Suche

Werbeanzeige

Rodenstock setzt auf organisches Wachstum

Rodenstock, weltweit die Nummer vier unter den Brillenherstellern und seit 2007 hauptanteilig in den Händen des britischen Finanzinvestors Bridgepoint, rechnet nicht mit einem baldigen Weiterverkauf des Unternehmens. Vielmehr betonte Olaf Göttgens, seit November 2008 Chef des Münchner Unternehmens, in einem Interview mit der Wirtschaftswoche, zusammen mit Bridgepoint auf langfristiges und profitables Wachstum zu setzen.

Werbeanzeige

Dabei schwebt dem ehemaligen Daimler-Markenchef organisches Wachstum vor: „Andere haben Brillenhersteller aufgekauft und sind gleichzeitig ins Einzelhandelsgeschäft oder den Spezialmaschinenbau für optische Technik eingestiegen. Das wollen wir nicht machen. Wir glauben, dass die Marke Rodenstock genügend Potential hat, um das Geschäft organisch voranzubringen.“ Zudem sei Göttgens überzeugt, mittelfristig deutlich stärker wachsen zu können als der Markt. Im Dezember sei das Geschäft angesichts der Wirtschaftskrise „überraschend gut“ gewesen.

Insgesamt sei die Branche weniger krisenanfällig als beispielsweise die Chemie- oder die Automobilindustrie. Geplant sei auch, mehr für Lizenzgeber zu produzieren. „Wir arbeiten seit fünf Jahren mit Porsche Design zusammen, und dieses Geschäft wächst jährlich zweistellig. Soeben haben wir den Vertrag verlängert“, sagt Göttgens. Hinzukommen soll Rock Star Baby, das Label für Kinderbekleidung des Bon-Jovi-Schlagzeugers Tico Torres. Die Branche hätte Kinderbrillen bisher vernachlässigt, was geändert werden solle. Nachgebessert werden soll auch bei der Kundenorientierung: „Wenn die Optiker gute Geschäfte machen, geht es Rodenstock auch gut.“

Möglichkeiten den Absatz weiter zu steigern, sieht Göttgens genügend: „Weltweit gesehen trägt nur jeder Zweite Fehlsichtige eine Brille. Mit wachsendem Wohlstand in den Schwellenländern werden diese Menschen potenzielle Kunden für uns. Weitere Treiber sind die zunehmende Bildschirmarbeit und der höhere Anteil alter Menschen an der Weltbevölkerung. Hinzu kommt noch der Trend zur Zweit- oder Drittbrille, der gerade erst angefangen hat, sowie der verstärkte Einsatz von Sonnen- oder Sportbrillen.“ 2007 betrug der Umsatz rund 396 Millionen Euro.

www.wiwo.de

Kommunikation

Die Lufthansa verspottet den FC Bayern auf Twitter, nachdem der deutsche Rekordmeister künftig für Qatar Airways wirbt

Adidas, die Allianz, Audi, die Deutsche Telekom, Lufthansa, Siemens, SAP: Die Werbepartner des FC Bayern lesen sich wie ein Who-is-Who des DAX. Entsprechend war die Überraschung groß, als vor zwei Tagen bekannt wurde, dass die Kranich-Airline nach 14 Jahren als "Platin-Partner" von einem Rivalen aus dem arabischen Raum ersetzt wurde – Qatar Airways. Nachdem die Kölner das Aus zunächst sportlich kommentierten, folgte auf Twitter nun doch der augenzwinkernde Nachtritt. mehr…

Werbeanzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Die Lufthansa verspottet den FC Bayern auf Twitter, nachdem der deutsche Rekordmeister künftig für Qatar Airways wirbt

Adidas, die Allianz, Audi, die Deutsche Telekom, Lufthansa, Siemens, SAP: Die Werbepartner des…

Editorial zur Jubiläumsausgabe der absatzwirtschaft 03/2018: Halten Sie durch!

Sich nicht ablenken zu lassen und eine Sache erfolgreich zu Ende zu führen,…

Von Philips über die FDP bis hin zur Elbphilharmonie: Das sind die Finalisten des Marken-Award 2018

Die Jury des Marken-Awards 2018 kam zusammen, um die Bewerber zu begutachten und…

Werbeanzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Werbeanzeige