Werbeanzeige

Reichen-Studie: 2473 Dollar-Milliardäre weltweit. Und die hüten ihr Geld

Milliardäre können sich laut der Beratungsgesellschaft Wealth-X kaum beklagen. 2015 stieg ihre Zahl weltweit um 6,4 Prozent auf 2473, schreibt die Gesellschaft in ihrem publizierten "Billionaire Census 2015-2016" - ein Rekordwert. Doch die Reichen hüten ihr Geld mehr denn je

Werbeanzeige

Genau 2473 Dollar-Milliardäre weltweit hat das Research-Unternehmen Wealth-X für Ende 2015 gezählt. Das waren 6,4 Prozent mehr als ein Jahr zuvor. Zusammen besitzen sie 7,7 Billionen Dollar – 5,4 Prozent mehr als im Jahr zuvor. Diese Summe ist höher als das Bruttoinlandsprodukt aller Staaten weltweit – außer den USA und China.

Geld horten als Hobby

Auffällig ist, dass es immer mehr Milliardär gibt, die unternehmerisch tätig sind, statt sich allein auf dem ererbten Finanzpolster auszuruhen. „Sie wollen etwas Eigenes aufbauen, statt sich auf den Lorbeeren ihrer Familien auszuruhen“, heißt es in der Studie. Dafür haben die meisten auch studiert, aber viele nur bis zum Bachelor. Doch die tatsächliche Neuigkeit liegt vielmehr in der Tatsache, dass die Superreichen ihr Geld besser hüten. Anstatt es in Aktien, Immobilien oder Staatsanleihen zu investieren, wird das Vermögen nämlich in größerem Maße gehortet, aus Angst vor der unsicheren Lage an den Märkten. So ist die Liquiditätsquote, die von den Superreichen gehalten wird, auf 22,2 Prozent angestiegen. Das ist der höchste Wert seit Beginn der Messungen.

Wo leben die reichsten der Reichen?

Die meisten Superreichen leben in Europ: Mit 1013 gibt es die meisten in der Region Europa plus Naher Osten und Afrika. 782 Super-Reiche zählen die USA, die mit drei Billionen Dollar aber den größten Anteil am Kuchen besitzen.

Frauen liegen zurück

Bildschirmfoto 2016-08-09 um 11.24.26Nicht nur in der Politik, im Management und bei den Gehältern haben Frauen Nachholbedarf. Auch unter den Reichen gibt es wenige Frauen, die Superreich sind. Es gibt gut achtmal so viele Milliardäre wie Milliardärinnen.

Kommunikation

Top-Story der Woche: Zwei Jahre nach Germanwings-Katastrophe, erneute Diskussion über Medienberichte

Wieder eine Woche rum, wir kommen dem Sommer immer näher. In den letzten Tagen berichteten wir viel über Hackerangriffe und Cyberkriminalität. In unserem Wochenrückblick geht es nun hauptsächlich um die neue Reichenliste von Forbes, Poldis grandioses Tor, Amazons neuer Lieferservice und um Andreas Lubitz Vater, der gegen das Medien-Bild vom „Amokpiloten“ kämpft. mehr…

Werbeanzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Mercedes-Benz Car-Comedy mit „Quick Mick“: Rennfahrer Mick Schumacher muss in die Fahrschule

Comedian Harry G als Fahrlehrer, ein Nachwuchstalent als Fahrschüler: Mick Schumacher, Sohn von…

Wright Electric plant Revolutionäres: Wann kommt das E-Passagierflugzeug?

Ein ehrgeiziges Startup namens Wright Electric zielt darauf ab, Passagierflugzeuge in den nächsten…

Von Kundenservice bis Machine Learning: Diese fünf Dinge sollten Marketer über Chatbots wissen

Künstliche Intelligenz und Virtual Reality sind auf dem Vormarsch und werden bis 2020…

Werbeanzeige

Werbeanzeige