Suche

Werbeanzeige

Redaktionelle Qualität beeinflusst Anzeigenwerbung

Hochwertige, kompetente und glaubwürdige Magazininhalte strahlen positiv auf die Marken und Produkte aus, die im Heft mit einer Anzeige werben. Dies ist das Ergebnis einer Studie, für die die TNS Emnid Medienforschung im Auftrag des Heise Zeitschriften Verlages für das Computermagazin c’t mehr als 1 000 zufällig ausgewählte Leser verschiedenster IT-Zeitschriften befragte.

Werbeanzeige

Danach beurteilen Leser, die mehrere Computertitel nutzen, im Magazin c’t beworbene Marken und Produkte häufiger als kompetent, glaubwürdig, nützlich und hochwertig als in anderen IT-Zeitschriften beworbene Marken. Der Ansatz liefere Mediaplanern zusätzliche Argumente, da er über rein quantitative Nutzerdaten hinausgehe und die Vorteile von Heftinhalten nicht nur für die Leser, sondern auch für die werbungtreibenden Unternehmen benennen könne.

„Voraussetzung für eine positive Ausstrahlung der Magazininhalte auf Werbung ist die Zufriedenheit der Leser mit ihrem Magazin: c’t gelingt es, die Erwartungen seiner Nutzer in vollem Umfang zu erfüllen“, sagt Claudia Knoblauch, Senior Consultant bei der TNS Emnid Medienforschung. Neben hoher Kompetenz und Glaubwürdigkeit redaktioneller Beiträge weise die Untersuchung nach, dass c’t aufgrund unabhängiger und hochwertiger Inhalte sowie mit einer Leidenschaft für die Themen die Leser an sich binde.

Leser des Magazins seien zufriedener mit diesem Titel als Leser anderer IT-Magazine und würden demzufolge häufiger darin stehende Anzeigen für Investitionsentscheidungen nutzen. Damit gewännen nicht nur Leser, sondern auch Anzeigenkunden. „Mit den Daten können wir nun endlich belegen, dass nicht nur unsere Leser ganz direkt von der Qualität des Magazins profitieren, sondern auch die Inserenten“, resümiert c’t-Anzeigenleiter Udo Elsner. Aufgrund der positiven redaktionellen Ausstrahlungseffekte biete das Magazin ein erfolgversprechendes Werbeumfeld.

www.tns-emnid.com,
www.heise.de

Digital

200 Euro Einsatz, 2.900 Euro Werbezusagen: WDR-Experiment entlarvt die Fake-Influencer-Welt bei Instagram

Die Idee ist nicht neu, aber die Umsetzung des WDR-Jugendradios 1Live macht diesen Fall so anschaulich: Für den Sender versuchten die Reporter Frederik Fleig und Clare Devlin innerhalb von vier Wochen Fake-Influencer bei Instagram zu werden. Ihr Ziel: Möglichst viele Follower und Werbeaufträge. Am Ende standen dem Einsatz von 200 Euro Angebote im Wert von über 2.900 Euro gegenüber. mehr…

Werbeanzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Regie, Kamera, Schnitt, Sound, Visual Effects und International: „Die Klappe 2018“ ist zum 38. Mal ausgeschrieben

"Die Klappe" bildet alle Disziplinen der Bewegtbildkommunikation ab und wird als einziger rein deutschsprachiger…

Zwischen Ekel-Challenges und Kotzfrüchten: Diese Werbekunden präsentieren ihre Produkte beim RTL-Dschungelcamp

Wenn es eine Show im deutschen Fernsehen gibt, die durch Sonderwerbeformen glänzt, dann…

Roboter Somnox hilft beim schlafen… und er atmet

Der SPIEGEL titelte jüngst: „Dumm wie ein Sieb“ und tatsächlich sind Roboter heute…

Werbeanzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Werbeanzeige