Werbeanzeige

Rocket Internet-Chef Oliver Samwer: „Ich bin erwachsen geworden“

Oliver Samwer gibt sich im Interview geläutert und setzt weiter auf Food-Lieferdienste

Oliver Samwer gehört bekanntermaßen nicht zu den auskunftsfreudigsten Internet-Unternehmern der Republik – trotzdem aber zu den meist zitierten. Immer mal wieder ist der Kopf des Berliner Internet-Konglomerats Rocket Internet für ein Bonmot gut. Am Rande der von TechCrunch veranstalteten Digitalkonfrenz "Disrupt" in London wurde Samwer von Techjournalist Mike Butcher nun mit seiner Vergangenheit konfrontiert

Werbeanzeige

Von

Das Internet vergisst bekanntlich nie – besonders nicht bei einem der prominentesten Fürsprecher des Mediums: Oliver Samwer. Der Seriengründer und heutige Rocket Internet-Chef ist bekanntermaßen nicht nur ein Mann der großen Firmenverkäufe – sondern auch der große Worte.

Legendär ist etwa die Metapher vom „Blitzkrieg“: In einer internen Mail, die TechCrunch veröffentlichte, redete Samwer Ende 2011 Tacheles. Der Ton war hart, die Attitüde zeugte tatsächlich von einer ungewohnt militärischen Härte.

„Ich bin der aggressivste Internet-Unternehmer auf dem Planeten. Ich würde sterben, um zu gewinnen – und ich erwarte dasselbe von Euch.“ An anderer Stelle mahnte der Seriengründer in seinem Strategiepapier an, dass Planungen, die ihm vorgelegt werden, mit dem „eigenen Blut unterschrieben“ sein müssen.

Samwer und Butcher: Fortsetzung eines legendären Interviews

Und dann war da noch im selben Jahr der Interview-Versuch von TechCrunch-Reporterveteran Mike Butcher. Nach fünf Minuten mit kruden Ausführungen brach der Star-Investor das Gespräch mit der Bemerkung „We are humble Germans, we have kids“ („Wir sind bescheidene Deutsche, wir haben Kinder“) ab. Zuvor hatte Butcher trotz vorheriger Interview-Zusage ihn regelrecht durch das Gebäude verfolgen müssen – Samwer hatte auf die bekannt kritischen Fragen des TechCrunch-Journalisten offensichtlich nicht antworten wollen.

Doch man sieht sich in der Branche bekanntlich immer mindestens zweimal. Eine Chance für ein längeres Gespräch bekam Butcher nun ziemlich genau vier Jahre später in aller Öffentlichkeit: Im Rahmen der TechCrunch-Digitalkonferenz „Disrupt“ traf Samwer in London erneut mit dem britischen Techjournalisten Butcher zusammen.

Der 43-jährige Vorstandschef von Rocket Internet parierte zunächst die Standardfragen zum Geschäftsverlauf des Berliner Beteiligungsgesellschaft und erneute seine strategischen Pläne, weiter massiv in die Segmente E-Commerce-Essenslieferungen (siehe HelloFresh und Foodpanda) und Home&Living (siehe die Beteiligungen Westwing und Home24) zu investieren – und das vor allem in den Emerging Markets.

So weit, so bekannt. Dann lockte Butcher Samwer doch noch aus der Reserve, indem der Brite den Rocket Internet-CEO mit seiner Vergangenheit konfrontierte – der Blitzkrieg-Mail.

„Ich dachte, das sollte ein nettes Interview werden“, versuchte Samwer die Situation mit einem Witz zu retten, drückte sich dann jedoch nicht um die Antwort.

„Ich arbeite in der Internet-Industrie seit 1998 und habe das Zitat 2010 oder 2011 gebraucht. Seitdem bin ich erwachsen geworden“, stellt Samwer klar. Auf die Nachfrage, ob der Seriengründer also gereift sei, bejaht Samwer, stellt aber klar: „Man sollte auch nicht zu sehr reifen…“

Warum, verriet Samwer im vergangenen Jahr an anderer Stelle kurz vor dem Rocket Internet-IPO: Viele Manager der Old Economy verstünden das Internet nicht, „weil sie zu alt sind und zu alte Kunden befragen.“

Kommunikation

Sparkurs bei Air Berlin, Lidl versteht Spaß und Gucci geht neue Wege

Von Air Berlin steckt in den roten Zahlen, jetzt will der Konzern schrumpfen. Lidl verklebt sich bei einem Werbeplakat und macht aus der Not eine Tugend. Und der Modekonzern Gucci versucht sich an Falten und Klasse statt an Photoshop und Masse mehr…

Werbeanzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Die AGF führt im Januar (endlich) gemeinsame TV-und-Streaming-Reichweiten ein

Nach jahrelanger Vorarbeit ist es im Januar so weit: Erstmals werden in Deutschland…

Sparkurs bei Air Berlin, Lidl versteht Spaß und Gucci geht neue Wege

Von Air Berlin steckt in den roten Zahlen, jetzt will der Konzern schrumpfen.…

Editorial zur absatzwirtschaft 10/2016: Visionen brauchen Egos und Bedürfnisse

Donald Trump ist unbestritten ein Phänomen. In Sachen Eigenvermarktung macht dem US-Präsidentschaftskandidaten keiner etwas…

Werbeanzeige

Werbeanzeige