Suche

Anzeige

Riskanter Optimismus?

China ist ein boomender Markt für Konsumgüter, aber die Risiken des Markteintritts werden dramatisch unterschätzt. Zu diesem Ergebnis kommt eine Studie der Wirtschaftsprüfungsgesellschaft KPMG.

Anzeige

93 Prozent der bereits in China tätigen ausländischen Unternehmen im Konsumgüterbereich gehen davon aus, dass sie innerhalb der nächsten fünf Jahre die Gewinnzone erreichen. Mehr als die Hälfte beurteilen ihre Geschäftsaussichten sehr optimistisch, 70 Prozent machen schon heute Gewinn oder werden den Break-even in Kürze erreichen.

Zu diesem Ergebnis kommt eine Studie der Wirtschaftsprüfungsgesellschaft KPMG in Zusammenarbeit mit dem Marktforschungsunternehmen Taylor Nelson Sofres. Die Analysten befragten 136 führende Anbieter des Konsumgütersektors, die bereits überwiegend in China operieren oder aber den Eintritt in den chinesischen Markt planen beziehungsweise Güter aus China beziehen. Den entscheidenden Faktor für die positive Einschätzung sehen die Forscher in dem wachsenden Wohlstand der chinesischen Konsumentenbasis: In den östlichen Landesteilen liegt die Pro-Kopf-Ausgabe im Einzelhandel bei 10 000 bis 20 000 RMB – das entspricht einem Anstieg von 57 Prozent in den letzten fünf Jahren.

Auch im Hinblick auf die Wachstumsprognosen für 2005 erhalten die Forscher zuversichtliche Reaktionen. Von den bereits in China vertretenen Anbietern gehen mehr als ein Drittel davon aus, dass ihr Geschäft im nächsten Jahr um mindestens 30 Prozent wachse, 64 Prozent rechnen mit einer Zunahme von mehr als zehn Prozent. Weniger eindeutig zeigen sich ihre Prognosen in Bezug auf die Gewinnsituation. Auf die Frage nach
der Entwicklung der voraussichtlichen Margen in den kommenden zwei Jahren gaben 29 Prozent an, keine Veränderungen zu erwarten. 35 Prozent rechnen mit einem Rückgang und 36 Prozent mit einer Zunahme.
Die Forscher interpretieren die Abweichungen als Reaktion auf den stärker werdenden Wettbewerb sowie auf den erwarteten Anstieg der Rohstoffpreise.

www.kpmg.de

Kommunikation

EU-Verbraucherschutz: Airbnb lenkt ein und beseitigt gesetzeswidrige Konditionen

Der US-Zimmervermittler Airbnb hat nach Angaben der EU-Kommission im Streit um unzulässige Geschäftsbedingungen eingelenkt. Das Unternehmen habe sich bereit erklärt, seine Geschäftsbedingungen entsprechend zu ändern und die Preisdarstellung zu verbessern. mehr…

Anzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

GroupM kritisiert Facebook: “Keine für die echte Welt geeigneten Messeinheiten”

Das umsatzstärkste Werbemedienunternehmen der Welt, GroupM, hat scharfe Kritik an Facebook geübt. Gegenüber…

Milliarden-Deal von Adobe: US-Softwarehersteller übernimmt Marketing-Spezialist Marketo

Der Marketing-Spezialist Marketo gehört bald zu Adobe. Der US-Softwarehersteller sichert sich das Unternehmen…

Sexismus und Diskriminierung: Werberat verteilt öffentliche Rügen wegen „herabwürdigender“ Werbung

Sieben Unternehmen hat es getroffen. Der Deutsche Werberat hat öffentliche Rügen gegen deren…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige