Suche

Anzeige

Relevante Inhalte und Links lassen sich mit Bordmitteln aufbauen

Zwar fehlt es vielen kleinen und mittelständischen Unternehmen oft an Zeit und Geld, um die Unternehmenswebsite für Suchmaschinen wie Google oder Bing professionell zu optimieren, doch können auch Mitarbeiter dazu beitragen, die Auffindbarkeit im Internet zu verbessern. Als Anbieter der Search-Engine-Optimization-Controlling-Software Seolytics gibt die Seolytics GmbH Unternehmen zwölf konkrete Tipps, wie Mitarbeiter zu Suchmaschinenoptimierern werden.

Anzeige

Ziel der Suchmaschinenoptimierung beziehungsweise der Search Engine Optimization (SEO) sei es, Webseiten technisch so zu verbessern und mit Inhalten anzureichern, dass sie bei Google & Co. möglichst auf der ersten Ergebnisseite angezeigt werden. Zentrale Erfolgsfaktoren dafür seien einzigartige, zum Produkt passende Inhalte sowie Links von externen Webseiten, sogenannte Backlinks.

Zunächst sollten Unternehmen eigene Mitarbeiter ermutigen, über Entwicklungen und Ereignisse in ihrer Branche zu schreiben und diese Artikel auf der Unternehmenswebsite zu veröffentlichen. Anschließend könnte ein Mitarbeiter oder ein Team ausgewählt werden, das über den Unternehmensalltag bloggt und dabei den einen oder anderen Blick hinter die Kulissen gewährt. Zudem sollten sie ihre Mitarbeiter auf Messen sowie Konferenzen sprechen lassen und die Präsentationen später auf Sharing-Plattformen für Dokumente wie Slideshare oder Scribd einstellen. Firmen könnten die Mitarbeiter auch dazu anhalten, gezielt nach unternehmenseigenen Materialien zu suchen, zum Beispiel eine Broschüre, die bislang noch nicht digitalisiert wurde. Diese würden sich mit geringem Aufwand in Inhalte für die Website umwandeln lassen. Schließlich sollten sie Experten Whitepaper oder Fachartikel verfassen lassen, die für Zielgruppen einen Nutzwert haben. Themen könnten als Anwendertipps, Marktforschung oder Analysen weitergegeben werden. Dieser Content könne gleichzeitig auch für gute Links sorgen, wenn Interessierte auf das Whitepaper verlinken.

Links zu erhalten, sei dadurch möglich, dass Unternehmen Mitarbeiter dazu ermutigen, die Unternehmenswebsite auf Business-Netzwerken wie Xing und Linkedin anzugeben und das Profil für Suchmaschinen zugänglich zu machen. Dies habe zwar keine direkte Verbesserung ihres Rankings zur Folge, doch würden die Backlinks (von Xing, LinkedIn etc.) langfristig gesehen zu einer besseren Bewertung bei Google führen. Versucht werden sollte auch, Mitarbeiter dazu zu motivieren, sich in thematisch zum Unternehmen passenden Foren und Blogs zu beteiligen und darin sinnvolle Links zur Website zu posten.

Einen Zusatznutzen dürften sich Unternehmen auch davon versprechen, wenn sie Mitarbeiter bitten, neue Inhalte der Unternehmenswebsite bei Facebook, Twitter und Co. ihrem Netzwerk zu empfehlen und bei Social-Bookmarking-Diensten hinzuzufügen. Selbst Lieferanten und Kunden sollten Links auf die entsprechende Website setzen, wohingegen ihnen angeboten werden könnte, einen Link von der Unternehmenswebsite einzurichten. Darüber hinaus ließen sich Freunde von Mitarbeitern mit einer eigenen Website einbinden, um einen Link auf Ihre Unternehmenswebsite zu bekommen. Unterstützten Unternehmen selbst Vereine oder sozialen Einrichtungen, für die sich Mitarbeiter engagieren, könnten sie als Gegenleistung um einen Link von der Website des Vereins oder der Organisation bitten. Wichtig sei vor allem, die bedeutendsten Onlinemedien, Portale und Blogs für die eigene Branche zu identifizieren und dort gezielt nach Linkmöglichkeiten wie Gastbeiträge oder Interviews zu suchen. Letztlich sei es sinnvoll, die aktuelle Sichtbarkeit der Website regelmäßig zu bestimmen. Nur so lasse sich der Erfolg messen und eventueller Handlungsbedarf erkennen. Seolytics biete dazu ein kostenloses Tool an und auch Seittest.de liefere einen Website-Check.

www.suchmaschinenoptimierung.de

Kommunikation

Nutzer geben das meiste Geld für Streaming- und Dating-Anwendungen aus

Marktpropheten sagen schon seit Jahren den Niedergang von Apps voraus. Neue Zahlen zeigen nun: Das Gegenteil ist der Fall. Noch nie beschäftigten sich die Nutzer länger mit den mobilen Anwendungen als im vergangenen Jahr. Und auch die Download- und Umsatzzahlen sind im Vergleich zu den Vorjahren gestiegen, wie eine Untersuchung des Analyseinstituts AppAnnie ergeben hat. mehr…

Anzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

60 Prozent der Bewerber wollen Gehaltsangaben in Stellenangeboten

Der Januar ist Hauptsaison für die Jobsuche, doch wie können sich Unternehmen in…

Roboter in der Arbeitswelt: Warum die Mehrheit der Deutschen die High-Tech-Kollegen ablehnt

Groß, orange und hinter einem Schutzzaun - die Vorstellung der Deutschen von Robotern…

Nielsen-Report zum Werbejahr 2018: TV-Werbemarkt erstmals seit 2009 im Minus

Wie sieht die Bilanz des deutschen Werbemarkts im Jahr 2018 aus? Er stagniert…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige