Suche

Anzeige

Rheingold expandiert auf amerikanischen Markt

Mit Rheingold LLC US als einer 100-prozentigen Tochter der Rheingold GmbH und Co. KG eröffnet das Institut für qualitative Markt- und Medienforschung eine Dependance in San Francisco. Unter der Leitung von Patricia Sauerbrey Colton, Research Director Rheingold USA, soll ein lokales Team von psychologischen Markforschern und Marketingspezialisten die in Deutschland entwickelte morphologische Markt- und Medienpsychologie und das Verfassungsmarketing in den USA einsetzen, um Kunden zu helfen, amerikanische Märkte besser zu verstehen und zu bewegen.

Anzeige

Laut Jens Lönneker, dem geschäftsführenden Gesellschafter und Leiter des internationalen Geschäfts bei Rheingold, beginnt damit ein neuer Abschnitt in der Geschichte des Instituts. „Aktuell machen wir zirka 40 Prozent unseres Geschäfts mit internationalen Studien und mit unserer neuen ‚Filiale‘ wollen wir diesen Anteil festigen und weiter ausbauen.“ Der amerikanische Anteil am Geschäftsvolumen habe mittlerweile eine Größenordnung erreicht, die den Aufbau einer Dependance vor Ort rechtfertige. Von der neuen „Homebase“ verspreche sich das Unternehmen, globale Studien, zum Beispiel in Südamerika, noch effizienter und professioneller im amerikanischen Markt umsetzen zu können.

Durch die Vorreiterrolle von San Francisco im Bereich „Green Economy“ und die „High-Tech-Schmieden“ im Silicon Valley gelte der Standort als Trendschmiede der amerikanischen Nation. „Das macht San Francisco zum idealen Standort für Rheingold in den USA, um die einzigartige Methode der morphologischen Psychologie in der qualitativen Marktforschung international noch stärker zu etablieren“, unterstreicht Sauerbrey Colton. Die Diplom-Psychologin und Absolventin der Rheingold- Akademie habe bereits lange Jahre bei verschiedenen Marktforschungsinstituten und Agenturen in Deutschland und den USA gearbeitet.

„Wir wissen, dass auch Amerika und die Westküste aktuell in der Krise stecken“, sagt Stephan Urlings als geschäftsführender Gesellschafter und Leiter des Projekts USA, „wir haben in vielen persönlichen Gesprächen und psychologischen Studien aber die Überzeugung gewonnen, dass die USA die Krise meistern und wie gehäutet aus ihr hervorgehen werden.“ Die Krise in Amerika böte auch eine Chance für eine neue Marktforschung, die ein vertieftes Verständnis generiert und zu anderen und innovativen Marktideen führen könne.

www.rheingold-online.com

Kommunikation

Keine Gnade: Beim Kundenservice haben Deutsche ein Elefantengedächtnis

Wenn es um das Thema Kundenservice geht, dann sind deutsche Konsumenten besonders nachtragend. Nicht nur erinnern sich hierzulande 81 Prozent der Befragten an schlechte Serviceerlebnisse, die ein Jahr oder länger her sind, sie erzählen es auch noch weiter. mehr…

Anzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

60 Prozent der Bewerber wollen Gehaltsangaben in Stellenangeboten

Der Januar ist Hauptsaison für die Jobsuche, doch wie können sich Unternehmen in…

Roboter in der Arbeitswelt: Warum die Mehrheit der Deutschen die High-Tech-Kollegen ablehnt

Groß, orange und hinter einem Schutzzaun - die Vorstellung der Deutschen von Robotern…

Nielsen-Report zum Werbejahr 2018: TV-Werbemarkt erstmals seit 2009 im Minus

Wie sieht die Bilanz des deutschen Werbemarkts im Jahr 2018 aus? Er stagniert…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige