Suche

Werbeanzeige

Richtlinie für Online-Marketing aktualisiert

Marketing über E-Mail hält zahlreiche Fallstricke bereit, über die gerade kleine und mittelständische Unternehmen häufig stolpern: Wem dürfen werbliche E-Mails überhaupt geschickt werden? Wie wird die Einwilligung des Empfängers sichergestellt, und wie müssen die Inhalte formuliert werden? Eco, der Verband der deutschen Internetwirtschaft, hat jetzt die aktualisierte Fassung der „Richtlinie für zulässiges E-Mail-Marketing“ veröffentlicht, die in der neuen Version auch die Rechtslage in Österreich und der Schweiz berücksichtigt.

Werbeanzeige

„Es gibt heute kaum ein Unternehmen, das in seiner Kundenkommunikation ohne E-Mail-Marketing auskommt, und gerade kleinere Unternehmen können die Rechtslage selten vollständig überblicken“, sagt Eco Geschäftsführer Harald A. Summa. Die Richtlinie helfe mit konkreten und praxisnahen Tipps und sei sehr übersichtlich gestaltet. Zu jeder Fragestellung informiert die Broschüre über den zugrunde liegenden Gesetzestext, macht Vorschläge zur Umsetzung der rechtlichen Vorgaben und gibt Praxisbeispiele.

Die vierte Auflage der Publikation bezieht die Fortentwicklung der Rechtsprechung zur Gestaltung der Einwilligung in die E-Mail-Werbung und die Novelle des Bundesdatenschutzgesetzes im letzten Jahr ein, durch die sich wesentliche Änderungen ergeben haben. Neu in der aktuellen Auflage sind auch zusätzliche Informationen zur Erstellung von Nutzungsprofilen. Den Verband Eco gibt es seit über 15 Jahren in Deutschland, er vertritt die Interessen der Internetwirtschaft gegenüber der Politik und in internationalen Gremien. Mit mehr als 500 Mitgliedsunternehmen befasst sich das Kompetenz-Netzwerk mit Infrastrukturfragen, rechtlich-regulativen Aufgabenstellungen, innovativen Anwendungen und der Nutzung von Inhalten.

Die „Richtlinie für zulässiges E-Mail-Marketing“ steht kostenfrei zum Download bereit:

www.eco.de

Kommunikation

„Weil Hitler gerade nicht kann“: ZDF-„heute-show“ frisiert AfD-Plakate um und polarisiert damit im Social Web

"#heuteshow-Leaks: Das sind die neuen AfD-Plakate", schreibt die Redaktion der Satire-Sendung "heute-show" bei Facebook und Twitter. Dazu wurden vier Fotos veröffentlicht, die AfD-Wahlplakate zeigen, an denen die Satiriker vom ZDF Hand angelegt haben. Denn nun heißt es etwa "Bernd statt Börek" und "Weil Hitler gerade nicht kann." Im Social Web wurde die Aktion zum Hit, es gibt aber auch Kritik. mehr…

Werbeanzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Sie snappen 30 Minuten am Tag: Snapchat meldet fünf Millionen deutsche Nutzer

Auf der diesjährigen Dmexco ist ein Newcomer vertreten, der in den vergangenen beiden…

Dekadente Luxusreisen: So originell binden Chefs ihre Mitarbeiter ans Unternehmen

Wie bindet man Mitarbeiter an eine Firma? Das Unternehmen UNIQ GmbH, zu dem…

Das sind die wichtigsten Verteidigungsmaßnahmen um Ihren Workspace zu schützen

200.000 betroffene Computer in 150 Ländern, hunderte Millionen Dollar Schaden. Ein Erpressungstrojaner namens…

Werbeanzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Werbeanzeige