US-Konzern Wal-Mart, gefolgt von der französischen Carrefour, Home Depot (USA) und Tesco aus Großbritannien. Metro liegt auf Platz 5 und die Schwarz-Gruppe auf Platz 10, gefolgt von Aldi (Platz 11), Rewe (Platz 14) und Edeka (Platz 17). Die Wachstumsraten in Europa seien 2006 erwartungsgemäß bescheiden verlaufen. Vor
allem deutsche und französische Anbieter hätten darauf mit verstärkter Auslandspräsenz reagiert, berichten die Berater. Allerdings habe sich auch gezeigt, dass Unternehmen mit Aktivitäten in vielen Ländern langsamer wuchsen als solche mit einem eher überschaubaren Wirkungskreis. Das gelte jedoch nicht für die Profitabilität: Hier lägen die „Internationalen“ mit einer Durchschnittsmarge von 4,7 Prozent vor den „Bodenständigen“ mit 3,1 Prozent.

Als bedeutendste Segmente innerhalb des Einzelhandels nennen die Experten nach wie vor die Bereiche Nahrungsmittel und schnell drehende Konsumartikel. Allerdings steige die Zahl der Unternehmen deutlich an, die auf Angebote wie Spezialkleidung und Schuhe, Sportartikel oder Spielzeug setzten. Ebenso nehme die Zahl von Hypermarktbetreibern zu. Die komplette Studie finden Sie unter www.deloitte.com.

Kommunikation

„Weil Hitler gerade nicht kann“: ZDF-„heute-show“ frisiert AfD-Plakate um und polarisiert damit im Social Web

"#heuteshow-Leaks: Das sind die neuen AfD-Plakate", schreibt die Redaktion der Satire-Sendung "heute-show" bei Facebook und Twitter. Dazu wurden vier Fotos veröffentlicht, die AfD-Wahlplakate zeigen, an denen die Satiriker vom ZDF Hand angelegt haben. Denn nun heißt es etwa "Bernd statt Börek" und "Weil Hitler gerade nicht kann." Im Social Web wurde die Aktion zum Hit, es gibt aber auch Kritik. mehr…

Werbeanzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Sie snappen 30 Minuten am Tag: Snapchat meldet fünf Millionen deutsche Nutzer

Auf der diesjährigen Dmexco ist ein Newcomer vertreten, der in den vergangenen beiden…

Dekadente Luxusreisen: So originell binden Chefs ihre Mitarbeiter ans Unternehmen

Wie bindet man Mitarbeiter an eine Firma? Das Unternehmen UNIQ GmbH, zu dem…

Das sind die wichtigsten Verteidigungsmaßnahmen um Ihren Workspace zu schützen

200.000 betroffene Computer in 150 Ländern, hunderte Millionen Dollar Schaden. Ein Erpressungstrojaner namens…

Werbeanzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Werbeanzeige