Suche

Werbeanzeige

Reemtsma macht Dampf mit JPS

Die Reemtsma Cigarettenfabriken GmbH hat das Geschäftsjahr zum 30. September 2011 nach eigenen Angaben „dank ihres breiten Produkt-Portfolios“ mit einem Rekordergebnis abgeschlossen und Umsatz sowie Ertrag erneut gesteigert. Das Unternehmen verbuchte ein Umsatzplus von 3,5 Prozent und konnte mit 1,013 Milliarden Euro erstmals einen Umsatz von über einer Milliarde Euro erzielen. Im vergangenen Geschäftsjahr musste sich Reemtsma noch mit einem Umsatz von 979 Millionen Euro begnügen. Diesmal erwirtschaftete das Unternehmen einen Gewinn vor Steuern von 532 Millionen Euro nach 498 im vergangenen Jahr. Mit einem Gesamtmarktanteil von 24,4 Prozent (2010: 24,9 Prozent) habe sich der Zigarettenhersteller inbesondere „mit seinen großen Marken JPS, Gauloises, Davidoff und West“ eine „starke Position als Nummer Zwei auf dem deutschen Tabakmarkt“ gesichert, wie es zur Vorlage des Jahreszahlen hieß.

Werbeanzeige

„Das Überschreiten der Umsatz-Milliarde ist für Reemtsma ein Meilenstein der jüngeren Firmengeschichte und demonstriert die Stärke unseres ausgewogenen Marken-Angebots mit seiner differenzierten Preis- und Produktstrategie“, erklärt Marcus T.R. Schmidt, der Anfang August dieses Jahres die Position des General Managers bei Reemtsma für Deutschland und die Schweiz übernommen hat und Anfang Oktober in den Vorstand berufen wurde.

Die erfolgreichste Cigaretten-Neueinführung der letzten Jahre, die John Player Special (JPS), habe ihren Absatz auch im siebten Jahr der Marktpräsenz weiter ausbauen können. Insgesamt liege der Marktanteil der JPS bei 9,9 Prozent (2010: 9,3 Prozent). „Die JPS ist unsere am stärksten wachsende Marke. Dieser Erfolg zeigt, dass wir mit der JPS bei Produktqualität und Markenpositionierung genau ins Schwarze getroffen haben. Ich bin mir sicher, dass bei der JPS noch Potenzial für weiteres Wachstum besteht“, so Marcus T.R. Schmidt.
Im Premiumsegment konnten die beiden Reemtsma-Marken Davidoff mit 0,9 Prozent (2010: 0,9 Prozent) und Gauloises mit 5,5 Prozent (2010: 5,5 Prozent) gegen den Trend ihre Marktpositionen mit stabilen Absatzzahlen behaupten und ihre Marktpräsenz durch Packungsinnovationen und Sondereditionen stärken.

Im wachsenden Markt für Feinschnitt sei Reemtsma im abgelaufenen Geschäftsjahr mit seinen Marken JPS, West und Route 66 besonders erfolgreich gewesen und behaupte mit einem Marktanteil von 20,3 Prozent (2010: 20,5 Prozent) seine führende Position. Als entscheidender Wettbewerbsvorteil habe sich abermals das firmeneigene Verfahren zur Herstellung besonders hochwertiger Volumen-Tabake erwiesen. „Verbraucher schätzen die Qualität unseres Tabaks. Er schmeckt besser, fühlt sich besser an und lässt sich einfacher stopfen. Zudem fängt der Volumentabak preissensible Konsumenten auf und verhindert deren Abwanderung zu Schmuggelware“, so Marcus T.R. Schmidt.

Die größte Herausforderung für die Industrie sind die diskutierten neuen Regulierungen im Rahmen der Überarbeitung der Europäischen Tabakproduktrichtlinie. Nach den Plänen der EU sollen standardisierte, schwarz-weiße Packungen und riesige Warnhinweise mit Schockbildern eingeführt werden. Darüber hinaus überlegt die EU, ein Präsentationsverbot von Tabakwaren im Handel zu erlassen. „Damit zerstört die EU nicht nur Markenwerte. Sie greift unser Geschäft im Kern an. Das werden wir nicht akzeptieren “, kündigt Marcus T.R. Schmidt an.

„Selten zuvor“, so Marcus T.R. Schmidt, „hat Brüssel derartig massiv in den Wettbewerb in Europa und die Entscheidungsfreiheit der Konsumenten eingegriffen. Diese Regulierungswut wird auch vor anderen Industrien keinen Halt machen. Gerade in Zeiten der europäischen Wirtschaftskrise sind das fatale Zeichen aus Brüssel. Kein Wunder, dass inzwischen die gesamte Industrie besorgt ist.“

www.reemtsma.com

Kommunikation

Gefährliches Ungleichgewicht: Warum Marke und Kommunikation nicht ihr volles Potenzial ausschöpfen

Das Thema Marke kommt heute in vielen Unternehmen zu kurz. Die gelernten Erfolgsmuster nach der Marken und Maßnahmen strategisch gesteuert und geplant werden müssen, stoßen in unserer schnelllebigen Welt immer öfter auf die Logik der Kurzfristigkeit. Dies kann insbesondere im Hinblick auf Mediaplanung und Kommunikation zu unerwünschten Effekten führen. mehr…

Werbeanzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Gefährliches Ungleichgewicht: Warum Marke und Kommunikation nicht ihr volles Potenzial ausschöpfen

Das Thema Marke kommt heute in vielen Unternehmen zu kurz. Die gelernten Erfolgsmuster…

Einflussnahme, Fake-News, Dark-Ads: Facebook verschärft Regeln für politische Werbung

Facebook wird die Werbeanzeigen, mit denen sich mutmaßlich russische Drahtzieher in die Innenpolitik…

Sie snappen 30 Minuten am Tag: Snapchat meldet fünf Millionen deutsche Nutzer

Auf der diesjährigen Dmexco ist ein Newcomer vertreten, der in den vergangenen beiden…

Werbeanzeige

Werbeanzeige