Suche

Anzeige

Reichweiten der Zeitungen schwanken

Während fast alle Tages- und Wochenzeitungen laut „Allensbacher Markt- und Werbeträger-Analyse 2009“ (AWA) Leser verloren, legte die „Frankfurter Allgemeine Zeitung" im Vergleich zum Vorjahr um 25,3 Prozent und die „Frankfurter Allgemeine Sonntagszeitung" um 18,2 Prozent zu. Damit schließe die „F.A.Z." immer mehr zur „Süddeutschen Zeitung" auf und rücke die „F.A.S." näher an die „Welt am Sonntag".

Anzeige

Vergleiche man die überregionalen Tageszeitungen nach Reichweite, liege die zweitplatzierte „Süddeutsche Zeitung“ trotz eines Verlusts von 110 000 Lesern pro Ausgabe mit 1,15 Millionen noch vor der „F.A.Z.“ mit 1,04 Millionen. Die „Bild“, mit 9,29 Millionen Lesern pro Ausgabe auf dem ersten Platz, habe einen Schwund von 0,6 Prozent zu verzeichnen. Ähnlich gehe es der „ Welt“, der „Frankfurter Rundschau“ und dem „Handelsblatt“. Den herbsten Leserverlust habe die „Financial Times Deutschland“ erfahren, die gegenüber 330 000 Lesern pro Ausgabe im Vorjahr nur noch 220 000 erreiche.

Bei den Wochen- und Sonntagszeitungen bleibe „Die Zeit“ mit 2,03 Millionen Lesern pro Ausgabe weiterhin deutlich vor der „Welt am Sonntag“ mit 1,25 Millionen Lesern. Neben der „Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung“ gebe es mit den „VDI Nachrichten“ einen weiteren Titel, der einen Leserzuwachs verzeichne.

Während die sechs überregionalen Abo-Tageszeitungen 5,5 Prozent an Reichweite einbüßen müssten, hätten die regionalen Abo-Tageszeitungen diesmal nur 1,6 Prozent verloren. Statt 33,80 Millionen Leser pro Ausgabe würden die nicht einzeln ausgewiesenen Blätter nun über 33,26 Millionen Leser verfügen.

http://meedia.de

Anzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

60 Prozent der Bewerber wollen Gehaltsangaben in Stellenangeboten

Der Januar ist Hauptsaison für die Jobsuche, doch wie können sich Unternehmen in…

Roboter in der Arbeitswelt: Warum die Mehrheit der Deutschen die High-Tech-Kollegen ablehnt

Groß, orange und hinter einem Schutzzaun - die Vorstellung der Deutschen von Robotern…

Nielsen-Report zum Werbejahr 2018: TV-Werbemarkt erstmals seit 2009 im Minus

Wie sieht die Bilanz des deutschen Werbemarkts im Jahr 2018 aus? Er stagniert…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige