Suche

Anzeige

Regeln für erfolgreiche Programme

Affiliate Marketing - das Vermitteln und Verkaufen von Produkten und Dienstleistungen durch erfolgsbasierte Vertriebsnetze im Internet - muss bestimmten Grundregeln folgen. Nur so können werbetreibende Unternehmen ihre Vertriebspartner gewinnen und kontinuierlich motivieren.

Anzeige

Einer Prognose von Forrester Research zufolge soll dieser Bestandteil im Marketing Mix vieler Unternehmen allein in Europa von knapp 131 Milliarden Euro in 2007 auf rund 263 Milliarden Euro in 2011 wachsen. Damit dieser Wachstumsmarkt weiterhin so dynamisch wachsen könne, sollten die werbetreibenden Unternehmen („Advertiser“) bestimmte Grundregeln verfolgen, um Vertriebspartner („Publisher“) zu gewinnen und kontinuierlich zu motivieren, fordert Zanox, nach eigenen Angaben weltweit Marktführer für erfolgsbasierten Multichannel-Commerce.

Die Experten empfehlen fünf goldene Regeln für ein erfolgreiches Affiliate Marketing und eine optimale Programmqualität:

  • Den Online-Shop im Partnerprogramm abbilden
    Nur bei einer hohen Qualität des Partnerprogramms werden Produkte und Dienstleistungen deutlich und klar wahrgenommen. Das Partnerprogramm sollte dabei dem bestehenden Online-Shop entsprechen. Der Advertiser sollte alle Produkte und Bereiche auf seiner Webseite im Partnerprogramm abbilden und vergüten.
  • Effektives Tracking einsetzen
    Ein hochwertiges und genaues Tracking ermöglicht die technische Zuordnung von Transaktionen zu den vermittelnden Publishern. Hieri ist eine technologische Basis erforderlich, die alle vermittelten Sales und Leads protokolliert. Für ein optimales Ergebnis gibt es eine Vielzahl an Tracking-Methoden.
  • Viele unterschiedliche Werbemittel anbieten
    Werbemittel wie Textlinks, Banner, Produktdaten, Skripte und Online-Videos sollten entsprechend der Angebotsstruktur des Advertisers organisiert und angeboten werden. Diese sollten idealerweise den Kategorien im Online-Shop entsprechen. Zugleich sollte der Advertiser auch spezielle Werbemittel für zeitlich begrenzte und saisonale Aktionen automatisiert zur Verfügung stellen.
  • Maßgeschneiderte Konditionsmodelle für motivierte Vertriebspartner
    Attraktive Konditionsmodelle für den Publisher sind für den Erfolg der Programme unerlässlich. Der Advertiser sollte bei der Publisher-Vergütung sowohl die vertriebliche Marge, mögliche Werbekostenzuschüsse sowie die potentielle Marketingleistung der Publisher berücksichtigen und seine Konditionsmodelle entsprechend gestalten.
  • Individuelle Kommunikation realisieren
    Kontinuierliche und maßgeschneiderte Kommunikationsmaßnahmen sorgen für eine hohe Programm-Performance und Weiterentwicklung der Vertriebspartnerschaft. Hierbei empfiehlt es sich, die Publisher im Partnerprogramm thematisch und funktional zu gruppieren und gezielt anzusprechen. Der Advertiser sollte alle Maßnahmen aus Vertrieb und Marketing in sein Partnerprogramm übertragen und dort kommunizieren. Für neue Publisher ist speziell die klare Beschreibung des Advertisers und der angebotenen Produkte wichtig.

Zanox ist Anbieter von Lösungen für die effiziente Vermarktung von Produkten und Dienstleistungen im Internet. Das Berliner Unternehmen kooperiert nach eigenen Angaben mit mehr als einer Million Vertriebspartnern in mehr als 190 Ländern.

www.zanox.com

Kommunikation

EU-Verbraucherschutz: Airbnb lenkt ein und beseitigt gesetzeswidrige Konditionen

Der US-Zimmervermittler Airbnb hat nach Angaben der EU-Kommission im Streit um unzulässige Geschäftsbedingungen eingelenkt. Das Unternehmen habe sich bereit erklärt, seine Geschäftsbedingungen entsprechend zu ändern und die Preisdarstellung zu verbessern. mehr…

Anzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Sexismus und Diskriminierung: Werberat verteilt öffentliche Rügen wegen „herabwürdigender“ Werbung

Sieben Unternehmen hat es getroffen. Der Deutsche Werberat hat öffentliche Rügen gegen deren…

„m/w/divers“, „m/w/x“: Wie Marken mit diskriminierungsfreien Job-Kampagnen für Vielfalt kämpfen

In Stellenanzeigen häufen sich die Bezeichnungen „m/w/i“, „m/w/d“, „m/w/inter“, „m/w/x“, „m/w/divers“. Auch Suchanfragen…

Werbeschmiede Jung von Matt gründet Tech-Ableger und startet mit einem Auftrag von Konzernriese Google

Die Werbeagentur Jung von Matt baut sein Geschäftsmodell aus: Mit der Gründung eines…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige