Werbeanzeige

Richter sehen keine Verwechslungsgefahr zwischen Lindt-Teddys und „Goldbären“

In dem vielbeachteten Verfahren um eine angebliche Verletzung von Haribos „Goldbären“ hat das Oberlandesgericht (OLG) Köln am Freitag entschieden, dass diese Wortmarke den golden verpackten Schokoladen-Teddys der Marke Lindt nicht entgegensteht. Haribos Markenrechte würden nicht verletzt, der Lindt-Teddy darf weiter verkauft werden.

Werbeanzeige

Seit 2011 beschäftigen zwei Bären Deutschlands Markenrechtler: Der Süßwarenhersteller Haribo klagte vor dem Landgericht (LG) Köln gegen den Schweizer Premium-Chocolatier Lindt & Sprüngli und nahm dabei den sogenannten „Lindt-Teddy“ ins Visier, einen in Goldfolie verpackten Schokoladenbären. Diese dreidimensionale Produktgestaltung, so argumentierte Haribo, verletze die eingetragene Wortmarke „Goldbären“.

Mit einer solchen Kollision zwischen einer Wortmarke und einer dreidimensionalen Produktgestaltung hatte sich die deutsche Rechtsprechung zuvor noch nie befasst. Das LG Köln musste also juristisches Neuland betreten – und entschied zunächst für Haribo: Der Lindt-Teddy sei die bildliche Darstellung der Wortmarke und ihr dabei so ähnlich, dass Verwechslungsgefahr bestehe.

BGH soll für Rechtssicherheit sorgen

In zweiter Instanz hat sich das Blatt nun jedoch gewendet. Das Lindt-Team mit den Rechtsanwälten und Marken-Experten Rainer Böhm und Günther Eisenführ konnte das OLG Köln davon überzeugen, dass die angesprochenen Verkehrskreise nicht glauben, der goldene Schokoladenbär stamme von Haribo. Damit wurde Lindt vom Vorwurf der Rechtsverletzung freigesprochen.

Das Verfahren geht nun, wie vorab von den Unternehmen Haribo und Lindt vereinbart, vor den Bundesgerichtshof (BGH), der als höchste Instanz für Rechtssicherheit in der grundsätzlichen Frage der Kollision zwischen unterschiedlichen Markenformen sorgen soll.

(Kanzlei Eisenführ Speiser/asc)

Kommunikation

Markenstudie 2016: „Ostmarken waren gestern, heute zählt die Region“

26 Jahre nach der Wiedervereinigung gleichen sich Ost und West immer mehr an, strukturbedingte Unterschiede – wie Kaufkraft, Haushaltsnettoeinkommen oder unterschiedliche Einkaufstage – bleiben bestehen. mehr…

Werbeanzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Die AGF führt im Januar (endlich) gemeinsame TV-und-Streaming-Reichweiten ein

Nach jahrelanger Vorarbeit ist es im Januar so weit: Erstmals werden in Deutschland…

Sparkurs bei Air Berlin, Lidl versteht Spaß und Gucci geht neue Wege

Von Air Berlin steckt in den roten Zahlen, jetzt will der Konzern schrumpfen.…

Editorial zur absatzwirtschaft 10/2016: Visionen brauchen Egos und Bedürfnisse

Donald Trump ist unbestritten ein Phänomen. In Sachen Eigenvermarktung macht dem US-Präsidentschaftskandidaten keiner etwas…

Werbeanzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Werbeanzeige