Suche

Werbeanzeige

Risiko einer schwachen EU-Binnennachfrage wird unterschätzt

Deutsche Firmen blicken positiv in die Zukunft, wenn es um die eigene Wettbewerbsfähigkeit geht: Rund 80 Prozent von ihnen gehen davon aus, dass sie bis 2015 weiter wachsen werden. Dabei halten sie ihre Wettbewerbsfähigkeit gegenüber europäischen Mitbewerbern für positiv, wie die „Restrukturierungsstudie 2013“ von Roland Berger Strategy Consultants zeigt.

Werbeanzeige

Werfen die Befragten jedoch einen Blick über die deutsche Grenze hinaus, schätzen sie das künftige Szenario weniger rosig ein. Denn zwei Drittel der deutschen Studienteilnehmer gehen von einer Stagnation oder sogar einer Rezession der europäischen Wirtschaft in den kommenden Jahren aus. „Deutsche Unternehmen sind insgesamt sehr gut aufgestellt und deshalb international wettbewerbsfähig“, erklärt Max Falckenberg, Partner von Roland Berger Strategy Consultants. „Andererseits“, sagt er weiter, „scheinen sie das wirtschaftliche Risiko in Europa deutlich zu unterschätzen.“ Schließlich sei die deutsche Wirtschaft stark exportorientiert. Halte in vielen EU-Ländern die Rezession weiter an, werde sich das auch auf deutsche Firmen negativ auswirken. Darauf sollten sich die Unternehmen entsprechend vorbereiten.

Europa – das große Risiko

Deutsche Unternehmen sehen im europäischen Binnenmarkt einen der wichtigsten Vorteile der Europäischen Union. Doch würde sich die europaweite Wirtschaftslage verschlechtern, müssten deutsche Firmen weiterhin von rückläufigen innereuropäischen Exporten ausgehen. Höhere Arbeitslosigkeit und ein schwächerer Konsum in ganz Europa wären außerdem zu befürchten.
Trotzdem sind deutsche Unternehmen davon überzeugt, in den nächsten zwei Jahren weiter wachsen zu können – vor allem aufgrund ihres internationalen Marktzugangs (21 Prozent), ihres breiten und hochqualitativen Produktportfolios (19 Prozent) und ihrer starken Innovationskraft (17 Prozent). „Auch die gute Finanzlage veranlasst deutsche Manager, optimistisch zu denken, denn die Liquiditätslage vieler Unternehmen hat sich weiter entspannt“, sagt Roland Berger-Restrukturierungsexperte Jakob Rüden. Viele Firmen hätten ihr Eigenkapital seit der vergangenen Wirtschaftskrise in den Jahren 2008/09 stärken können.

Szenario-Planung gegen volatile Märkte

Doch deutsche Unternehmen sollten das volatile Wirtschaftsumfeld – allen voran in Europa – immer im Blickfeld behalten und idealerweise mit einer Planung arbeiten, die verschiedene Wirtschaftsszenarien berücksichtigt, raten die Wirtschaftsexperten. Knapp 80 Prozent der Studienteilnehmer setzen bereits eine Szenario-Planung ein, wenn sie ihre künftige Strategie definieren müssen. Eine ebenso wichtige Rolle spielt für sie die permanente Restrukturierung des eigenen Unternehmens (86 Prozent).

„Nur Firmen, die ihre eigene Strategie regelmäßig prüfen und entsprechende Maßnahmen konsequent umsetzen, sind in der Lage, langfristig wettbewerbsfähig zu bleiben und sich auch auf volatilen Märkten zu behaupten“, lautet die Einschätzung Falckenbergs. Es wundere nicht, dass 65 Prozent der Befragten überlegen, ihre Strategie beziehungsweise ihr Geschäftsmodell zu ändern – 2012 seien es lediglich 44 Prozent gewesen. Eine wichtigere Rolle spiele auch die Flexibilisierung der Kosten (76 Prozent), etwa durch gezielte Outsourcing-Maßnahmen. Doch deutsche Unternehmen wollen 2013 – wie schon in den Vorjahren – vor allem auf Wachstums- und Vertriebsinitiativen setzen (80 Prozent), um ihre Wettbewerbsfähigkeit weiter zu erhöhen.

Wachstumsfinanzierung aus eigenen Mitteln

Über 60 Prozent der Studienteilnehmer betrachten die eigene Liquiditätslage als überdurchschnittlich gut. Knapp 90 Prozent der deutschen Unternehmen planen daher, ihr künftiges Wachstum aus eigener Kraft zu finanzieren. „Direkte Working Capital-Maßnahmen wie Bestandsoptimierung und Ausbau der Lieferantenzahlungsziele stehen hier eindeutig im Fokus“, sagt Berger-Experte Rüden.
Unter den externen Finanzierungsmöglichkeiten bevorzugen die Befragten immer noch einen Bankkredit (50 Prozent). In den meisten Fällen planen Firmen, bereits bestehende Kreditlinien zu verlängern (32 Prozent) oder auszuweiten (19 Prozent) oder neue zu beantragen (18 Prozent). Eine marginale Rolle spielt hingegen der Kapitalmarkt: Nur neun Prozent der Unternehmen wollen eine Anleihe emittieren oder externe Investoren suchen. Eine Mittelstandsanleihe kommt gerade mal für drei Prozent der Befragten in Frage.

„Alternative Finanzierungsformen spielen bei finanziell schwächeren Unternehmen – vor allem im Mittelstand – kaum eine Rolle“, fasst Falckenberg zusammen. Nach dem Auslaufen der Standard-Mezzanine-Programme seien Mezzanine-Lösungen teuer geworden. Mittelstandsanleihen hingegen würden ein gewisses Platzierungsrisiko bergen und stellten hohe Anforderungen an die Kapitalmarktfähigkeit des jeweiligen Unternehmens. (Roland Berger/asc – Foto: michaeljung/Fotolia.com)

Werbeanzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

WeChat-Expertin: „Ich warne davor zu behaupten, dass WeChat im Westen gescheitert sei“

Janette Lajara hat mehrere Jahre in China gelebt und dort für OSK das…

Neocom 2017: Die Messe der Zukunft ist ein Happening und noch keine Virtualisierung

Nicht nur die Neocom befindet sich im ständigen Wandel und muss die Kombination…

Bier oder Business? Wie sich Messen durch junge Formate grundlegend reformieren

Die Zeiten stundenlangen Frontalunterrichts in Kongresssälen sind vorbei. Bei immer mehr Business-Events sind…

Werbeanzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Werbeanzeige