Suche

Anzeige

Riesen Übernahme im Adtech-Markt: Sizmek kauft Rocket Fuel

Das an der Technologiebörse Nasdaq notierte Unternehmen Rocket Fuel wird durch diese Akquisition mit 145 Millionen US-Dollar bewertet

Der Werbetechnologieanbieter Sizmek hat die US-Marketingplattform für Programmatic Advertising Rocket Fuel übernommen – für insgesamt 125,5 Millionen US-Dollar.

Anzeige

Die Integration von Rocket Fuel möchten die Texaner in den kommenden sechs bis neuen Monaten abschließen. Die Marke Rocket Fuel soll nach Abschluss der Übernahme vollständig vom Markt verschwinden und in Sizmek integriert werden. Nach der Übernahme zählt Sizmek dann nach eigenen Angaben über 20.000 Advertiser und 3.600 Agenturen in über 70 Ländern zu seinen Kunden.

Mark Grether bleibt an der Spitze

Mark Grether, zuvor der Vorstandsvorsitzende von Sizmek, wurde zum CEO ernannt. Damit ändere sich nichts an seinen künftigen Aufgaben: Er werde weiterhin für die Strategie von Sizmek verantwortlich sein und dafür sorgen, dass Sizmek, das „führende unabhängige Adtech-Unternhemen“ bleibt. Randy Wootton der seit 2015 CEO bei Rocket Fuel ist, soll den Teams von Sizmek und Rocket Fuel während der gesamten Übergangszeit als Spezialberater zur Verfügung stehen. Darüber, ob er auch nach der Übernahme im Unternehmen tätig sein wird, ist bisher nichts bekannt.

Über die Unternehmen

Rocket Fuel wurde 2008 von Ex-Yahoo-Angestellten in Kalifornien gegründet und bietet programmatischen Mediaeinkauf, das heißt eine Data Management Platform (DMP) sowie eine Demand Side Platform (DSP), an. Zudem setzt das Unternehmen auf Predictive Marketing, um vorauszusagen, was die Verbraucher wollen und brauchen. Dabei basiert die Predictive Marketing Platform auf künstlicher Intelligenz. Mit der Übernahme liegt der geschätzte Wert von Rocket Fuel bei etwa 145 Millionen US-Dollar.

Sizmek ist eine Tochterfirma von Vector Capital, von dem es im vergangenen Jahr für 122 Millionen US-Dollar übernommen wurde. Das Unternehmen bietet Werbekunden und Agenturen weltweit Technologien als Basis für digitale geräteübergreifende Werbekampagnen.

Kommunikation

Die Masse macht’s: Deutsche zahlen für mehrere Streaminganbieter-Abos gleichzeitig

Die deutschen Fernsehsender arbeiten an einer gemeinsamen „Supermediathek“ und die internationalen Streaminganbieter haben sich längst als Platzhirsche etabliert. Ist der Markt in Deutschland schon gesättigt? Dies legt die Studie eines britischen Marktforschungsunternehmens nahe. Wachstum sei aktuell nur noch über die parallele Mehrfachnutzung der Dienste möglich. mehr…

Anzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Die Masse macht’s: Deutsche zahlen für mehrere Streaminganbieter-Abos gleichzeitig

Die deutschen Fernsehsender arbeiten an einer gemeinsamen „Supermediathek“ und die internationalen Streaminganbieter haben…

Angst vor Markteinstieg: What would Google DOOH?

Google will in den deutschen Digital Out-of-Home-Markt eingreifen. Während die Branche schon zittert,…

Über 220 Millionen Inder haben diesen Clip gesehen: Hyundai bricht mit Automobilkampagne Rekorde

Ein besonderer Kampagnenfilm berührt die Herzen von Millionen Indern. Seit seiner Veröffentlichung auf…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige