Werbeanzeige

Reinigen der Hautfarbe oder des Shirts? Das ist der rassistischste Spot aller Zeiten

Die Werbung aus China

Aufregung um einen Waschmittelspot aus China: Die chinesische Firma Qiaobi wirbt damit, einen dunkelhäutigen Mann hell zu waschen und erntet einen Shitstorm

Werbeanzeige

Der neue Waschmittel-Spot der Firma Qiaobi wird zurzeit von diversen Medien als „rassistischste Werbung aller Zeiten“ betitelt.

Im Clip ist eine junge Asiatin mit ihrer Wäsche beschäftigt. Ein Maler kommt um die Ecke und pfeift ihr zu. Die Frau ruft ihn zu sich heran, lächelt ihn an, steckt ihm eine Kapsel des Waschmittels in den Mund und verfrachtet den Mann kopfüber in die Waschmaschine. Im Spot geht es nicht, wie anfänglich gedacht, um die dreckige Malerwäsche. Nein, es geht um den farbigen Mann, der in die Waschmachine gestopft wird. Denn, oh Wunder, nach dem Waschgang ist der nicht mehr dunkelhäutig, sondern ein hellhäutiger Chinese. Aber sehen Sie selbst:

„Change starts with Qiaobi“, zu deutsch „Wandel beginnt mit Qiaobi“, lautet dann auch noch der Werbeslogan.

Und das Netz entlädt sich:

Die Entschuldigung

Die Entschuldigung folgte dann nach ein paar Tagen vom Unternehmen: „For the harm the commercial and the over-hyped controversy has caused to people of African descent, we want to apologize. We sincerely hope that internet users and the media will not continue over-analyzing the situation.“

Rassismus wird in verschiedenen Ländern und Kulturen verschieden interpretiert und behandelt. In China herrscht ein anderes Verständnis als zum Beispiel in den USA oder in Deutschland. Der BBC zufolge leben in dem bevölkerungsreichsten Land der Welt China (1,3 Milliarden Einwohner) nur rund 600.000 Ausländer. Trotzdem schützt dieses nicht vor Rassismus gegenüber anderen Hautfarben oder Minderheiten.

Kommunikation

Sparkurs bei Air Berlin, Lidl versteht Spaß und Gucci geht neue Wege

Von Air Berlin steckt in den roten Zahlen, jetzt will der Konzern schrumpfen. Lidl verklebt sich bei einem Werbeplakat und macht aus der Not eine Tugend. Und der Modekonzern Gucci versucht sich an Falten und Klasse statt an Photoshop und Masse mehr…

Werbeanzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Die AGF führt im Januar (endlich) gemeinsame TV-und-Streaming-Reichweiten ein

Nach jahrelanger Vorarbeit ist es im Januar so weit: Erstmals werden in Deutschland…

Sparkurs bei Air Berlin, Lidl versteht Spaß und Gucci geht neue Wege

Von Air Berlin steckt in den roten Zahlen, jetzt will der Konzern schrumpfen.…

Editorial zur absatzwirtschaft 10/2016: Visionen brauchen Egos und Bedürfnisse

Donald Trump ist unbestritten ein Phänomen. In Sachen Eigenvermarktung macht dem US-Präsidentschaftskandidaten keiner etwas…

Werbeanzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Werbeanzeige