Suche

Werbeanzeige

Rekordniveau der Lebenshaltungskosten

Etabliert sich das aktuelle Preisniveau, wird sich das Käuferverhalten ernsthaft verändern, warnen Berater von Deloitte. In ihrer Studie "Food & Beverage 2012 - a Taste of Things to Come" zeigen sie Handlungsmöglichkeiten der Lebensmittel- und Getränkeindustrie

Werbeanzeige

„Die Gründe für die aktuelle Preissteigerung sind vielfältig: Sowohl die wachsende Konsumenten- und Industrienachfrage als auch explodierende Ölpreise und eine rückläufige Landwirtschaftsfläche führen zu dieser drastischen Verteuerung“, erklärt Manfred Hachmeyer, Deloitte Director im Bereich Consumer Business. Die explodierenden Lebenshaltungskosten beeinflussten nicht nur Haushalte und das Konsumverhalten, sondern auch die Produzenten- und Lieferantenstrategien, die Subventionen, den Handel und die Inflation. Die verantwortlichen Faktoren hierfür seien keine kurzfristigen Phänomene und auch nicht so bald zu lösen. Deshalb müssten Händler und Lieferanten die richtige Strategie wählen und diese dann effizient und effektiv umsetzen, um flexibel Kosten zu minimieren und sich klar von der Konkurrenz zu differenzieren.

Den Beratern zufolge sind dabei drei Aspekte zu beachten: 1. Wenn traditionelle Geschäftsmodelle einen Umbruch erleben, müssen Kundennähe, Vertriebskanäle, regionale und nationale Strategie sowie deren Zukunftssicherheit definiert und kommuniziert werden. 2. Nur mit der richtigen Managementmethode, mit Talent- und Mitarbeiterförderung, mit konsistenter Wertschöpfung und Produktinnovation kann eine globale Strategie erfolgreich realisiert werden. 3. Mitarbeiter müssen motiviert werden, diese Vertriebsstrategie konsequent mithilfe des Marketings umzusetzen.

„Preissteigerungen bieten Wachstumspotenzial für Einzelhändler, denn Konsumenten wechseln situationsbedingt ihre Verhaltensmuster“, kommentiert Manfred Hachmeyer. „Verbraucher gehen nun eher zum Discounter als ins Restaurant. Dies eröffnet Einzelhändlern die Möglichkeit, Umsatz und Gewinne zu steigern, da bei aktueller Marktlage auch Preiserhöhungen begründbar sind sowie in andere Produktbereiche ausgeweitet werden können.“

Die komplette Studie finden Sie unter http://www.deloitte.com/dtt/research/0%2C1015%2Ccid%25253D215644%2C00.html zum Download.

Kommunikation

„Weil Hitler gerade nicht kann“: ZDF-„heute-show“ frisiert AfD-Plakate um und polarisiert damit im Social Web

"#heuteshow-Leaks: Das sind die neuen AfD-Plakate", schreibt die Redaktion der Satire-Sendung "heute-show" bei Facebook und Twitter. Dazu wurden vier Fotos veröffentlicht, die AfD-Wahlplakate zeigen, an denen die Satiriker vom ZDF Hand angelegt haben. Denn nun heißt es etwa "Bernd statt Börek" und "Weil Hitler gerade nicht kann." Im Social Web wurde die Aktion zum Hit, es gibt aber auch Kritik. mehr…

Werbeanzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Sie snappen 30 Minuten am Tag: Snapchat meldet fünf Millionen deutsche Nutzer

Auf der diesjährigen Dmexco ist ein Newcomer vertreten, der in den vergangenen beiden…

Dekadente Luxusreisen: So originell binden Chefs ihre Mitarbeiter ans Unternehmen

Wie bindet man Mitarbeiter an eine Firma? Das Unternehmen UNIQ GmbH, zu dem…

Das sind die wichtigsten Verteidigungsmaßnahmen um Ihren Workspace zu schützen

200.000 betroffene Computer in 150 Ländern, hunderte Millionen Dollar Schaden. Ein Erpressungstrojaner namens…

Werbeanzeige

Werbeanzeige