Suche

Anzeige

Redcoon reagiert auf Rüge des Werberats

Der Deutsche Werberat hatte vor wenigen Tagen einzelne Spots des Online-Discounthändlers Redcoon aus Aschaffenburg wegen Frauendiskriminierung gerügt. Jetzt reagierte das Unternehmen und teilte der Selbstkontrollinstanz mit, die beanstandeten Spots nicht mehr zu schalten. Sie sollen zugunsten des TV-Spots „Fußball“ zum nächstmöglichen Zeitpunkt ausgetauscht werden.

Anzeige

Beim Spot „Fußball“ hatte der Werberat von einer Beanstandung abgesehen, da hier Frauen nicht allgemein als „billig“ herabgesetzt würden. Redcoon als das werbende Unternehmen begründete die Entscheidung damit, seinem Respekt gegenüber dem Werberat Ausdruck verleihen zu wollen und zu unterstreichen, dass es ihm als moralische Instanz in Deutschland eine große Bedeutung beimisst. Julia Busse, Geschäftsführerin des Deutschen Werberates, erklärt: „Der Fall ist ein erneuter Beleg für das Funktionieren des Werberats und seine Bedeutung als gemeinschaftlich getragene Selbstkontrolleinrichtung.“

Verbraucher sollen sich wehren können

Träger des Deutschen Werberats sind die rund 40 Organisationen der werbenden Wirtschaft, des Handels, der Medien, der Agenturen, der Forschung sowie der Werbeberufe, die im Zentralverband der deutschen Werbewirtschaft ZAW zusammengeschlossenen sind. Auch die assoziierten Mitglieder des ZAW fördern die Arbeit des Werberates.

Zu den Zielen der Selbstkontrollinstanz gehört es, dass sich Verbraucher auch dann gegen Inhalte von Werbung wehren können sollen, wenn Anzeigen, Spots, Plakate oder Online-Werbemittel rechtlich nicht zu beanstanden sind, aber nach dem Empfinden und Werteverständnis der umworbenen Bürger anstößig und daher unerwünscht sind. Diese Funktion erfüllt der Deutsche Werberat mit dem Angebot des Konfliktmanagements zwischen Verbrauchern und Unternehmen bei Werbemaßnahmen und durch Erarbeitung freiwilliger Regeln für die Werbung vor allem in besonders sensiblen Schutzbereichen.

(Deutscher Werberat / asc)

Digital

Mit Tim Höttges, Dorothee Bär & Jan Böhmermann: So sieht das Programm der Digitalmesse Dmexco aus

Endlich ist es da: Die Dmexco-Veranstalter haben das Programm für die Digitalmesse veröffentlicht. Neben zahlreichen Branchengrößen von Google über Facebook bis Telekom sind auch prominente Gesichter vor Ort. So wird Ex-Formel-1-Weltmeister Nico Rosberg ebenso auf der Bühne zu sehen sein wie Dorothee Bär. Die Staatsministerin für Digitalisierung spricht über das digitale Denken in Deutschland. mehr…

Anzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Die Masse macht’s: Deutsche zahlen für mehrere Streaminganbieter-Abos gleichzeitig

Die deutschen Fernsehsender arbeiten an einer gemeinsamen „Supermediathek“ und die internationalen Streaminganbieter haben…

Angst vor Markteinstieg: What would Google DOOH?

Google will in den deutschen Digital Out-of-Home-Markt eingreifen. Während die Branche schon zittert,…

Über 220 Millionen Inder haben diesen Clip gesehen: Hyundai bricht mit Automobilkampagne Rekorde

Ein besonderer Kampagnenfilm berührt die Herzen von Millionen Indern. Seit seiner Veröffentlichung auf…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige