Suche

Werbeanzeige

Reichen-Studie: 2473 Dollar-Milliardäre weltweit. Und die hüten ihr Geld

Milliardäre können sich laut der Beratungsgesellschaft Wealth-X kaum beklagen. 2015 stieg ihre Zahl weltweit um 6,4 Prozent auf 2473, schreibt die Gesellschaft in ihrem publizierten "Billionaire Census 2015-2016" - ein Rekordwert. Doch die Reichen hüten ihr Geld mehr denn je

Werbeanzeige

Genau 2473 Dollar-Milliardäre weltweit hat das Research-Unternehmen Wealth-X für Ende 2015 gezählt. Das waren 6,4 Prozent mehr als ein Jahr zuvor. Zusammen besitzen sie 7,7 Billionen Dollar – 5,4 Prozent mehr als im Jahr zuvor. Diese Summe ist höher als das Bruttoinlandsprodukt aller Staaten weltweit – außer den USA und China.

Geld horten als Hobby

Auffällig ist, dass es immer mehr Milliardär gibt, die unternehmerisch tätig sind, statt sich allein auf dem ererbten Finanzpolster auszuruhen. „Sie wollen etwas Eigenes aufbauen, statt sich auf den Lorbeeren ihrer Familien auszuruhen“, heißt es in der Studie. Dafür haben die meisten auch studiert, aber viele nur bis zum Bachelor. Doch die tatsächliche Neuigkeit liegt vielmehr in der Tatsache, dass die Superreichen ihr Geld besser hüten. Anstatt es in Aktien, Immobilien oder Staatsanleihen zu investieren, wird das Vermögen nämlich in größerem Maße gehortet, aus Angst vor der unsicheren Lage an den Märkten. So ist die Liquiditätsquote, die von den Superreichen gehalten wird, auf 22,2 Prozent angestiegen. Das ist der höchste Wert seit Beginn der Messungen.

Wo leben die reichsten der Reichen?

Die meisten Superreichen leben in Europ: Mit 1013 gibt es die meisten in der Region Europa plus Naher Osten und Afrika. 782 Super-Reiche zählen die USA, die mit drei Billionen Dollar aber den größten Anteil am Kuchen besitzen.

Frauen liegen zurück

Bildschirmfoto 2016-08-09 um 11.24.26Nicht nur in der Politik, im Management und bei den Gehältern haben Frauen Nachholbedarf. Auch unter den Reichen gibt es wenige Frauen, die Superreich sind. Es gibt gut achtmal so viele Milliardäre wie Milliardärinnen.

Digital

200 Euro Einsatz, 2.900 Euro Werbezusagen: WDR-Experiment entlarvt die Fake-Influencer-Welt bei Instagram

Die Idee ist nicht neu, aber die Umsetzung des WDR-Jugendradios 1Live macht diesen Fall so anschaulich: Für den Sender versuchten die Reporter Frederik Fleig und Clare Devlin innerhalb von vier Wochen Fake-Influencer bei Instagram zu werden. Ihr Ziel: Möglichst viele Follower und Werbeaufträge. Am Ende standen dem Einsatz von 200 Euro Angebote im Wert von über 2.900 Euro gegenüber. mehr…

Werbeanzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Regie, Kamera, Schnitt, Sound, Visual Effects und International: „Die Klappe 2018“ ist zum 38. Mal ausgeschrieben

"Die Klappe" bildet alle Disziplinen der Bewegtbildkommunikation ab und wird als einziger rein deutschsprachiger…

Zwischen Ekel-Challenges und Kotzfrüchten: Diese Werbekunden präsentieren ihre Produkte beim RTL-Dschungelcamp

Wenn es eine Show im deutschen Fernsehen gibt, die durch Sonderwerbeformen glänzt, dann…

Roboter Somnox hilft beim schlafen… und er atmet

Der SPIEGEL titelte jüngst: „Dumm wie ein Sieb“ und tatsächlich sind Roboter heute…

Werbeanzeige

Werbeanzeige