Suche

Werbeanzeige

Regeln für Alkoholwerbung erweitert

Alkoholwirtschaft, Handel, Agenturen und Medien haben erneut die bereits mehrfach aktualisierten freiwilligen Verhaltensregeln des Deutschen Werberats für alkoholhaltige Getränke erweitert. Damit geht die Werbebranche laut dem Zentralverband der deutschen Werbewirtschaft (ZAW) einen großen Schritt auf Kritiker der Werbeselbstkontrolle zu.

Werbeanzeige

„Die erweiterten Verhaltensregeln sind Ausdruck der beteiligten Wirtschaftskreise, dass sie verantwortungsvoll mit ihrer Markt-Kommunikation umgehen und sich insbesondere dem Kinder- und Jugendschutz verpflichtet fühlen“, bestätige auch ein Sprecher des Selbstkontrollgremiums in Berlin. Danach umfasst das für alle Kommunikationsinstrumente der Alkoholwirtschaft geltende Regelwerk jetzt neun Themenfelder. So soll Markt-Kommunikation nicht zu missbräuchlichem Alkoholkonsum auffordern und keine trinkenden Kinder, Jugendliche, Leistungssportler, Fahrzeugführende oder Personen des Heilgewerbes zeigen. Zudem soll sie Kinder und Jugendliche nicht zum Alkoholkonsum auffordern und auch nicht in Medien erfolgen, deren redaktioneller Teil sich mehrheitlich an Kinder oder Jugendliche richtet.

Unterbleiben sollen auch Aussagen zur Beseitigung, Linderung oder Verhütung von Krankheiten sowie das besondere Herausstellen hoher Alkoholgehalte. Außerdem dürfe keine Wirkung nahe gelegt werden, die auf die Beseitigung oder Überwindung psychosozialer Konflikte oder der physischen Leistungsfähigkeit abstellen. Kommerzielle Kommunikation für alkoholhaltige Getränke soll weder über Trikotwerbung bei Kinder- und Jugendmannschaften erfolgen, noch über Werbe- und Sponsoringmaßnahmen, die im direkten Zusammenhang mit Kindern und Jugendlichen stehen. Würden Personen in der kommerziellen Kommunikation für alkoholhaltige Getränke gezeigt, müssten sie mindestens, auch vom optischen Eindruck her, junge Erwachsene sein. Das von 43 im ZAW zusammengeschlossenen Organisationen als Träger des Werberats einhellig verabschiedete Regelwerk gelte ab dem 1.April 2009.

www.zaw.de

Digital

Debatte um Digital-Dominanz: Sollten Amazon, Google und Facebook aufgespalten werden?

Es ist ohne jede Frage die Dekade der digitalen Champions: Die Internet-Platzhirsche Google, Amazon und Facebook beherrschen zusammen mit den beiden Tech-Pionieren Apple und Microsoft die Börsen- und Wirtschaftswelt seit Jahren. Doch die Machtkonzentration führt inzwischen zu Problemen für Wirtschaft und Gesellschaft. Marketing-Professor Scott Galloway eröffnet daher die Debatte über eine Aufspaltung der De-facto-Monopolisten.  mehr…

Werbeanzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Die Lufthansa verspottet den FC Bayern auf Twitter, nachdem der deutsche Rekordmeister künftig für Qatar Airways wirbt

Adidas, die Allianz, Audi, die Deutsche Telekom, Lufthansa, Siemens, SAP: Die Werbepartner des…

Editorial zur Jubiläumsausgabe der absatzwirtschaft 03/2018: Halten Sie durch!

Sich nicht ablenken zu lassen und eine Sache erfolgreich zu Ende zu führen,…

Von Philips über die FDP bis hin zur Elbphilharmonie: Das sind die Finalisten des Marken-Award 2018

Die Jury des Marken-Awards 2018 kam zusammen, um die Bewerber zu begutachten und…

Werbeanzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Werbeanzeige