Suche

Werbeanzeige

republica 2015: Netflix-CEO Reed Hastings mit Popstar-Auftritt

Netflix-Boss Reed Hastings

Erstes großes Highlight der diesjährigen Digitalkonferenz republica: Netflix-CEO Reed Hastings gab sich als Gast der Media Convention auf der Bühne eins der Station Berlin die Ehre. Es war die erwartete Ehrenrunde für den 54-Jährigen, der mit dem Streaming-Dienst in den vergangenen Jahren auf einer enormen Erfolgswelle schwimmt. Eine Stunde lang erzählte Hastings seine Geschichte

Werbeanzeige

Von Nils Jacobsen

Wichtigste Erkenntnis des einstündigen Vortrags von Netflix-Chef Reed Hastings auf der diesjährigen re:publica: Der 54-jährige Gründer ist nicht nur ein herausragender Manager, der sein Unternehmen in 17 Jahren vom Start-up zum 35 Milliarden Dollar schweren Medienriesen gemacht hat – er ist auch ein begnadeter Verkäufer.

Als Hastings in der ersten halben Stunde über seine Erfolgsstory referierte, klang das wie eine moderne Version des amerikanischen Traums. Wie so oft in rot-weiß-blauen Märchen beginnt es mit Scheitern. Hastings erzählt von seinem holprigen Berufsstart: Vor 30 Jahren konnte er nichts, witzelt der Multimilliardär heute.

Steve Jobs-ähnliche Geschichte: Vom Scheitern zum Multimilliardär

Er lernte Programmieren, kam aber nicht recht voran. Er heuerte bei der Enterprise Software-Firma Pure Software an, die wenige Jahre später von Atria Software übernommen wurde. Hastings befand sich in der Mitte seiner 30er-Jahre in einer ähnlichen beruflichen Sinnkrise wie einst Steve Jobs.

Und wie beim langjährigen Apple-CEO, der zum Unternehmen, das er einst gründete, zurückkehrte, liegt auch der Beginn einer der erstaunlichsten Erfolgsgeschichten der Internet-Ära im Entrepreneurtum. Hastings gründete Netflix 1997 erst als DVD-Versender und nahm es mit dem milliardenschweren Platzhirschen Blockbuster auf. Der Ausgang ist bekannt: Blockbuster ging 2010 pleite, Netflix hatte die erste Schlacht gewonnen.

Preiserhöhung treibt Netflix 2011 an den Rand der Pleite.

Doch Zeit zum Ausruhen blieb dem umtriebigen Oststaaten-Mann nicht. In seiner zweiten großen Schlacht ging es nämlich um nichts weniger als die Zukunft des Fernsehens im digitalen Zeitalter. Hastings teilte das Unternehmen in zwei Teile auf: Den klassischen DVD-Versand, der weiterhin für die größeren Umsätze und Gewinne sorgte und Qwikster  heißen sollte – und den neuen Streaming-Geschäftszweig Netflix.

Hier verzockte sich Hastings zunächst. Auf der Höhe der Rezession nach der großen Finanzkrise erhöhte Netflix 2010 die Gebühren von 10 auf 16 Dollar – und geriet tief in die roten Zahlen. „Das hat uns fast das Genick gebrochen“, bekennt der Selfmademan vor den rund zweitausend Zuschauern im prall gefüllten größten Saal der re:publica.

„House of Cards“ war die größte Wette

Doch keine Erfolgsstory ohne große Wette – das ist die Philosophie des 54-Jährigen. Die nächste erfolgte nur ein Jahr später: Nach Hastings Einschätzung wird das Rennen um die Zukunft des Fernsehens mit eigenen Inhalten gewonnen. Entsprechend entschließt sich Netflix für etwas, was dem seinerzeit stark angeschlagenen Streaming-Dienst keiner zugetraut hatte: Er investierte 100 Millionen Dollar für die Eigenproduktion House of Cards – und stach dabei den scheinbar übermächtigen Rivalen HBO aus.

„Bei dieser Entscheidung habe ich am meisten geschwitzt“, bekennt Hastings auf der re:publica – und erntet den ersten Beifall aus dem Publikum. Keine Frage: Die Besucher der re:publica lieben die Politsaga aus Washington.

Dass Netflix-Zuschauer auf die dritte Staffel, die aktuell zuerst bei Sky ausgestrahlt wird, noch warten müssen, bedauert Hastings – und verweist darauf, dass die internationale Lizenzierung der Kultserie daran schuld sei. Lange aufhalten wollte sich der Alpha-Unternehmer indes damit nicht und hat schon das nächste Kapitel seiner Erfolgsstory fest im Blick: Bis Ende 2016 soll Netflix rund um die Welt verfügbar sein.

Werbeanzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

WeChat-Expertin: „Ich warne davor zu behaupten, dass WeChat im Westen gescheitert sei“

Janette Lajara hat mehrere Jahre in China gelebt und dort für OSK das…

Neocom 2017: Die Messe der Zukunft ist ein Happening und noch keine Virtualisierung

Nicht nur die Neocom befindet sich im ständigen Wandel und muss die Kombination…

Bier oder Business? Wie sich Messen durch junge Formate grundlegend reformieren

Die Zeiten stundenlangen Frontalunterrichts in Kongresssälen sind vorbei. Bei immer mehr Business-Events sind…

Werbeanzeige

Werbeanzeige