Suche

Anzeige

Rechnungskauf im Ausland: 5 Tipps für Online-Händler

André Boeder ist Inhaber und Geschäftsführer von Paymorrow, einem der führenden Anbieter von Zahlungslösungen im Internet

Deutsche Online-Shopper kaufen im Internet am liebsten auf Rechnung ein. Das belegt die aktuelle Studie „Online Payment 2015“ des EHI Retail Instituts. Online-Händler, die diese Zahlart anbieten, profitieren von einer hohen Kundenzufriedenheit. Da liegt es nahe, diesen Service auch im Ausland anzubieten. Doch was müssen deutsche Shopbetreiber dabei beachten?

Anzeige

Von Gastautor André Boeder

1. Zahlungsgewohnheiten kennen

Beim Rechnungskauf gibt es länderspezifische Unterschiede: Während die Zahlart in Österreich und der Schweiz zum Pflichtprogramm gehört, ist sie in Frankreich und Großbritannien kein Thema. Das Anbieten des Rechnungskaufs in diesen Ländern macht deshalb wenig Sinn.

2. Bonitätsprüfung einschränken

Bonitätsprüfungen sind im Ausland deutlich teurer als hierzulande. Eine aktive Zahlartensteuerung, bei der jeder Käufer noch vor Auswahl der Zahlungsarten geprüft wird, ist daher nicht zu empfehlen. Online-Händler sollten ausschließlich nach Auswahl der Zahlart Rechnungskauf eine Bonitätsprüfung durchführen.

3. Risikomanagement betreiben

Je teurer die Produkte und je leichter sich diese wiederkaufen lassen, desto wichtiger ist die Betrugsprävention: Bestellen auffällig viele Kunden aus der gleichen Straße? Ordern Neukunden besonders große Warenmengen?

4. Inkassoverfahren klären

Verkauft ein Online-Händler nur einen kleinen Teil seiner Waren ins Ausland und arbeitet in Deutschland bereits mit einem Inkassounternehmen zusammen, kann das Inkassoverfahren in der Regel über den deutschen Dienstleister abgewickelt werden. Andernfalls lohnt sich bei ausbleibenden Zahlungen die Zusammenarbeit mit einem nationalen Inkassobüro.

5. Konto im Zielland eröffnen

Trotz SEPA überweisen Online-Käufer Rechnungen nicht gerne ins Ausland. Online-Händler sollten deshalb vor Ort ein nationales Konto eröffnen und die Umsätze dort täglich verbuchen.

 

Über den Autor: André Boeder ist Inhaber und Geschäftsführer von Paymorrow, einem der führenden Anbieter von Zahlungslösungen im Internet im deutschsprachigen Raum. Zuvor war er neun Jahre lang Geschäftsführer des E-Payment-Anbieters ExperCash. Im Online-Handel ist er bereits seit 2000 unterwegs.

 

Digital

Apple Pay in Deutschland: Was Sie zum Start über den mobilen Bezahldienst wissen müssen

Vier Jahre nach dem Start von Apple Pay in den USA ist der Dienst nun auch hierzulande verfügbar. Nach Google setzt damit das zweite große US-Unternehmen auf Mobile Payment. Wie das System funktioniert und wie sicher die Daten der Nutzer sind, beantwortet die absatzwirtschaft. mehr…

Anzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Eine Reise im Waymo One: Der selbstfahrende Taxiservice öffnet sich für kommerzielle Fahrten

Phoenix, Arizona: Waymo One, das selbstfahrende Auto von Alphabet, testet seit zwei Jahren…

Teil 1 der Reihe „Flop- und Trend-Themen im Marketing“: Warum Snackable Content kein Hit war und datengetriebene Technologielösungen wichtiger werden

In diesem Jahr ist wieder vieles im Bereich Marketing, Vertrieb und Technologie passiert.…

Nach zweitem Datenleck steht Google Plus kurz vor dem Ende: 52,5 Millionen Nutzer betroffen

Das Online-Netzwerk Google Plus wird für Verbraucher deutlich früher als geplant dichtgemacht, nachdem…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige