Suche

Anzeige

Rheingold expandiert auf amerikanischen Markt

Mit Rheingold LLC US als einer 100-prozentigen Tochter der Rheingold GmbH und Co. KG eröffnet das Institut für qualitative Markt- und Medienforschung eine Dependance in San Francisco. Unter der Leitung von Patricia Sauerbrey Colton, Research Director Rheingold USA, soll ein lokales Team von psychologischen Markforschern und Marketingspezialisten die in Deutschland entwickelte morphologische Markt- und Medienpsychologie und das Verfassungsmarketing in den USA einsetzen, um Kunden zu helfen, amerikanische Märkte besser zu verstehen und zu bewegen.

Anzeige

Laut Jens Lönneker, dem geschäftsführenden Gesellschafter und Leiter des internationalen Geschäfts bei Rheingold, beginnt damit ein neuer Abschnitt in der Geschichte des Instituts. „Aktuell machen wir zirka 40 Prozent unseres Geschäfts mit internationalen Studien und mit unserer neuen ‚Filiale‘ wollen wir diesen Anteil festigen und weiter ausbauen.“ Der amerikanische Anteil am Geschäftsvolumen habe mittlerweile eine Größenordnung erreicht, die den Aufbau einer Dependance vor Ort rechtfertige. Von der neuen „Homebase“ verspreche sich das Unternehmen, globale Studien, zum Beispiel in Südamerika, noch effizienter und professioneller im amerikanischen Markt umsetzen zu können.

Durch die Vorreiterrolle von San Francisco im Bereich „Green Economy“ und die „High-Tech-Schmieden“ im Silicon Valley gelte der Standort als Trendschmiede der amerikanischen Nation. „Das macht San Francisco zum idealen Standort für Rheingold in den USA, um die einzigartige Methode der morphologischen Psychologie in der qualitativen Marktforschung international noch stärker zu etablieren“, unterstreicht Sauerbrey Colton. Die Diplom-Psychologin und Absolventin der Rheingold- Akademie habe bereits lange Jahre bei verschiedenen Marktforschungsinstituten und Agenturen in Deutschland und den USA gearbeitet.

„Wir wissen, dass auch Amerika und die Westküste aktuell in der Krise stecken“, sagt Stephan Urlings als geschäftsführender Gesellschafter und Leiter des Projekts USA, „wir haben in vielen persönlichen Gesprächen und psychologischen Studien aber die Überzeugung gewonnen, dass die USA die Krise meistern und wie gehäutet aus ihr hervorgehen werden.“ Die Krise in Amerika böte auch eine Chance für eine neue Marktforschung, die ein vertieftes Verständnis generiert und zu anderen und innovativen Marktideen führen könne.

www.rheingold-online.com

Kommunikation

Apple- gegen Android-Nutzer: So sehr turnen alte Smartphones Frauen ab

So geht es tatsächlich zu auf dem Dating-Markt im Jahr 2018: Besitzt man ein altes Smartphone, kann es sein, dass die Frau nie wieder anruft. Das Smartphone hat einen maßgeblichen Anteil an der Begehrlichkeit bei der Partnerwahl. Das will das Tech-Wiederverkaufsportal Decluttr in einer Studie herausgefunden haben: So hätten iPhone-Besitzer die besseren Aussichten, einen Partner zu finden als Android-Nutzer. mehr…

Anzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Mit Livestreaming Millennials erreichen: Fünf Tipps für einen reibungslosen Livestream

„Bloß nichts verpassen!“ Bei den Vertretern der Millennial-Generation ist die so genannte ‚Fear…

Die Grundbausteine des Marketings: Mehr Kritik wagen!

Frage an Radio Eriwan: „Wäre Kritik am Marketing.“ Antwort: „Ja, aber es wäre…

Amazon hat am Prime Day 2018 mehr als 100 Millionen Produkte verkauft

Prime Day bedeutet 36 Stunden bei Amazon shoppen. Anfang der Woche war es…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige